Siedle-Elektrotechnik für die Lernfabrik 4.0

Siedle-Elektrotechnik für die Lernfabrik 4.0

Die ‚Lernfabrik 4.0‘ ist eine Antwort auf die rasanten Fortschritte in der digital vernetzten Industriefertigung (Industrie 4.0). In den neuen Lernlaboren steht den Auszubildenden modernste Technik zur Verfügung.

 (Bild: S. Siedle & Söhne)

(Bild: S. Siedle & Söhne)

Das Projekt wird vom Land Baden-Württemberg und dem Landkreis als Schulträger finanziert, unter der Voraussetzung, dass mindestens 10% der Gesamtkosten von Unternehmen aus der Region übernommen werden. Siedle hat sich in Form eines Sachsponsorings an die Schule beteiligt. „Wir haben seit jeher eine enge Verbindung zur Gewerbeschule Villingen-Schwenningen“, erläutert Sascha Schätzle (Bild, m.), regionaler Siedle-Vertriebsleiter für Baden-Württemberg. „Unsere Auszubildenden lernen in dieser Schule. Deshalb unterstützen wir die Einrichtung sehr gerne.“ Im Beisein von Ralf Pfaff (Bild, l.), Obermeister der Elektroinnung Schwarzwald-Baar, übergab Schätzle acht Workshop-Tafeln, die mit aktueller Elektrotechnik aus dem Bereich der Türkommunikation bestückt sind. „Über die Steckverbindungen lassen sich flexible Vernetzungen erstellen, auch übergreifend über mehrere Tafeln“, so Schätzle. „Und dank der digitalen Schnittstelle kann auch programmiert werden: Die Tafeln sind offen für die Welt der mobilen Türkommunikation, z.B. mit der Siedle-App für das Smartphone.“ Schulleiter Siegfried Kärcher (Bild, r.) freut sich: „Mit dieser Technik werden unsere Schüler im Berufsleben oft zu tun haben. Die Tafeln eignen sich daher ganz hervorragend für unseren praxisbezogenen Unterricht.“

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
S. Siedle & Söhne
www.siedle.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige