Trilux und Warema kooperieren

Beleuchtung und Sonnenschutz

Trilux und Warema kooperieren

Tageslicht hat viele positive Effekte auf den Menschen. Das Problem: Da sich die natürliche Beleuchtungssituation im Tagesverlauf kontinuierlich und dynamisch verändert, ist eine fortwährende Anpassung von Sonnenschutz und Beleuchtung an die realen Verhältnisse manuell kaum möglich.

 (Bild: Warema Renkhoff SE)

(Bild: Warema Renkhoff SE)

Deshalb haben Trilux und Warema ihre Kompetenzen gebündelt und entwickeln gemeinsam die Steuerungslösung Wellumic, die Beleuchtung und Sonnenschutz automatisch koordiniert und so bei minimalem Energieverbrauch optimale, möglichst natürliche Lichtverhältnisse schafft. Ein zentraler Baustein des neuen Systems ist eine spezielle Sensorik, die die Beleuchtungsstärke und Farbtemperatur am Arbeitsplatz misst und daraus Steuerbefehle für die Beleuchtung und Außenjalousie ableitet. So schafft die Lösung immer passende Lichtverhältnisse – mit der Priorität, das verfügbare Tageslicht blendfrei zu nutzen. „Mit Warema an unserer Seite gehen wir nun noch einen entscheidenden Schritt weiter“, erklärt Joachim Geiger, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Trilux, „Im perfekten Zusammenspiel von natürlichem Tageslicht und künstlicher Beleuchtung, von Sonnenschutz und Leuchte, haben wir den Standard für Human Centric Lighting neu definiert.“ Um möglichst natürliche Lichtverhältnisse zu schaffen, werden dabei Beleuchtungsstärke, Lichtfarbe und Direkt-Indirekt-Beleuchtung gleichermaßen berücksichtigt. „Gemeinsam bringen wir das Tageslicht ins Gebäudeinnere mit allen positiven Effekten auf den Menschen“, ergänzt Ulrich Lang, Business Development Architekten bei Warema. So wird die Beleuchtung im Büro nicht nur effizienter, sondern auch natürlicher und angenehmer.

Ausgabe:
www.warema.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige