Modbus und BACnet Temperaturfühler für Gebäudetechnik

Modbus und BACnet Temperaturfühler für Gebäudetechnik

Die Temperaturfühler von E+E Elektronik sind jetzt mit einer RS485-Schnittstelle erhältlich. Mittels Modbus RTU oder BACnet MS/TP-Protokoll können die Sensoren einfach in ein Bussystem eingebunden werden. Das installationsfreundliche IP65 / NEMA 4 Gehäuse ist ideal für den Einsatz in Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.

Bild: E+E Elektronik Ges. mbH

Die Temperaturfühler sind für die Gebäudeautomatisierung optimiert. Die Geräteserie umfasst Kanal- bzw. Tauchfühler (EE431) für die Temperaturmessung in Luft und Flüssigkeiten, Anlege-Temperaturfühler (EE441) zur Montage an Kanälen und Rohren, Messfühler für die Wandmontage im Innen- und Außenbereich (EE451) sowie Temperaturfühler mit abgesetztem Kabelfühler (EE471). Das Gehäusedesign ermöglicht eine einfache und schnelle Installation. Dank der außenliegenden Befestigungslöcher muss der Gehäusedeckel bei der Montage nicht geöffnet werden. Das spart Zeit und schützt die Elektronik vor baustellenseitiger Verunreinigung und mechanischer Beschädigung. Die hohe Schutzklasse von IP65 / NEMA 4 erlaubt den Einsatz der Temperaturfühler auch in rauer Umgebung. Die Temperaturfühler sind mit aktivem oder passivem Ausgang erhältlich. Die aktiven Messfühler sind frei konfigurier- und justierbar. Sie bieten einen Strom- oder Spannungsausgang oder eine RS485-Schnittstelle mit Modbus RTU oder BACnet-Protokoll. Für die passiven Temperaturfühler stehen verschiedene Sensortypen wie z.B. Pt1000, NTC10k oder Ni1000 zur Auswahl.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
E+E Elektronik Ges. mbH
www.epluse.at

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige