Interview: Moderne Arbeitsmode mit Farbe und Wirkung

Welche Farben sind da gerade im Trend?

Beige? Steht für Bodenständigkeit und Kompetenz im Handwerk. (Bild: DBL - Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH)

Beige Steht für Bodenständigkeit und Kompetenz im Handwerk. (Bild: DBL – Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH)

Scherbel-Erlinghagen: Gebrochene Farben wie etwa Melangetöne werden aktuell gerne geordert. Hier wird das klassische Royalblau beispielsweise durch ein Jeansblau oder ein Grau-Blau ersetzt. Alles ebenfalls Töne, die schmutzunempfindlich sind, eine starke Schmutzabsorption bieten. Das A und O gerade im Handwerk, schließlich geht man dort mit Staub und Spänen um. Hier gibt es heute aber ein erweitertes Farbspektrum, das diesen Ansprüchen gerecht wird – und dem Auge auch mal andere Farbtöne bietet. So etwa auch beim klassischen Gärtner-Grün, das heute gerne durch Armeegrün oder durch Khakitöne ersetzt wird. Wüstefeld: Ja, man geht nicht komplett weg von der Imagefarbe, aber man spielt damit und mischt auch schon mal verschiedene Töne miteinander. Grün in allen Varianten sehe ich aktuell als eine der Trendfarben – übrigens auch gewerkübergreifend. Berufskleidung ist heute tatsächlich weniger traditionell geprägt, sondern wird deutlich moderner, nähert sich eben der Mode an. Ohne natürlich berufsspezifische Features zu vernachlässigen. So werden beispielsweise von Konfektionären wie Fristads Kansas oft vier verschiedene Blau -oder Grüntöne miteinander kombiniert, dazu einzelne Partien betont oder auch das Nähgarn der Tonigkeit angepasst. Auch Accessoires wie Knöpfe, Reißverschlüsse oder Zipperpuller werden heute farblich gestaltet – bislang hat man das bei Berufskleidung nicht getan. Aber es wird auch hier optisch immer detailverliebter, dabei werden echte Hingucker geboten.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

www.dbl-zentrale.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.