Steckverbinder und Klemmen

Steckverbinder und Klemmen

In einem Gebäude und in der Industrie gibt es unterschiedliche technische Anforderungen. Dementsprechend breit gefächert ist das Angebot von Steckverbindern und Klemmen. Für sämtliche Anschlusstechniken haben die Firmen die entsprechenden Verbindungselemente im Produktportfolio. Auf den nächsten Seiten sind alle wichtigen Hersteller und Distributoren aufgeführt.
Bei den Steckverbindern sind Systeme gefragt, die schnell und leicht zu stecken und zu verriegeln sind – auch an schwer zugänglichen Stellen. Kundenspezifische Lösungen finden immer mehr Anklang. Je nach Einsatzgebiet kommen unterschiedliche Gehäusematerialien zum Einsatz. Aluminium-Druckguss wird am häufigsten verwendet. Zink-Druckguss, Messing (voll verchromt), Polyamid sowie andere Kunststoffe sind weitere Materialien. Es werden verschiedene Verriegelungsarten angewendet: Schraub, Schnapp, Push-Pull und Bajonet. Die Schutzarten der Steckverbinder sind vom Einsatzgebiet abhängig und variieren stark. Die Hersteller und Anbieter von Klemmen sind ebenso im Marktspiegel vertreten. Ausführungen sind ­ z.B. Reihen-, Etagen-, Hybrid-, Verbindungsdosen-, Geräteanschluss- oder Leuchtenklemmen usw. Für den Einsatz in der Gebäudetechnik sind die Installationsklemmen in Stecktechnik ausgeführt. Zur Anbindung größerer Querschnitte stehen kompakte Reihenklemmen mit Schraubanschluss zur Verfügung.

Umfangreiches Zubehör

Auch die Zubehörprogramme der Unternehmen lassen keine Wünsche offen. Im Angebot sind Kennzeichnungssysteme, Bezeichnungsmaterial, Aderendhülsen, Kabelschuhe, Spezialwerkzeug oder Montagehilfen. Zum Spezialwerkzeug gehören z.B. Abisolierzangen mit Drahtschneider, Kabelschneider, Betätigungswerkzeug für die Verdrahtung, Bearbeitungswerkzeug für Lichtwellenleiter sowie Phasen- bzw. Spannungsprüfer. Bei letzteren gibt es sogar Ausführungen mit integrierter Taschenlampe. (hsc)

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.gebaeudedigital.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Steckverbinder und Klemmen

In einem Gebäude und in der Industrie gibt es unterschiedliche technische Anforderungen. Dementsprechend breit gefächert ist das Angebot von Steckverbindern und Klemmen. Für sämtliche Anschlusstechniken haben die Firmen die entsprechenden Verbindungselemente im Produktportfolio. Auf den nächsten Seiten sind alle wichtigen Hersteller und Distributoren aufgeführt.
Bei den Steckverbindern sind Systeme gefragt, die schnell und leicht zu stecken und zu verriegeln sind – auch an schwer zugänglichen Stellen. Kundenspezifische Lösungen finden immer mehr Anklang. Je nach Einsatzgebiet kommen unterschiedliche Gehäusematerialien zum Einsatz. Aluminium-Druckguss wird am häufigsten verwendet. Zink-Druckguss, Messing (voll verchromt), Polyamid sowie andere Kunststoffe sind weitere Materialien. Es werden verschiedene Verriegelungsarten angewendet: Schraub, Schnapp, Push-Pull und Bajonet. Die Schutzarten der Steckverbinder sind vom Einsatzgebiet abhängig und variieren stark. Die Hersteller und Anbieter von Klemmen sind ebenso im Marktspiegel vertreten. Ausführungen sind ­ z.B. Reihen-, Etagen-, Hybrid-, Verbindungsdosen-, Geräteanschluss- oder Leuchtenklemmen usw. Für den Einsatz in der Gebäudetechnik sind die Installationsklemmen in Stecktechnik ausgeführt. Zur Anbindung größerer Querschnitte stehen kompakte Reihenklemmen mit Schraubanschluss zur Verfügung.

Umfangreiches Zubehör

Auch die Zubehörprogramme der Unternehmen lassen keine Wünsche offen. Im Angebot sind Kennzeichnungssysteme, Bezeichnungsmaterial, Aderendhülsen, Kabelschuhe, Spezialwerkzeug oder Montagehilfen. Zum Spezialwerkzeug gehören z.B. Abisolierzangen mit Drahtschneider, Kabelschneider, Betätigungswerkzeug für die Verdrahtung, Bearbeitungswerkzeug für Lichtwellenleiter sowie Phasen- bzw. Spannungsprüfer. Bei letzteren gibt es sogar Ausführungen mit integrierter Taschenlampe. (hsc)

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.