Smart Home von Anfang an leicht gemacht

Smart Home von Anfang an leicht gemacht

Einfacher und kostengünstiger Einstieg in die Gebäudesystemtechnik ohne spezifische Vorkenntnisse

Hager zählt unbestritten zu den Pionieren und Vorreitern bei der Einführung der KNX-Technologie in Deutschland. Dabei hat das Unternehmen von Beginn an parallel zum professionellen Segment für komplexe großgewerbliche Anwendungen immer auch besonders einfach zu installierende Lösungen auf KNX-Basis entwickelt. Diese Systeme entstanden stets in enger Zusammenarbeit mit dem Elektrohandwerk, dem dieser Hersteller damit den Einstieg in die zukunftsweisende Bustechnik erheblich erleichtert.

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Diesem Ansatz ist Hager bis heute treu geblieben und er ist zurzeit wichtiger denn je. Denn bei einer exemplarischen Betrachtung der technologischen Entwicklung in den letzten zehn Jahren ist ein bisher nicht dagewesener Fortschritt zu verzeichnen: Die Technik bietet in immer kürzeren Takten immer mehr Möglichkeiten, sie wird immer leistungsfähiger, zugleich aber auch immer komplexer. Dies gilt vor allem für den Bereich der Digitalisierung und damit auch für die Bustechnik auf KNX-Basis. „Unser Anliegen ist es, unsere Partner im Elektrohandwerk bei diesem rasanten Voranschreiten der Technik nicht alleine zu lassen, sondern ihn mit unseren einfach zu handhabenden Systemen dabei zu begleiten und zu unterstützen. Damit versetzen wir ihn in die Lage, neue Technologien schnell und sicher zu nutzen“, bringt Vorname Name, Funktion, die Philosophie des Unternehmens auf den Punkt.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
www.hager.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Corning Incorporated
Bild: Corning Incorporated
Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Im Juni 2021 wurde das EU-Klimagesetz beschlossen. Demnach soll die europäische Union bis 2050 klimaneutral sein. Da der Bausektor für mehr als ein Drittel aller jährlichen Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich ist, liegt noch viel Arbeit vor Gebäudeplanung, Konstruktion und Beratung, um Klimaneutralität zu erreichen. Auch die zur Gebäudeinfrastruktur gehörige Datenverkabelung kann hier ihren Beitrag leisten. Die Menge ’smarter‘ und vernetzter Geräte nimmt stetig zu, eine Fiber-to-the-Edge-Architektur kann helfen, Emissionen zu verringern.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Messen, überwachen 
und optimieren

Messen, überwachen und optimieren

Intelligente Messsysteme wurden bisher überwiegend in Neubauten eingebaut. Durch das Messstellenbetriebsgesetz haben sich die Rahmenbedingungen seit 2017 jedoch geändert. Zur Verwirklichung der Klimaschutzziele werden zunehmend erneuerbare Energien gepaart mit Speichereinheiten in der Energieversorgung eingesetzt. Neben der Energiequelle ist auch der effiziente Energieverbrauch entscheidend. Um diesen effektiv zu überwachen und zu steuern, werden Energieversorger und Messstellenbetreiber künftig immer mehr intelligente Messsysteme und moderne Messeinrichtungen einsetzen.

Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Mode im perfekten Licht

Mode im perfekten Licht

Mode ist Ausdruck von Zeitgeist, sozialer Stellung und Persönlichkeit. Das belgische Hasselt widmet der Geschichte der Mode und den zeitgenössischen Designern ein eigenes Museum. Eine besondere Rolle in den Ausstellungen spielt die Beleuchtung. Hierfür wurde eine flexible und einfach programmierbare Lösung gesucht, die auch den Themen Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit Rechnung trägt. Fündig wurde man beim DALI-Link-System von B.E.G., das sich mit dem gesamten Gebäude vernetzen lässt.

Bild: Robert Bosch GmbH
Bild: Robert Bosch GmbH
Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Das Hermann-Josef-Krankenhaus (HJK) Erkelenz soll zu einem Vorzeigeprojekt für die klimafreundliche Energieversorgung von morgen werden. Robert Bosch und Hydrogenious LOHC NRW zeigen am HJK zum ersten Mal die Koppelung von Wasserstoff-Technologien in einer wirtschaftlich relevanten Größe. Das Projekt soll einen Beitrag zur Energiewende leisten und mit seinen Forschungsergebnissen zum Strukturwandel im Rheinischen Revier beitragen. Das Helmholtz-Cluster Wasserstoff (HC-H2), das aus dem Forschungszentrum Jülich hervorgegangen ist, koordiniert das Demonstrationsvorhaben.