Sicherheit boomt

Sicherheit boomt

Liebe Leser,

Im Bereich der elektronischen Sicherheitstechnik laufen die
Geschäfte der Hersteller so gut wie nie zuvor. Im Jahre 2006 verzeichnete der Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) die höchste Wachstumsrate seit fünf Jahren bei Systemen zum Schutz vor Brand, Einbruch und Überfall. Um aussagekräftige 2,3Mrd E nahm das Marktvolumen im vergangenen Jahr zu. Für die diesjährige Geschäftsperiode lautet die Prognose sogar Tendenz steigend. Das sollte Grund genug für unsere Leser aus dem Elektrohandwerk sein, dieses Segment noch weiter auszubauen und an dem boomenden Markt teilzuhaben. Das ist wiederum Grund genug für uns die Gebäudesicherheitstechnik zu einem unserer Schwerpunktthemen in dieser Ausgabe zu machen.

Die Überwachungs- und Zutrittskontrolle, die einmal als kontroverse Diskussion in der Öffentlichkeit begonnen hat und spätestens seit der Aufnahme der biometrischen Daten im Reisepass unvermeidliche Realität geworden ist, hat längst auch ihren Einzug in die privaten Gefilde eines jeden Endverbrauchers gefunden. Es fängt bereits bei Mobiltelefonen an, die man nicht in Betrieb nehmen kann, ohne diverse Pin-Codes im Kopf gespeichert zu haben, und endet längst nicht mit dem geschützten Zugriff auf sein Konto oder seine E-Mails aus den abgelegensten Ecken der Welt.

Persönliches Eigentum und Daten elektronisch geschützt zu wissen resultiert nicht einzig und allein aus dem steigenden Bedürfnis nach Sicherheit im täglichen Leben. Das Voranschreiten des technischen Zeitalters im 21. Jahrhundert erfordert derartige Maßnahmen, und ganz besonders in der Gebäudetechnik. Ob es nun die Überwachung des Hauses im Eingangs- und Einfahrtsbereich ist, eine installierte Alarmanlage, Brandschutzmelder oder aber der Fingerabdruck als Zutrittskontrolle in die eigenen vier Wände, wichtig dabei ist das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten zu einem großen Sicherheitssystem. Erst der Bewegungsmelder schaltet die Videokamera ein und diese wiederum löst den Alarm aus und so weiter.

Sehr viele Elemente in der Gebäudeautomation fallen in das Aufgabengebiet der Sicherheitstechnik. Vielleicht dachten Sie zum Beispiel immer elektrische Rollläden wären purer Luxus? Doch Gebäudeautomation kann höchst intelligent und stets auf Funktionalität ausgerichtet werden. Versetzt man beispielsweise Rollläden oder Beleuchtung mit einer Zufallssteuerung, lässt man ein unbewohntes Haus bewohnt erscheinen. Aber auch die klassischen Sicherheitsmaßnahmen wie Videoüberwachung für das Eigenheim finden Sie in unserem aktuellen Heft. In Form einer Marktübersicht haben wir die neuesten Kameras und Monitore für individuelle Überwachungsansprüche zusammengestellt, um eine Orientierung im Dschungel der Produktvielfalt zu bieten.

Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie neugierig!

Ihre Chrissanthi Nikolakudi

TeDo Verlag GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.