Zutrittskontrolle

Zutrittskontrolle

Einen nicht unwesentlichen Teil der zentralen Verwaltung nehmen Ausweismedien und Zutrittskontrolle ein: Die Hochschule Offen­burg entschied sich für einen Mifare RFID-Ausweis. Alle Professoren, Studierenden und Angestellten verwenden einen Ausweis multifunktional. Anwendungen sind u.a. Kantinenabrechnung, Zeiterfassung, Immatrikulation, Buchausleihe, Kopiererbenutzung und natürlich Zutrittskontrolle. Jeder Studentenausweis ist immer ein Semester lang gültig.
Bei der Auswahl des Zutrittskontrollsystems waren der Hochschule vier Punkte besonders wichtig:
– Das System musste mit der vorhandenen Mifare-Ausweistechnologie funktionieren, ohne jedoch andere Anwendungen zu tangieren, d.h., der Lieferant muss sich der vorhandenen Ausweisstruktur anpassen und nicht umgekehrt.
– Das System sollte Offline, also batteriebetrieben arbeiten, damit keine Verkabelung der Türen notwendig wird. Außerdem sollte normgerecht verschraubt werden, sodass bei einem eventuellen Umbau keine Beschädigungen des Türblattes entstehen.
– Die Türterminals mussten nach DIN18273 zertifiziert und zugelassen sein und somit an alle bei der Hochschule vorhandenen Brandschutztüren installierbar sein.
– Die Lösung musste einfach und für alle leicht zu bedienen sein.
Die Wahl fiel auf das PegaSys-System von Ingersoll Rand Normbau. Die Hochschule setzt die Türterminals nun schon seit acht Jahren sein. Beim Neubau des Medienkomplexes wurden alle Labors damit abgesichert. Hier galt es ganz speziell, Zutritte zu regeln und die teure Technik zu schützen. Neben ca. 10Mio.Euro Bausumme investierte die Hochschule mehr als 3Mio.Euro in neueste Technik zum Wohle der Studierenden und Professoren. Betreut und beliefert wird die Hochschule von der Firma Asal GmbH Offenburg, autorisierter Fachhändler von Normbau für PegaSys-Systeme. „Die örtliche Nähe und der schnelle Service ergänzt sich und gewährten zuverlässige Betreuung“, meint Martin Gaß, Technischer Betriebsleiter an der Hochschule und Mitglied des Arbeitssicherheitsausschusses.

Ausgabe:
NORMBAU - Beschläge und Ausstattungs GmbH
www.normbau.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Zutrittskontrolle

Einen nicht unwesentlichen Teil der zentralen Verwaltung nehmen Ausweismedien und Zutrittskontrolle ein: Die Hochschule Offen­burg entschied sich für einen Mifare RFID-Ausweis. Alle Professoren, Studierenden und Angestellten verwenden einen Ausweis multifunktional. Anwendungen sind u.a. Kantinenabrechnung, Zeiterfassung, Immatrikulation, Buchausleihe, Kopiererbenutzung und natürlich Zutrittskontrolle. Jeder Studentenausweis ist immer ein Semester lang gültig.
Bei der Auswahl des Zutrittskontrollsystems waren der Hochschule vier Punkte besonders wichtig:
– Das System musste mit der vorhandenen Mifare-Ausweistechnologie funktionieren, ohne jedoch andere Anwendungen zu tangieren, d.h., der Lieferant muss sich der vorhandenen Ausweisstruktur anpassen und nicht umgekehrt.
– Das System sollte Offline, also batteriebetrieben arbeiten, damit keine Verkabelung der Türen notwendig wird. Außerdem sollte normgerecht verschraubt werden, sodass bei einem eventuellen Umbau keine Beschädigungen des Türblattes entstehen.
– Die Türterminals mussten nach DIN18273 zertifiziert und zugelassen sein und somit an alle bei der Hochschule vorhandenen Brandschutztüren installierbar sein.
– Die Lösung musste einfach und für alle leicht zu bedienen sein.
Die Wahl fiel auf das PegaSys-System von Ingersoll Rand Normbau. Die Hochschule setzt die Türterminals nun schon seit acht Jahren sein. Beim Neubau des Medienkomplexes wurden alle Labors damit abgesichert. Hier galt es ganz speziell, Zutritte zu regeln und die teure Technik zu schützen. Neben ca. 10Mio.Euro Bausumme investierte die Hochschule mehr als 3Mio.Euro in neueste Technik zum Wohle der Studierenden und Professoren. Betreut und beliefert wird die Hochschule von der Firma Asal GmbH Offenburg, autorisierter Fachhändler von Normbau für PegaSys-Systeme. „Die örtliche Nähe und der schnelle Service ergänzt sich und gewährten zuverlässige Betreuung“, meint Martin Gaß, Technischer Betriebsleiter an der Hochschule und Mitglied des Arbeitssicherheitsausschusses.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.