Volker Wachenfeld: „Den eigenen Solarstrom intelligent nutzen“

Volker Wachenfeld: „Den eigenen Solarstrom intelligent nutzen“

Interview mit Volker Wachenfeld, Vice President Off-Grid Solutions bei der SMA Solar Technology AG
Herr Wachenfeld, was ist die Besonderheit eines Sunny Backup-Systems?

Die eigentliche Funktion des Sunny Backup-Systems von SMA besteht darin, bei einem Stromausfall den von der eigenen PV-Anlage produzierten Solarstrom zu nutzen, um wichtige Verbraucher im Haus weiterhin mit Energie zu versorgen. Neu ist, dass Sunny Backup auch den seit 2009 durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) geförderten Eigenverbrauch von Solarstrom unterstützen kann: Anlagenbetreiber können den produzierten Solarstrom direkt nutzen und ihre Eigenverbrauchsquote durch den intelligenten Einsatz eines Speichers deutlich erhöhen. Damit reduzieren sie natürlich auch ihren Strombezug vom lokalen Energieversorger und machen sich unabhängiger von der Strompreisentwicklung.

Was bedeutet Eigenverbrauch denn genau?

Der Eigenverbrauch bezeichnet die Menge der PV-Energie, die unmittelbar am Ort der Erzeugung verbraucht wird – also nicht erst durch das Netz zu anderen Stromabnehmern transportiert werden muss. Wie hoch der Anteil des erzeugten Stroms ist, der direkt verbraucht werden kann, hängt vor allem von zwei Dingen ab: vom mengenmäßigen Verhältnis von Erzeugung und Verbrauch und außerdem von ihrer zeitlichen Korrelation – die sogenannte Eigenverbrauchsquote ist umso höher, je besser die Erzeugung mit dem Stromverbrauch zeitlich übereinstimmt.

Wie lässt sich die Eigenverbrauchsquote nun deutlich erhöhen?

Zunächst einmal kann man die Eigenverbrauchsquote durch Lastverschiebung steigern – indem man z.B. die Waschmaschine gezielt in der Mittagszeit bei Sonnenschein einschaltet. Darüber hinaus anfallende PV-Energie, die nicht direkt verbraucht werden kann, lässt sich bei Einsatz eines Sunny Backup-Systems in der Batterie zwischenspeichern. Und zu einem späteren, selbst gewählten Zeitpunkt kann sie dann problemlos genutzt werden. Nach unseren Analysen beträgt die ’natürliche‘ Eigenverbrauchsquote im Jahresschnitt rund 30%, wenn man einen Vier-Personen-Haushalt und eine PV-Anlage mit 5kW-Peakleistung voraussetzt. Durch den Einsatz eines Backup Ssytem S könnte dieser Wert auf bis zu 50 Prozentpunkte erhöht werden.

Wer seinen Eigenstromverbrauch erhöhen möchte, braucht also ein intelligentes Energiemanagement?

Um die Speicherfunktion sinnvoll zu nutzen, ist die schnelle Erfassung und Auswertung aller Zählerstände unumgänglich. Das setzt ‚intelligente‘ Stromzähler mit Datenausgang voraus, die die aktuellen Werte für Erzeugung, Verbrauch und Netzeinspeisung liefern. Und basierend auf diesen Werten kann dann quasi eine Auswertungsinstanz entscheiden: Soll überschüssige Solar-Energie in der Batterie gespeichert werden oder ist genügend Last vorhanden, um sie direkt zu verbrauchen? Kann bei geringer PV-Leistung die für die Verbraucher benötigte Energie der Batterie entnommen werden oder soll sie aus dem Netz bezogen werden? Natürlich sind hier fließende Übergänge denkbar. Neben dem Ladezustand der Batterie könnten bei diesen Entscheidungen auch zeitvariable Stromtarife eine Rolle spielen – oder auch Prognosedaten für die PV-Erzeugung.

Wie sieht diese ‚Auswertungsinstanz‘ in der Praxis aus?

Der Sunny Home Manager von SMA ist eine Produktlösung für das Energiemanagement, die das Backup-System einbinden kann. Vorab werden wir schon Mitte 2011 eine modifizierte Backup-Version auf den Markt bringen: Sie ist ausgestattet mit Zählerschnittstellen und einer entsprechenden Steuerung und wird so in der Lage sein, die Eigenverbrauchsquote durch Zwischenspeicherung von Solarstrom zu steigern – und das zusätzlich zur eigentlichen Backup-Funktion.

SMA Solar Technology AG
www.sma.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Volker Wachenfeld: „Den eigenen Solarstrom intelligent nutzen“

Interview mit Volker Wachenfeld, Vice President Off-Grid Solutions bei der SMA Solar Technology AG
Herr Wachenfeld, was ist die Besonderheit eines Sunny Backup-Systems?

Die eigentliche Funktion des Sunny Backup-Systems von SMA besteht darin, bei einem Stromausfall den von der eigenen PV-Anlage produzierten Solarstrom zu nutzen, um wichtige Verbraucher im Haus weiterhin mit Energie zu versorgen. Neu ist, dass Sunny Backup auch den seit 2009 durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) geförderten Eigenverbrauch von Solarstrom unterstützen kann: Anlagenbetreiber können den produzierten Solarstrom direkt nutzen und ihre Eigenverbrauchsquote durch den intelligenten Einsatz eines Speichers deutlich erhöhen. Damit reduzieren sie natürlich auch ihren Strombezug vom lokalen Energieversorger und machen sich unabhängiger von der Strompreisentwicklung.

Was bedeutet Eigenverbrauch denn genau?

Der Eigenverbrauch bezeichnet die Menge der PV-Energie, die unmittelbar am Ort der Erzeugung verbraucht wird – also nicht erst durch das Netz zu anderen Stromabnehmern transportiert werden muss. Wie hoch der Anteil des erzeugten Stroms ist, der direkt verbraucht werden kann, hängt vor allem von zwei Dingen ab: vom mengenmäßigen Verhältnis von Erzeugung und Verbrauch und außerdem von ihrer zeitlichen Korrelation – die sogenannte Eigenverbrauchsquote ist umso höher, je besser die Erzeugung mit dem Stromverbrauch zeitlich übereinstimmt.

Wie lässt sich die Eigenverbrauchsquote nun deutlich erhöhen?

Zunächst einmal kann man die Eigenverbrauchsquote durch Lastverschiebung steigern – indem man z.B. die Waschmaschine gezielt in der Mittagszeit bei Sonnenschein einschaltet. Darüber hinaus anfallende PV-Energie, die nicht direkt verbraucht werden kann, lässt sich bei Einsatz eines Sunny Backup-Systems in der Batterie zwischenspeichern. Und zu einem späteren, selbst gewählten Zeitpunkt kann sie dann problemlos genutzt werden. Nach unseren Analysen beträgt die ’natürliche‘ Eigenverbrauchsquote im Jahresschnitt rund 30%, wenn man einen Vier-Personen-Haushalt und eine PV-Anlage mit 5kW-Peakleistung voraussetzt. Durch den Einsatz eines Backup Ssytem S könnte dieser Wert auf bis zu 50 Prozentpunkte erhöht werden.

Wer seinen Eigenstromverbrauch erhöhen möchte, braucht also ein intelligentes Energiemanagement?

Um die Speicherfunktion sinnvoll zu nutzen, ist die schnelle Erfassung und Auswertung aller Zählerstände unumgänglich. Das setzt ‚intelligente‘ Stromzähler mit Datenausgang voraus, die die aktuellen Werte für Erzeugung, Verbrauch und Netzeinspeisung liefern. Und basierend auf diesen Werten kann dann quasi eine Auswertungsinstanz entscheiden: Soll überschüssige Solar-Energie in der Batterie gespeichert werden oder ist genügend Last vorhanden, um sie direkt zu verbrauchen? Kann bei geringer PV-Leistung die für die Verbraucher benötigte Energie der Batterie entnommen werden oder soll sie aus dem Netz bezogen werden? Natürlich sind hier fließende Übergänge denkbar. Neben dem Ladezustand der Batterie könnten bei diesen Entscheidungen auch zeitvariable Stromtarife eine Rolle spielen – oder auch Prognosedaten für die PV-Erzeugung.

Wie sieht diese ‚Auswertungsinstanz‘ in der Praxis aus?

Der Sunny Home Manager von SMA ist eine Produktlösung für das Energiemanagement, die das Backup-System einbinden kann. Vorab werden wir schon Mitte 2011 eine modifizierte Backup-Version auf den Markt bringen: Sie ist ausgestattet mit Zählerschnittstellen und einer entsprechenden Steuerung und wird so in der Lage sein, die Eigenverbrauchsquote durch Zwischenspeicherung von Solarstrom zu steigern – und das zusätzlich zur eigentlichen Backup-Funktion.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.