Neuer COO bei Rademacher

Neuer COO bei Rademacher

Verstärkung in der Geschäftsführung

Rademacher verstärkt seine Geschäftsführung. Mit sofortiger Wirkung ist Holger Ruban als Chief Operating Officer (COO) u.a. für das Thema Markt und Digitalisierung verantwortlich.

 (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

(Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Zuletzt war Ruban im Management für die Conrad Electronic Group und davor für die Premier Farnell Gruppe tätig. „Mit dieser Neuorganisation werden wir unsere strategische Unternehmensausrichtung nochmals stärken“, so Ralf Kern, CEO und Sprecher der Rademacher Geschäftsführung. „Wir freuen uns, mit Holger Ruban einen ausgewiesenen B2B-Experten gewonnen zu haben, der uns dabei unterstützen wird, unsere Vertriebs- und Marketingaktivitäten im Hinblick auf das Fachhandwerk weiter auszubauen. Darüber hinaus bringt er zusätzlich umfangreiche Erfahrung für die digitale Transformation von Industrieunternehmen mit.“ Kern selbst bleibt wie bisher schwerpunktmäßig für die Produktstrategie und -technologie der Gesellschaft verantwortlich. Die kaufmännische Geschäftsführung obliegt weiterhin Rüdiger Schmidt. Weiteres Mitglied der Geschäftsleitung ist Andreas Dölker, der seit 2017 in seiner Position als Chief Sales Officer und Prokurist die Optimierung der Vertriebsstrategie und -strukturen forciert. Insbesondere zwei strategische Projekte stehen 2020 im Fokus. Zum einen wird das HomePilot Fachpartner-Konzept weiter ausgebaut. Zur intensiveren Unterstützung der autorisierten Fachbetriebe und zur Abdeckung des konstant hohen Schulungsbedarfs für das Smart-Home-System investiert Rademacher in zusätzliche Schulungskapazitäten und weiteres Fachpersonal. Das zweite große Thema bei Rademacher wird die in der gesamten Branche notwendige digitale Transformation sein.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Rademacher Geräte-Elektronik GmbH
www.rademacher.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige