Kontaktlos Räume betreten

Tür zum digitalen Zutrittsmanagement

Kontaktlos Räume betreten

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.

 (Bild: Schomäcker GmbH)

(Bild: Schomäcker GmbH)

Statt mit einem herkömmlichen Schlüssel öffnen sich Türen dank dem System zukünftig per Karte oder App. Dadurch ergeben sich für Anwender viele Vorteile, ein Schlüsselverlust ist z.B. schnell und preiswert zu beheben. Insbesondere in großen Unternehmen darf nicht jeder Mitarbeiter Zugang zu allen Räumen erhalten. Mit Myki können außerdem Zutrittsrechte individuell erteilt werden. So erhält z.B. eine Abteilung auch nur die Rechte für die entsprechenden Abteilungsräume. Zudem sind die Zutrittsberechtigungen auch auf bestimmte Zeitfenster einstellbar. Dies ist vor allem für das Reinigungspersonal oder externe Arbeiter sinnvoll. Zudem können Administratoren einzelnen Token oder Chipkarten die Schließberechtigung entziehen. Auch das Organisieren von Zugängen für externe Dienstleister wird vereinfacht. Mit der zugehörigen App kann man z.B. Handwerkern den Zugang zum Gebäude durch das Versenden einer zeitlich gültigen Zutrittsberechtigung ermöglichen. Hier scannt der Handwerker einfach den QR-Code mit seiner App. Nach einer Prüfung auf dem Server wird die Zutrittsberechtigung erteilt – oder die Türe bleibt bei fehlender Befugnis verschlossen. Nach Ablauf einer voreingestellten Zeit erlischt die Zutrittsberechtigung automatisch.

Online oder offline

Das System kombiniert Online- und Offline-Lösung in einer Software. So werden diese auf jede Anforderung passend zugeschnitten. Denn nicht immer können in Gebäuden neue Leitungen verlegt werden – z.B. bei Bestandsgebäuden. Hier stellt die Firma Schomäcker eine Offline-Lösung zur Verfügung, bei der lediglich der Türzylinder gewechselt werden muss. Da dieser über eine Batterie mit Strom versorgt wird, entfällt eine aufwendige Installation, bei der bauliche Maßnahmen notwendig sind. Myki kann zudem mit der Organisation mitwachsen: Es lässt sich von einer kleinen bis hin zu einer konzernweiten Lösung ausbauen. Dabei hat der Kunde die Wahl, den Server in die eigene Infrastruktur einzusetzen oder datensicher bei einem Cloud-Anbieter in Betrieb zu nehmen.

OSS-Standard

Des Weiteren bietet Myki einen hohen Investitionsschutz, da es den OSS-Standard offline unterstützt. Dieser Standard verfolgt das Ziel, Produkte verschiedener Hersteller untereinander kompatibel zu halten. Da die Firma Schomäcker aktiv an dem OSS-Standard mit entwickelt, haben Kunden eine große Auswahl unterschiedlicher Komponenten von unterschiedlichen Herstellern.

|
Ausgabe:
www.schomaecker-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Tür zum digitalen Zutrittsmanagement

Kontaktlos Räume betreten

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.

 (Bild: Schomäcker GmbH)

(Bild: Schomäcker GmbH)

Statt mit einem herkömmlichen Schlüssel öffnen sich Türen dank dem System zukünftig per Karte oder App. Dadurch ergeben sich für Anwender viele Vorteile, ein Schlüsselverlust ist z.B. schnell und preiswert zu beheben. Insbesondere in großen Unternehmen darf nicht jeder Mitarbeiter Zugang zu allen Räumen erhalten. Mit Myki können außerdem Zutrittsrechte individuell erteilt werden. So erhält z.B. eine Abteilung auch nur die Rechte für die entsprechenden Abteilungsräume. Zudem sind die Zutrittsberechtigungen auch auf bestimmte Zeitfenster einstellbar. Dies ist vor allem für das Reinigungspersonal oder externe Arbeiter sinnvoll. Zudem können Administratoren einzelnen Token oder Chipkarten die Schließberechtigung entziehen. Auch das Organisieren von Zugängen für externe Dienstleister wird vereinfacht. Mit der zugehörigen App kann man z.B. Handwerkern den Zugang zum Gebäude durch das Versenden einer zeitlich gültigen Zutrittsberechtigung ermöglichen. Hier scannt der Handwerker einfach den QR-Code mit seiner App. Nach einer Prüfung auf dem Server wird die Zutrittsberechtigung erteilt – oder die Türe bleibt bei fehlender Befugnis verschlossen. Nach Ablauf einer voreingestellten Zeit erlischt die Zutrittsberechtigung automatisch.

Online oder offline

Das System kombiniert Online- und Offline-Lösung in einer Software. So werden diese auf jede Anforderung passend zugeschnitten. Denn nicht immer können in Gebäuden neue Leitungen verlegt werden – z.B. bei Bestandsgebäuden. Hier stellt die Firma Schomäcker eine Offline-Lösung zur Verfügung, bei der lediglich der Türzylinder gewechselt werden muss. Da dieser über eine Batterie mit Strom versorgt wird, entfällt eine aufwendige Installation, bei der bauliche Maßnahmen notwendig sind. Myki kann zudem mit der Organisation mitwachsen: Es lässt sich von einer kleinen bis hin zu einer konzernweiten Lösung ausbauen. Dabei hat der Kunde die Wahl, den Server in die eigene Infrastruktur einzusetzen oder datensicher bei einem Cloud-Anbieter in Betrieb zu nehmen.

OSS-Standard

Des Weiteren bietet Myki einen hohen Investitionsschutz, da es den OSS-Standard offline unterstützt. Dieser Standard verfolgt das Ziel, Produkte verschiedener Hersteller untereinander kompatibel zu halten. Da die Firma Schomäcker aktiv an dem OSS-Standard mit entwickelt, haben Kunden eine große Auswahl unterschiedlicher Komponenten von unterschiedlichen Herstellern.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.