Video-Gegensprechanlage für Mehrfamilienhäuser

Neubau der Wohnstätte Stade eG

Video-Gegensprechanlage für Mehrfamilienhäuser

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Der französische Hersteller von kabellosen, mobilfunkbasierten Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsystemen wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage Dita auszustatten.

Die eingebaute Video-Gegensprechanlage DITA von Intratone fügt sich optisch perfekt in das moderne Design des Wohngebäudes ein. (Bild: Intratone GmbH)

Die eingebaute Video-Gegensprechanlage DITA von Intratone fügt sich optisch in das moderne Design des Wohngebäudes ein. (Bild: Intratone GmbH)

Seit fast 100 Jahren stellt die Wohnstätte Stade sicher, dass sowohl Singles, Studenten, Paare und Familien als auch Senioren zeitgemäß, gepflegt und zu fairen Mietpreisen in den verschiedenen Stadtteilen Stades wohnen können. Dabei zählt neben dem An- und Verkauf von Wohnobjekten, deren Vermietung, Verwaltung, Instandhaltung und Modernisierung auch die Bebauung neu erworbener Grundstücke zu den Services.

Die Bewohner können die Haustür mithilfe eines Transponders entriegeln und erhalten so schnell Zutritt zum Wohnhaus. (Bild: Intratone GmbH)

Die Bewohner können die Haustür mithilfe eines Transponders entriegeln und erhalten so schnell Zutritt zum Wohnhaus. (Bild: Intratone GmbH)

Die Wahl fiel auf Intratone

Eines der jüngsten Projekte ist der Neubau eines 352m² großen Mehrfamilienhauses mit sechs Wohneinheiten. Bei dessen Planung legte die Wohnstätte besonderen Wert auf eine moderne und zeitgenössische technische Ausstattung – deshalb ließ man bei der Auswahl der zu integrierenden Türkommunikation Sorgfalt walten. Die neue Gegensprechanlage sollte gleichermaßen technisch up-to-date sein und sich optisch in das für die norddeutsche Region so typische Backstein-Design des Wohngebäudes einfügen. Beim französischen Hersteller Intratone wurde die Wohnstätte Stade fündig: Die Video- Gegensprechanlage Dita überzeugte die Entscheider mit ihrem Gesamtkonzept. Sie ließ sich unkompliziert in die bereits bestehenden und abgestimmten Baupläne integrieren – für die verantwortlichen Bauleiter Grund genug, in dem Pilotprojekt erstmals das Modell einzusetzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

|
Ausgabe:
www.intratone.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Neubau der Wohnstätte Stade eG

Video-Gegensprechanlage für Mehrfamilienhäuser

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Der französische Hersteller von kabellosen, mobilfunkbasierten Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsystemen wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage Dita auszustatten.

Die eingebaute Video-Gegensprechanlage DITA von Intratone fügt sich optisch perfekt in das moderne Design des Wohngebäudes ein. (Bild: Intratone GmbH)

Die eingebaute Video-Gegensprechanlage DITA von Intratone fügt sich optisch in das moderne Design des Wohngebäudes ein. (Bild: Intratone GmbH)

Seit fast 100 Jahren stellt die Wohnstätte Stade sicher, dass sowohl Singles, Studenten, Paare und Familien als auch Senioren zeitgemäß, gepflegt und zu fairen Mietpreisen in den verschiedenen Stadtteilen Stades wohnen können. Dabei zählt neben dem An- und Verkauf von Wohnobjekten, deren Vermietung, Verwaltung, Instandhaltung und Modernisierung auch die Bebauung neu erworbener Grundstücke zu den Services.

Die Bewohner können die Haustür mithilfe eines Transponders entriegeln und erhalten so schnell Zutritt zum Wohnhaus. (Bild: Intratone GmbH)

Die Bewohner können die Haustür mithilfe eines Transponders entriegeln und erhalten so schnell Zutritt zum Wohnhaus. (Bild: Intratone GmbH)

Die Wahl fiel auf Intratone

Eines der jüngsten Projekte ist der Neubau eines 352m² großen Mehrfamilienhauses mit sechs Wohneinheiten. Bei dessen Planung legte die Wohnstätte besonderen Wert auf eine moderne und zeitgenössische technische Ausstattung – deshalb ließ man bei der Auswahl der zu integrierenden Türkommunikation Sorgfalt walten. Die neue Gegensprechanlage sollte gleichermaßen technisch up-to-date sein und sich optisch in das für die norddeutsche Region so typische Backstein-Design des Wohngebäudes einfügen. Beim französischen Hersteller Intratone wurde die Wohnstätte Stade fündig: Die Video- Gegensprechanlage Dita überzeugte die Entscheider mit ihrem Gesamtkonzept. Sie ließ sich unkompliziert in die bereits bestehenden und abgestimmten Baupläne integrieren – für die verantwortlichen Bauleiter Grund genug, in dem Pilotprojekt erstmals das Modell einzusetzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.