Primion Technoloy mit starkem Wachstum

Umsatzsteigerung von 18% in Deutschland

Primion Technoloy mit starkem Wachstum

Primion Technology verzeichnet für das erste Halbjahr 2019 ein starkes Wachstum. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,4% auf 28,73Mio.€.

 (Bild: Primion Technology GmbH)

(Bild: Primion Technology GmbH)

Im Kernmarkt Deutschland ist die Umsatzsteigerung mit 18% noch höher. Die 100%ige Tochter der spanischen Azkoyen-Gruppe entwickelt, produziert, installiert und wartet Zutrittskontroll-, Zeiterfassungs- und Gefahrenmanagementsysteme und ist einer der führenden Anbieter in Europa. Der Auftragsbestand im Konzern stieg im ersten Halbjahr von 35,3Mio.€ auf 36,4Mio.€. Zur Primion-Gruppe gehören Opertis in Deutschland, Primion S.A.S. in Frankreich, GET in Belgien und Digitek in Spanien. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA vor IFRS16) betrug im ersten Halbjahr 3.289Mio.€. Andreas Kupka, CEO der Gruppe, kommentiert das gute Ergebnis: „Nach mehreren Jahren stagnierender Umsätze erleben wir derzeit einen echten Wachstumsschub. Unsere Strategien und Initiativen zeigen bereits nach kurzer Zeit den gewünschten Erfolg. Dabei spielen die neuen Terminals für die Zeiterfassung und die neue Software-Version eine wichtige Rolle. Besonderes Highlight im ersten Halbjahr war ein weiterer Großauftrag der Bundeswehr für Soft- und Hardware, um die Umsetzung der SAZV (Soldatenarbeitszeitverordnung) nach geltendem EU-Recht voranzutreiben. Die Primion Zeiterfassungslösung wird dann an über 150 Standorten installiert sein.“

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
primion Technology GmbH
www.primion.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige