Geräteverbindungsdose für nachträgliche Installation

Geräteverbindungsdose für nachträgliche Installation

Mit der Geräteverbindungsdose ‚Econ Styro55‘ von Kaiser ist die nachträgliche Elektroinstallation in einer gedämmten Außenfassade möglich, obwohl die Leitung bereits aus der Wand geführt wurde. Der Hartmetallfräser des Herstellers entnimmt der gedämmten Fassade so viel Dämmung, wie für den sicheren Halt der Dose benötigt wird, ohne die Leitung zu beschädigen. Die sichere Verankerung mit vier Schwenkschneiden ermöglicht den festen Halt im Wärmedämmverbundsystem. In Verbindung mit der luftdichten Einführung und Abdichtung zum Mauerwerk wird die wärmebrückenfreie Installation sichergestellt. Der Mini-Geräteträger übernimmt die nachträgliche Montage von Geräten an
gedämmten und verputzten Außenfassaden. Er ermöglicht eine sichere und wandbündige Befestigung von Geräten an der Dämmung von Außenfassaden und verhindert zugleich das Entstehen von Wärmebrücken. Auch hier sichern vier Schwenkschneiden die Verankerung.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Kaiser GmbH & Co KG
www.kaiser-elektro.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige