Praxistipp DoorLine Slim Dect an der Fritz!Box

Praxistipp DoorLine Slim Dect an der Fritz!Box

So wird die Türklingel in kurzer Zeit smart & mobil

Wer vom Smart Home träumt, will auch eine schlaue Türsprechstelle. Doch bisher war es gar nicht so einfach den alten Klingeldrücker zu ersetzen. Mit der DoorLine Slim Dect von Telegärtner gibt es nun eine intelligente Funklösung, die neue Möglichkeiten bietet – und in wenigen Minuten mit der Fritz!Box verbunden und eingerichtet ist. Wir zeigen in wenigen Schritten, wie das geht.

Bild: Telegärtner Elektronik GmbH

Bild: Telegärtner Elektronik GmbH

Apple, Google, Amazon und zahllose andere Hersteller wollen unsere Türklingel ersetzen. Allerdings sind die App-basierten Insellösungen vielen Anwendern zu unflexibel und unzuverlässig. Zudem wird zumeist die vorhandene Infrastruktur ignoriert. Für viele Mehrparteien- und Mietwohnungen kommt dennoch nur eine Funklösung in Frage. Mit der neuen DoorLine Slim Dect gibt es nun eine multifunktionale Türsprechstelle, die nun erstmals das Verlegen von meterlangen Kabeln überflüssig macht. Die Verbindung zwischen Haustür und der Telefonanlage wie einer Fritz!Box mit integrierter Basisstation erfolgt bei diesem Modell über sicheren und stabilen Dect-Funk. Letztlich wird so aus den schnurlosen Haustelefonen oder auch dem Handy eine mobile Gegensprechanlage, mit der man von überall auf die Türklingel reagieren kann.

Schritt 1: Vorbereitung

Noch vor der Montage sollte man mit einem normalen Schnurlostelefon den Dect-Empfang an der Haustüre prüfen. Das Signal hat zwar eine deutlich größere Reichweite als WLAN und eignet sich zudem besser zur Übertragung von Sprache. Trotzdem sollte man vor der Montage sicher gehen, dass der Empfang am Eingang tatsächlich ausreicht. Notfalls lässt sich das Signal mit einem Repeater verstärken.

Schritt 2: Anmeldung an der Fritz!Box

Die DoorLine Slim Dect lässt sich im Prinzip so einfach an die Dect-Basis der Fritz!Box anmelden wie jedes andere Telefon. Dennoch empfehlen wir, auch diesen Schritt vor der finalen Montage in der Nähe der Fritz!Box zu erledigen. Zur Anmeldung versorgen Sie zunächst die DoorLine mit Hilfe des mitgelieferten Netzteils über die Klemmen 1+2 auf der Rückseite mit Strom und achten dabei auf die Polung. Sobald das Steckernetzteil eingesteckt wird und die DoorLine gestartet wurde, beginnt die Hintergrundbeleuchtung zu blinken und die DoorLine ist somit bereit für die Anmeldung. Nun melden Sie sich auf der Benutzeroberfläche der Fritz!Box an und navigieren ins DECT-Menü. Im Menübereich Schnurlostelefone klicken Sie nun auf ‚Neues Gerät einrichten‘ und aktivieren mit ‚Weiter‘ den Anmeldemodus. Drücken Sie danach beide Klingeltasten an der DoorLine für 4 Sekunden gleichzeitig, bis das Display zur Bestätigung blinkt. Blinkt das Display drei Mal, ist das DECT-Signal stark.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Telegärtner Elektronik GmbH
www.telegaertner-elektronik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Praxistipp DoorLine Slim Dect an der Fritz!Box

So wird die Türklingel in kurzer Zeit smart & mobil

Wer vom Smart Home träumt, will auch eine schlaue Türsprechstelle. Doch bisher war es gar nicht so einfach den alten Klingeldrücker zu ersetzen. Mit der DoorLine Slim Dect von Telegärtner gibt es nun eine intelligente Funklösung, die neue Möglichkeiten bietet – und in wenigen Minuten mit der Fritz!Box verbunden und eingerichtet ist. Wir zeigen in wenigen Schritten, wie das geht.

Bild: Telegärtner Elektronik GmbH

Bild: Telegärtner Elektronik GmbH

Apple, Google, Amazon und zahllose andere Hersteller wollen unsere Türklingel ersetzen. Allerdings sind die App-basierten Insellösungen vielen Anwendern zu unflexibel und unzuverlässig. Zudem wird zumeist die vorhandene Infrastruktur ignoriert. Für viele Mehrparteien- und Mietwohnungen kommt dennoch nur eine Funklösung in Frage. Mit der neuen DoorLine Slim Dect gibt es nun eine multifunktionale Türsprechstelle, die nun erstmals das Verlegen von meterlangen Kabeln überflüssig macht. Die Verbindung zwischen Haustür und der Telefonanlage wie einer Fritz!Box mit integrierter Basisstation erfolgt bei diesem Modell über sicheren und stabilen Dect-Funk. Letztlich wird so aus den schnurlosen Haustelefonen oder auch dem Handy eine mobile Gegensprechanlage, mit der man von überall auf die Türklingel reagieren kann.

Schritt 1: Vorbereitung

Noch vor der Montage sollte man mit einem normalen Schnurlostelefon den Dect-Empfang an der Haustüre prüfen. Das Signal hat zwar eine deutlich größere Reichweite als WLAN und eignet sich zudem besser zur Übertragung von Sprache. Trotzdem sollte man vor der Montage sicher gehen, dass der Empfang am Eingang tatsächlich ausreicht. Notfalls lässt sich das Signal mit einem Repeater verstärken.

Schritt 2: Anmeldung an der Fritz!Box

Die DoorLine Slim Dect lässt sich im Prinzip so einfach an die Dect-Basis der Fritz!Box anmelden wie jedes andere Telefon. Dennoch empfehlen wir, auch diesen Schritt vor der finalen Montage in der Nähe der Fritz!Box zu erledigen. Zur Anmeldung versorgen Sie zunächst die DoorLine mit Hilfe des mitgelieferten Netzteils über die Klemmen 1+2 auf der Rückseite mit Strom und achten dabei auf die Polung. Sobald das Steckernetzteil eingesteckt wird und die DoorLine gestartet wurde, beginnt die Hintergrundbeleuchtung zu blinken und die DoorLine ist somit bereit für die Anmeldung. Nun melden Sie sich auf der Benutzeroberfläche der Fritz!Box an und navigieren ins DECT-Menü. Im Menübereich Schnurlostelefone klicken Sie nun auf ‚Neues Gerät einrichten‘ und aktivieren mit ‚Weiter‘ den Anmeldemodus. Drücken Sie danach beide Klingeltasten an der DoorLine für 4 Sekunden gleichzeitig, bis das Display zur Bestätigung blinkt. Blinkt das Display drei Mal, ist das DECT-Signal stark.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.