Neue Unterputz-Universaldimmer von Kopp

Neue Unterputz-Universaldimmer von Kopp

Unterschiedliche Lasten, freie Leuchtmittelwahl

Das perfekte Licht für jede Situation – mit einem Dimmer lässt sich die Leuchtkraft dem aktuellen Bedarf immer individuell anpassen, ganz gleich ob starkes Licht im Homeoffice benötigt wird oder gedämpftes Licht am Abend im Wohnzimmer die richtige Wahl ist.

 (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

(Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Weil aber in der Regel nicht jedes Leuchtmittel mit jedem Dimmer reguliert werden kann, ist die Auswahl des richtigen Produkts sowohl für den Elektriker als auch für den Nutzer eine Herausforderung. Eine Lösung für dieses Problem bietet Kopp jetzt mit zwei neuen Unterputz-Universaldimmern (R, L, C). Diese sind nicht nur mit unterschiedlichen Leuchtkörpern kompatibel, sondern auch für unterschiedliche Lasten einsetzbar. Beide Universaldimmer dimmen LED-Lampen von 3 bis 100W und Glühlampen von 5 bis 250W stufenlos und sorgen so für das passende Licht für jeden Bedarf. Während sich der eine Universaldimmer als 2-Draht-Gerät für eine Schaltstelle eignet, ist der andere als 3-Draht-Gerät auch als Nebenstelle einsetzbar. Damit sind die beiden Unterputz-Universaldimmer Allrounder, wenn es um vielseitige Lichtsteuerung geht. Aufgrund ihrer universellen Einsetzbarkeit für unterschiedliche Leuchtkörper – von Glühlampen über Halogenleuchten bis hin zu LED-Lampen – und entsprechend unterschiedliche Lastarten ist der Einbau zukunftssicher, auch wenn einmal Wechsel der Beleuchtung anstehen sollten. Das Wechseln zwischen den Betriebsarten Phasenanschnitt bzw. Phasenabschnitt erfolgt über einen Druckknopf. Die Geräte sind für sämtliche Schalterprogramme aus dem Hause Kopp einsetzbar, eignen sich durch den Wellenadapter – von 4mm auf 6mm – aber auch für viele Produkte anderer Hersteller.

Ausgabe:
Heinrich Kopp GmbH
www.kopp.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige