Unterstützung bei der Auswahl der Geräte

Unterstützung bei der Auswahl der Geräte

Überspannungsschutz für Planer und Handwerker

Das Thema Überspannungsschutz hat in den letzten Jahren auch im privaten Bereich an Bedeutung gewonnen – etwa durch die Zunahme von Unterhaltungselektronik und intelligenten Geräten mit empfindlicher Elektronik. Obwohl auch dafür schon lange Blitz- und Überspannungsschutzgeräte auf dem Markt sind, fällt es oft schwer, die richtigen Schutzgeräte auszuwählen und den Bauherren von den Vorteilen zu überzeugen. Mit neuartigen Medien und Schulungen unterstützt Phoenix Contact Planer und Handwerker, das Thema Überspannungsschutz zu vermitteln und geeignete Schutzgeräte auszuwählen.
Grundvoraussetzung für eine überzeugende und an praktischen Lösungen orientierte Kommunikation zum Thema Überspannungsschutz ist – neben guten Argumenten – vor allem ein umfassendes Angebot aufeinander abgestimmter Produkte sowie kundenorientierte Informationsmedien und -materialien. Doch wie kann ein spezielles Themengebiet wie Überspannungsschutz didaktisch so aufgearbeitet und vermittelt werden, dass es beim Endkunden Interesse weckt oder ihn sogar begeistert?

Theorie und Praxis vereint

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen schon die drei frühen Phasen des Vertriebsprozesses – Know-How-Aufbau, Kunden-Akquise und Beratungsgespräch – so gestaltet werden, dass das Kundeninteresse leicht geweckt wird. Hier stellt Phoenix Contact zwei zentrale Bausteine in den Vordergrund:

  • • die Überspannungsschutz-App erläutert – didaktisch aufbereitet und leicht verständlich – professionelle Überspannungsschutzlösungen kompakt und endkundengerecht
  • • das Überspannungsschutz-Set bietet mit seinen abgestimmten Komponenten ein maßgeschneidertes und wirkungsvolles Schutzkonzept

Damit Elektroplaner und -handwerker gemeinsam mit ihrem Bauherren als Endkunden wirkungsvolle Schutzkonzepte entwickeln können, genügen zunächst grundlegende Kenntnisse zur Wirkungsweise von Blitz- und Überspannungsschutzgeräten. Neben applikationsspezifischen Flyern und Broschüren hat Phoenix Contact auch ein E-Learning-Modul entwickelt, das einen Einstieg in das Thema über den Internet-Auftritt des Unternehmens ermöglicht. Interaktiv werden dem Interessenten alle relevanten Aspekte und Lösungsmöglichkeiten vorgestellt, damit er wirkungsvolle Gebäudeschutzkonzepte in die Praxis umsetzen kann. Auf diese Weise wird auch Grundlagenwissen vermittelt. Ergänzend zu diesem autodidaktischen Konzept bietet Phoenix Contact Schulungen an – vom Basis-Seminar nach Feierabend bis zum mehrtägigen Seminar für Experten.

Erklärvideo braucht nur drei Minuten

Neben dem E-Learning-Modul wurde ein ‚Erklärvideo‘ produziert, das wichtige Fragestellungen und zahlreiche Erläuterungen zum Thema Überspannungsschutz auf einfache Weise visualisiert. Hierfür konnte das Team der Simpleshow-Erklärvideos gewonnen werden. Simpleshow ist Marktführer im Bereich der sogenannten Erklärvideos und hat sich darauf spezialisiert, Produkte oder Ideen mit leicht verständlichen und aussagekräftigen Videos-Clips zu vermitteln. Die Simpleshow mit dem Titel ‚Überspannungsschutz – Phoenix Contact‘ erklärt in nur drei Minuten, wann Überspannungsschutz wichtig wird und welche Produkte sich besonders eignen. Das geschieht anschaulich anhand eines alltäglichen Beispiels in kurzweiligen Sequenzen. Damit ist ein schneller Themeneinstieg geschafft – und der Grundstein für ein weiterführendes Beratungsgespräch gelegt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Phoenix Contact Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Unterstützung bei der Auswahl der Geräte

Überspannungsschutz für Planer und Handwerker

Das Thema Überspannungsschutz hat in den letzten Jahren auch im privaten Bereich an Bedeutung gewonnen – etwa durch die Zunahme von Unterhaltungselektronik und intelligenten Geräten mit empfindlicher Elektronik. Obwohl auch dafür schon lange Blitz- und Überspannungsschutzgeräte auf dem Markt sind, fällt es oft schwer, die richtigen Schutzgeräte auszuwählen und den Bauherren von den Vorteilen zu überzeugen. Mit neuartigen Medien und Schulungen unterstützt Phoenix Contact Planer und Handwerker, das Thema Überspannungsschutz zu vermitteln und geeignete Schutzgeräte auszuwählen.
Grundvoraussetzung für eine überzeugende und an praktischen Lösungen orientierte Kommunikation zum Thema Überspannungsschutz ist – neben guten Argumenten – vor allem ein umfassendes Angebot aufeinander abgestimmter Produkte sowie kundenorientierte Informationsmedien und -materialien. Doch wie kann ein spezielles Themengebiet wie Überspannungsschutz didaktisch so aufgearbeitet und vermittelt werden, dass es beim Endkunden Interesse weckt oder ihn sogar begeistert?

Theorie und Praxis vereint

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen schon die drei frühen Phasen des Vertriebsprozesses – Know-How-Aufbau, Kunden-Akquise und Beratungsgespräch – so gestaltet werden, dass das Kundeninteresse leicht geweckt wird. Hier stellt Phoenix Contact zwei zentrale Bausteine in den Vordergrund:

  • • die Überspannungsschutz-App erläutert – didaktisch aufbereitet und leicht verständlich – professionelle Überspannungsschutzlösungen kompakt und endkundengerecht
  • • das Überspannungsschutz-Set bietet mit seinen abgestimmten Komponenten ein maßgeschneidertes und wirkungsvolles Schutzkonzept

Damit Elektroplaner und -handwerker gemeinsam mit ihrem Bauherren als Endkunden wirkungsvolle Schutzkonzepte entwickeln können, genügen zunächst grundlegende Kenntnisse zur Wirkungsweise von Blitz- und Überspannungsschutzgeräten. Neben applikationsspezifischen Flyern und Broschüren hat Phoenix Contact auch ein E-Learning-Modul entwickelt, das einen Einstieg in das Thema über den Internet-Auftritt des Unternehmens ermöglicht. Interaktiv werden dem Interessenten alle relevanten Aspekte und Lösungsmöglichkeiten vorgestellt, damit er wirkungsvolle Gebäudeschutzkonzepte in die Praxis umsetzen kann. Auf diese Weise wird auch Grundlagenwissen vermittelt. Ergänzend zu diesem autodidaktischen Konzept bietet Phoenix Contact Schulungen an – vom Basis-Seminar nach Feierabend bis zum mehrtägigen Seminar für Experten.

Erklärvideo braucht nur drei Minuten

Neben dem E-Learning-Modul wurde ein ‚Erklärvideo‘ produziert, das wichtige Fragestellungen und zahlreiche Erläuterungen zum Thema Überspannungsschutz auf einfache Weise visualisiert. Hierfür konnte das Team der Simpleshow-Erklärvideos gewonnen werden. Simpleshow ist Marktführer im Bereich der sogenannten Erklärvideos und hat sich darauf spezialisiert, Produkte oder Ideen mit leicht verständlichen und aussagekräftigen Videos-Clips zu vermitteln. Die Simpleshow mit dem Titel ‚Überspannungsschutz – Phoenix Contact‘ erklärt in nur drei Minuten, wann Überspannungsschutz wichtig wird und welche Produkte sich besonders eignen. Das geschieht anschaulich anhand eines alltäglichen Beispiels in kurzweiligen Sequenzen. Damit ist ein schneller Themeneinstieg geschafft – und der Grundstein für ein weiterführendes Beratungsgespräch gelegt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.