Time-of-Flight-Sensoren mit Analyselogik

Time-of-Flight-Sensoren mit Analyselogik

OnlyOne Security erkennt Personen und Objekte

Sensotek aus dem schwäbischen Ebersbach, eine Beteiligungsgesellschaft von Pepperl+Fuchs, stellt mit
OnlyOne Security ein neues System zur Vereinzelung, Zählung oder Richtungserkennung von Personen und Personengruppen vor. Typische Einsatzgebiete der auf der Time-of-Flight-Technologie basierenden Lösung sind z.B. Personenschleusen, Drehtüren und Ticket- oder Einlasskontrollsysteme.

 (Bild: Sensotek GmbH)
(Bild: Sensotek GmbH)


Allen Applikationen gemein ist die ‚Zelle frei‘-Erkennung. OnlyOne meldet unabhängig von erkannten Personen immer den Belegt-Zustand der Zelle. Wird also z.B. ein Gepäckstück in einem Vereinzelungssystem hinterlassen, wird dies gemeldet. Diese Information kann zur Sperrung von Zutrittssystemen oder zur Alarmierung herangezogen werden. Die Belegterkennung von Zellen und Bereichen kann damit ohne zusätzliche Sensorik problemlos und zuverlässig realisiert werden. Ebenso erkennt der Sensor Manipulationsversuche.

Time of Flight (TOF)

Beruhend auf dem Prinzip der Abstandsmessung mit der Time-Of-Flight(TOF)- Technologie erstellen die Sensoren ein 3D-Höhenprofil in der Draufsicht, das mit der im Sensor integrierten, AI-basierten Analyselogik qualifiziert und ausgewertet wird. Daraus ergeben sich Form- und Abstandsinformationen, die – unabhängig von Fremdlicht- oder Oberflächeneinflüssen – dazu herangezogen werden, die anhand der Applikation benötigten Ergebnisse zu liefern. Alle Auswertungen laufen intern im Sensor. Lediglich das Ergebnis wird übermittelt. Es werden keine Daten erfasst, die das Identifizieren einer Person als Individuum erlauben – damit ist das System DSGVO-konform. OnlyOne besteht mindestens aus einem 3D-TOF-Sensor, der mit Blick von oben montiert wird. Damit sind keine optisch oder mechanisch störenden Anbauten notwendig. Der Einsatz von Glaswänden und -Türen ist nicht beeinträchtigt. Zusatzeinrichtungen wie Trittmatten oder andere Sensoren können entfallen. Bodenbeläge beeinflussen die Auswertung nicht. Das System benötigt keine zusätzliche Beleuchtung und funktioniert bei Dunkelheit. Vorhandene Schnittstellen sind CAN und Ethernet.

Störungen und Fehler reduzieren

Dazu kommt die OnlyOne ConverterBox, die es ermöglicht, den Sensor im Retrofitbereich als Ersatz von bestehenden Sensoren oder zum Ertüchtigen von bisher weniger sicheren Anlagen einzusetzen. Die verfügbaren Schnittstellen sind hier digitale I/Os, potenzialfrei oder als Halbleiter-Ausgänge. Weiterhin ist es möglich, auf Kundenwunsch individuelle Anpassungen der vom Sensor gelieferten Signale vorzunehmen. OnlyOne ist somit eine einfache und kompakte Möglichkeit, neue sowie bestehende Tür-, Zutritts- und Gate-Systeme mit einem Sicherheitsfaktor auszustatten, ohne in die vorhandene Mechanik eingreifen zu müssen. Durch die geringe Montagehöhe von 1,90m können auch schwierige Einsatzszenarien bedient werden. Durch die beim 3D-TOF-Prinzip integrierte Infrarot-Ausleuchtung ist das System unempfindlich gegen Fremdlichteinflüsse und Oberflächenbeschaffenheiten.

www.sensotek.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige