Zeit sparen mit Touch

Die ‚Mobile Zeiterfassung‘ für Powerbird:

Zeit sparen mit Touch

Anspruchsvolle Kunden, die meisterliche Handwerksarbeiten zu einem kleinen Preis wünschen, sind jedem Betrieb ein Begriff. Nur selten kann man der gestiegenen Erwartungshaltung der Kunden mit Preiserhöhungen begegnen. Denn der heutige Kunde informiert sich meist umfassend und vergleicht Angebots- und Materialkosten im größer werdenden Wettbewerb. Eine Chance, mehr Gewinne zu generieren, ist daher die Prozessoptimierung im eigenen Betrieb. Das neue Modul ‚Mobile Zeiterfassung‘ für die Elektro- und Haustechnik-Software Powerbird ist eine smarte Option, vorhandenes Potenzial voll auszuschöpfen.

? Smartphone ab Android 4.0 mit min. 10,16cm / 4″ Bildschirmdiagonale.

? Tablet ab 17,78cm / 7″ Bildschirmdiagonale

? PC mit Powerbird muss von außen erreichbar sein, d.h. er benötigt eine feste

IP-Adresse (auch DynDNS o.ä.). Anforderungen

Das Praktische an der ‚Mobilen Zeiterfassung‘: Sie kommt ohne eigene Hardware aus. Alles, was der Monteur benötigt, ist sein eigenes Smartphone. Internetfähigkeit ist ein Muss, ansonsten sind die Systemvoraussetzungen gering. Nach der schnellen Installation kann der Monteur sofort loslegen und seine Stunden mobil erfassen. Auch die verschiedenen Aufträge hat er jetzt jederzeit im Blick und kann so besser seinen Tag planen.

Datenerfassung in Echtzeit: Agieren statt reagieren

Während der Monteur unterwegs bei den Kunden ist, erkennt man im Büro bereits, wie viele Stunden erfasst wurden. Alle Daten werden in Echtzeit übertragen, so dass man Abrechnungen zeitnah erstellen und so die Liquidität verbessern kann. Auch schnelle Reaktionen auf veränderte Bedingungen sind jetzt möglich: Projekte, die zeitintensiver sind als veranschlagt, können schnell identifiziert und die Abrechnung entsprechend angepasst werden. Gerät ein Monteur mit der Arbeit in Verzug, hat der Projektleiter sofort im Blick, wer vorzeitig fertig wird und den neuen Auftrag übernimmt. Die Projekt- und Auftragszuweisung erfolgt also flexibler als zuvor. Da Mitarbeiter jetzt mit ihrem Smartphone gemachte Fotos direkt Projekten zuordnen können, hat man auch im Büro immer einen realistischen Eindruck der Situation und kann direkt agieren, statt nur zu reagieren. Und ganz nebenbei entsteht eine Auftragsdokumentation direkt auf der Baustelle, die automatisch im Hauptsystem hinterlegt wird.

Mehr Lebensqualität für alle

Durch die Vereinfachung der Prozesse gewinnen alle Mitarbeiter des Betriebs an Lebensqualität. Denn der Monteur, der den ganzen Tag unterwegs war, muss nicht noch abends am Büro vorbeifahren, um seine Stundenzettel abzugeben. Es besteht auch keine Gefahr mehr, Unterlagen zu verlieren oder bei hohem Arbeitspensum mit der Aktualisierung der Dokumente nicht mehr nachzukommen. Alles geht schnell und mit einem Touch, dank der praktischen Stempelfunktion, die neben der klassischen Zeiterfassung ebenfalls in die App integriert ist. Beim Kunden angekommen muss sie nur aktiviert werden und schon zählt sie die Zeit, bis man sie beim Verlassen des Kunden stoppt. Die gezählte Zeit wird automatisch dem Stundenkonto des Monteurs hinzugefügt sowie dem Auftrag zur Abrechnung zugebucht. Auch im Büro fällt weniger Arbeit an: Da alle Daten direkt verfügbar sind, muss man mit der Bearbeitung nicht bis zum Wochenende warten. Im Gegensatz zu einem eilig handgeschriebenen Stundenzettel können sämtliche Inhalte gelesen werden, so dass keine weiteren Rücksprachen mit dem Monteur notwendig sind. So kann mit etwas Glück auch die Buchhaltung am Freitag mit den anderen ins wohlverdiente Wochenende gehen. Und als kleinen Bonus hat man außerdem Papier gespart und sein Unternehmen noch nachhaltiger gemacht.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Hausmann & Wynen Datenverarbeitung GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Die ‚Mobile Zeiterfassung‘ für Powerbird:

Zeit sparen mit Touch

Anspruchsvolle Kunden, die meisterliche Handwerksarbeiten zu einem kleinen Preis wünschen, sind jedem Betrieb ein Begriff. Nur selten kann man der gestiegenen Erwartungshaltung der Kunden mit Preiserhöhungen begegnen. Denn der heutige Kunde informiert sich meist umfassend und vergleicht Angebots- und Materialkosten im größer werdenden Wettbewerb. Eine Chance, mehr Gewinne zu generieren, ist daher die Prozessoptimierung im eigenen Betrieb. Das neue Modul ‚Mobile Zeiterfassung‘ für die Elektro- und Haustechnik-Software Powerbird ist eine smarte Option, vorhandenes Potenzial voll auszuschöpfen.

? Smartphone ab Android 4.0 mit min. 10,16cm / 4″ Bildschirmdiagonale.

? Tablet ab 17,78cm / 7″ Bildschirmdiagonale

? PC mit Powerbird muss von außen erreichbar sein, d.h. er benötigt eine feste

IP-Adresse (auch DynDNS o.ä.). Anforderungen

Das Praktische an der ‚Mobilen Zeiterfassung‘: Sie kommt ohne eigene Hardware aus. Alles, was der Monteur benötigt, ist sein eigenes Smartphone. Internetfähigkeit ist ein Muss, ansonsten sind die Systemvoraussetzungen gering. Nach der schnellen Installation kann der Monteur sofort loslegen und seine Stunden mobil erfassen. Auch die verschiedenen Aufträge hat er jetzt jederzeit im Blick und kann so besser seinen Tag planen.

Datenerfassung in Echtzeit: Agieren statt reagieren

Während der Monteur unterwegs bei den Kunden ist, erkennt man im Büro bereits, wie viele Stunden erfasst wurden. Alle Daten werden in Echtzeit übertragen, so dass man Abrechnungen zeitnah erstellen und so die Liquidität verbessern kann. Auch schnelle Reaktionen auf veränderte Bedingungen sind jetzt möglich: Projekte, die zeitintensiver sind als veranschlagt, können schnell identifiziert und die Abrechnung entsprechend angepasst werden. Gerät ein Monteur mit der Arbeit in Verzug, hat der Projektleiter sofort im Blick, wer vorzeitig fertig wird und den neuen Auftrag übernimmt. Die Projekt- und Auftragszuweisung erfolgt also flexibler als zuvor. Da Mitarbeiter jetzt mit ihrem Smartphone gemachte Fotos direkt Projekten zuordnen können, hat man auch im Büro immer einen realistischen Eindruck der Situation und kann direkt agieren, statt nur zu reagieren. Und ganz nebenbei entsteht eine Auftragsdokumentation direkt auf der Baustelle, die automatisch im Hauptsystem hinterlegt wird.

Mehr Lebensqualität für alle

Durch die Vereinfachung der Prozesse gewinnen alle Mitarbeiter des Betriebs an Lebensqualität. Denn der Monteur, der den ganzen Tag unterwegs war, muss nicht noch abends am Büro vorbeifahren, um seine Stundenzettel abzugeben. Es besteht auch keine Gefahr mehr, Unterlagen zu verlieren oder bei hohem Arbeitspensum mit der Aktualisierung der Dokumente nicht mehr nachzukommen. Alles geht schnell und mit einem Touch, dank der praktischen Stempelfunktion, die neben der klassischen Zeiterfassung ebenfalls in die App integriert ist. Beim Kunden angekommen muss sie nur aktiviert werden und schon zählt sie die Zeit, bis man sie beim Verlassen des Kunden stoppt. Die gezählte Zeit wird automatisch dem Stundenkonto des Monteurs hinzugefügt sowie dem Auftrag zur Abrechnung zugebucht. Auch im Büro fällt weniger Arbeit an: Da alle Daten direkt verfügbar sind, muss man mit der Bearbeitung nicht bis zum Wochenende warten. Im Gegensatz zu einem eilig handgeschriebenen Stundenzettel können sämtliche Inhalte gelesen werden, so dass keine weiteren Rücksprachen mit dem Monteur notwendig sind. So kann mit etwas Glück auch die Buchhaltung am Freitag mit den anderen ins wohlverdiente Wochenende gehen. Und als kleinen Bonus hat man außerdem Papier gespart und sein Unternehmen noch nachhaltiger gemacht.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.