Moderne Lichtsteuerung auf der Allmend Luzern

Autorin: Katrin Rosenthal, B.E.G. Brück Electronic GmbH I Bilder: Swisslux AG

Moderne Lichtsteuerung
auf der Allmend Luzern

Es ist das größte Bauprojekt der Zentralschweiz: 260Mio. CHF verschlingen die vier Neubauten auf der Allmend in
Luzern. Neben dem Fußballstadion für 17.000 Fans, der Heimstätte des FC Luzern, entstehen zwei Wohnhochhäuser und ein Sportgebäude – alle Gebäude sind ausgestattet mit Bewegungs- und Präsenzmeldern von B.E.G.
Es ist ein Projekt der Superlative: Mit ihren 88 bzw. 77m übertreffen die beiden markanten Wohnhochhäuser alle anderen Gebäude in der Innerschweiz. Das Sportgebäude umfasst das neue Hallenbad, eine Migros-Filiale, ein Fitnesscenter, Büros und ein Restaurant. Zudem realisiert der Kanton eine Doppelturnhalle für den Hochschulsport. Der moderne Gebäudekomplex ist auf dem neuesten Stand der Technik. Für die Energieeffizienz setzen die Elektroplaner dabei auf die Bewegungs- und Präsenzmelder von B.E.G. Die Ansprüche der Auftraggeber an die Lichtschaltung sind für dieses Prestigeobjekt sehr hoch. Natürlich wird Wert auf die Funktionalität und bedarfsgerechte Lichtsteuerung gelegt, in einigen Bereichen muss die Beleuchtung zusätzlich manuell steuerbar sein. Ein starker Fokus liegt in dem modernen Komplex außerdem auf dem Design der Präsenzmelder.

Neun verschiedene Präsenzmeldertypen im Einsatz

In den vier Neubauten auf der Allmend werden neun verschiedene Präsenzmeldertypen eingesetzt, insgesamt sind rund 600 B.E.G. Bewegungs- und Präsenzmelder für die vielfältigen Anforderungen verbaut. Dabei setzen die Planer sowohl auf KNX-, als auch auf konventionelle 230V-Melder. Der besondere Vorteil von B.E.G. Meldern ist dabei, dass die Melder im gleichen Design sowohl für die KNX- als auch für die 230V-Technologie erhältlich sind und deshalb optisch kein Unterschied zwischen den beiden Systemen erkennbar ist. Durch den Einsatz der KNX-Melder stehen für bestimmte Bereiche die Bewegungs- und Helligkeitsinformationen auch für übergeordnete Funktionen zur Verfügung und können einfach visualisiert werden. Über dieses System kann die Beleuchtung des Stadions bei Bedarf einfach übersteuert werden. Das umfassende Produktsortiment der B.E.G. wurde in diesem Projekt breit eingesetzt: vom großflächig erfassenden PD4, der sich für Flächen, große Büros sowie Säle eignet, über den Indoor-180 Wandmelder, der optimal Flure und Toiletten überwacht, bis hin zum PD9, der in der Streckmetall-Decke dezent platziert wurde. Der PD9 KNX-Melder fügt sich dank seiner geringen Größe harmonisch in die Metalldecken ein und ist vom Auge kaum mehr zu erkennen. Für die Bereiche mit schwarzen Decken wurden die PD9-Melder zusätzlich schwarz lackiert.

Mit dem Gütesiegel ‚greenproperty‘ ausgezeichnet

Vor Ort unterstützt die Swisslux AG die Planer von der Konzeption über die Planung bis hin zur Inbetriebnahme. Die beiden Wohnhochhäuser sind mittlerweile mit dem Gütesiegel ‚greenproperty‘ ausgezeichnet. Diese Qualifizierung für Immobilien beurteilt ein Gebäude nach verschiedenen Kriterien in ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten der Nachhaltigkeit. Die innovativen Elektroinstallationen leisten heute ihren Anteil für den energieeffizienten Betrieb der Gebäude.

B.E.G. Brück Electronic GmbH
www.beg.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige