Kooperation: Homematic IP und Innogy SmartHome

Kooperation: Homematic IP und Innogy SmartHome

Die Smart-Home-Anbieter eQ-3 und Innogy werden künftig einen gemeinsamen technologischen Standard nutzen, damit ihre Systeme miteinander kompatibel werden. Den Kunden eröffnen sich dadurch mehr Optionen in punkto Produktvielfalt und Anwendungsmöglichkeiten.

 (Bild: innogy SE)

(Bild: innogy SE)

Erste Geräte von Homematic IP lassen sich ab Sommer 2019 mit dem Portfolio von Innogy vernetzen. Nach und nach sollen weitere Produkte folgen. Der Hersteller eQ-3 sichert dafür die Verfügbarkeit bis mindestens Ende 2030 zu. Kunden von Homematic IP können ihre Geräte nach Wunsch dann auch über die Innogy Zentrale betreiben und mit der Smartphone-App von Innogy steuern. Im Gegenzug wird die Hardware von Innogy in Zukunft auf den Kommunikationsstandard von Homematic IP setzen. Die geplante nahtlose Zusammenarbeit der Systeme ist ein logischer Schritt in der seit mehr als neun Jahren bestehenden Zusammenarbeit beider Unternehmen. Bereits heute nutzen Innogy mit cosIP sowie eQ-3 mit Homematic IP Protokolle basierend auf iPv6. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird künftig das Homematic IP-Protokoll bei beiden Unternehmen genutzt werden.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
innogy SE
www.homematic.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige