ista Deutschland GmbH: Smart Metering – Risiken und Chancen

ista Deutschland GmbH: Smart Metering – Risiken und Chancen

Am 15. September lud die ista Deutschland GmbH die Presse zu einem Fachgespräch in die Zeche Zollverein nach Essen ein. Das Unternehmen stellte seine Lösungen aus den Bereichen Smart(Sub-)Metering und Energiedatenmanagement vor. Weiterer Themenschwerpunkt der Presseveranstaltung war die Kooperation zwischen ista und dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).
„Wir versuchen mit unseren Produkten dazu beizutragen, dass der Endverbraucher Energie einsparen kann“, sagte Peter Ruwe, Chief Sales Officer bei ista und in der Geschäftsführung verantwortlich für Marketing und Vertrieb. Gerade die Privathaushalte hätten ein großes Energieeinsparpotenzial, so Ruwe weiter. Die ista Deutschland GmbH möchte seinen Kunden Service-Leistungen aus einer Hand bieten. Das Angebot reicht von der Lieferung und Installation von Messgeräten über die Verbrauchserfassung bis hin zur verbrauchsgerechten Abrechnung. Im Bereich Smart-Submetering hat das Unternehmen mit ’symphonic sensor net‘ laut eigenen Angaben das einzige bidirektionale Funksystem am Markt. Hiermit ist eine bidirektionale Fernauslesung via GPRS auf Anforderung möglich. Und das energieübergreifend: Strom, Wärme, Wasser, Gas, die Integration von Versorgerzählern und Kostendaten inbegriffen. Die Visualisierung der Verbrauchsdaten läßt sich über ein Internetportal realisieren. Somit habe ista mit dem Funksystem symphonic sensor net und dem webbasierten Energiedatenmangement zwei Angebote im Produktportfolio, die bereits heute die Ziele von Smart Metering erfüllen, so Michael Wirtz, Abteilungsleiter Corporate Development bei ista.

Studie: Regionale Effizienzunterschiede

Karsten Zastrau, Manager für strategisches Marketing bei ista, stellte eine Studie vor, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) durchgeführt hat. Laut der erstmalig durchgeführten Erhebung gibt es in Sachen Energieeffizienz erhebliche regionale Unterschiede. Demnach stehen die ernergieeffizientesten Wohnimmobilien im Osten und Süden der Republik. Außerdem offenbarte die Studie, dass Gebäude in Regionen mit hoher Wohneigentumsquote einen geringeren Energieverbrauch aufweisen, als Immobilien in Landstrichen mit einem hohen Anteil an Mietverhältnissen. Die Zusammenarbeit mit dem IWH ist langfristig ausgelegt. Es ist eine jährliche Aktualisierung der Daten jeweils ab dem 30. September mit den Verbrauchswerten der vergangenen Abrechnungsperiode vorgesehen. Die Auswertungen sollen für diverse Forschungsarbeiten genutzt werden. (hsc)

ISTA INTERNATIONAL GMBH
www.ista.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.