Krankenhaus setzt auf IoT-basierte Automatisierung
Im zentralen Technikgebäude sammelt die IoT-basierte Steuerung ILC 2050 BI alle Daten ein. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Im zentralen Technikgebäude sammelt die IoT-basierte Steuerung ILC 2050 BI alle Daten ein. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Sicherer Zugriff auf die relevanten Funktionen

Die IoT-basierte Steuerung ILC 2050 BI wird durch eine Software-Station ergänzt. Der sogenannte Supervisor ist die Knappschaft Kliniken Service GmbH (KKSG), deren Rechenzentrum des Knappschaftsverbands in Bochum installiert ist. Hier werden sämtliche Daten an einem Ort gehostet. Mit dem Konzept der Software-Station hat Phoenix Contact die KKSG-Forderung nach einer zentralen Datenspeicherung auf einfache Weise erfüllt. Die maßgeblichen Webseiten für das Monitoring und Datenmanagement sind hier aufgesetzt. Darüber hinaus werden die von den einzelnen Gebäudeautomations-Stationen ILC 2050 BI erfassten und berechneten Daten im Rechenzentrum gesammelt. Zukünftig wird es ebenfalls lokale webbasierte Bedien-, Überwachungs- und Alarmmanagement-Ebenen geben. Die Zugriffsberechtigung hängt von der jeweiligen Rolle des Mitarbeiters (Betriebstechnik, Standortleitung etc.) am Standort ab, sodass dem Sicherheitsbedürfnis der verschiedenen Anwendungen Rechnung getragen wird. Je höher das Verfügbarkeitslevel der Bedienstrukturen und der Automatisierung ist, desto mehr müssen die Anwendungen lokal verfügbar sein. Reine Monitoring-Funktionen respektive übergeordnete Managementaufgaben können direkt bei der KKSG gehostet werden. Eine wesentliche Anforderung der Klinikums-IT ist ein zugriffssicheres System, das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Emalytics wird diesem Anspruch u.a. dadurch gerecht, dass die Kommunikation gemäß der TLS-Version 1.2 mit 256Bit verschlüsselt ist und sich der Anwender zertifikatsbasiert einwählen muss. Ein durchgängiges Logging-System dokumentiert jeden Zugriff der Nutzer sowie die von ihnen vorgenommenen Änderungen. Die schon erwähnte Schnittstellenvielfalt trifft ebenso auf die Kommunikation mit überlagerten Software-Systemen – wie ERP, CAFM oder Energiemanagement – zu. Als Austauschplattform können Hochsprachen-Interfaces wie CSV, OPC UA, OBIX, SAP oder MQTT verwendet werden. Davon profitieren derzeit die Westfälische Hochschule (WH) und das installierte Energiemanagement ESM, die den CSV-Export zum Datenaustausch nutzen. Die WH greift für das mit Mitteln des BMVI im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität über die NOW geförderte FuE-Projekt ‚SyncFueL‘ (2015-2018; siehe Kasten) auf entsprechende Daten zu, um am Beispiel des Klinikums Westfalen den zukünftigen Vorteil eines energieoptimierten Ladens von Elektrofahrzeugen zu erforschen.

 (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

(Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Schnelle Reaktion auf mögliche Störungen

Die übersichtlichen Schaubilder erleichtern die Orientierung für die räumliche und funktionale Zuordnung der Messpunkte. Fehlzustände wie Leckagen werden automatisch sowie zeitnah gemeldet, sodass sofort Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem IoT-basierten Gebäudemanagementsystem Emalytics sind bereits Folgeprojekte an weiteren Standorten des Knappschaftsverbands in Planung.

Erste Erprobung einer cleveren Ladelösung
Das Projekt ‚SyncFueL‘ der Westfälischen Hochschule (WH) steht für ‚Synchronisierter Eigenstrom für die Ladung von Elektrofahrzeugen‘. Das System soll einen Ladevorgang ermöglichen, bei dem die Einspeisung von privaten oder betrieblichen Erneuerbare-Energien- und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit dem Verbrauch an einer entfernten Ladestelle oder Steckdose synchronisiert wird. Auf diese Weise hat der Fahrzeughalter die Möglichkeit, die erzeugte Energie im Sinne des Eigenverbrauchs als Eigenstrom auch außerhalb des eigenen Grundstücks oder Betriebsgeländes zum Laden von Elektrofahrzeugen zu nutzen. Er bezieht den Strom dann zwar vom Energieversorger, verrechnet diesen aber mit seinem Eigenstrom und bezahlt somit nicht für die Ladestation. Zur praktischen Erprobung des Projekts im Feldtest ist die energetische Infrastruktur an den Standorten des Klinikums Westfalen entsprechend aufgerüstet worden.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Phoenix Contact Deutschland GmbH
www.phoenixcontact.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Digital vernetzt

Digital vernetzt

Auftragsbelege, Tagesberichte, Stundenzettel, Lieferscheine: Viel Papier, doppelte Erfassungen und händische Ablage verursachen noch vielerorts Mehraufwand in der Verwaltung. Um diese Vorgänge digital abzubilden, bietet die PDS Handwerkersoftware verschiedene vollständig integrierte App-Dienste. Damit sind die Geschäftsabläufe in Unternehmen aus dem Elektrohandwerk durchgängig, digital und auf Wunsch in der Cloud organisiert.

Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Eine automatisierte Zufahrtskontrolle zu Parkplätzen oder Tiefgaragen erhöht den Komfort für die Fahrer und bietet gleichzeitig mehr Sicherheit auf dem Gelände. Gute Gründe also, um über die Einführung von Zufahrtskontrollen nachzudenken. Grundsätzlich sind auf dem Markt zwei verschiedene Verfahren erhältlich: eine Kennzeichenerkennung mit Video oder eine Weitbereichslösung auf Basis von UHF-Lesern. Vor der Entscheidung für eines der beiden Systeme ist es sinnvoll, sich mit den technischen Unterschieden und Voraussetzungen auseinanderzusetzen.

Bild: Bieler+Lang
Bild: Bieler+Lang
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen. Hierzu müssen auch die Messgeräte ausfallsicher sein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige