Funkerweiterung für KNX

Funkerweiterung für KNX

KNX ist seit vielen Jahren ein Standard bei der drahtgebundenen Gebäudeautomation. In allen Bereichen leistet KNX einen Beitrag: bei der Sicherheit, Energieeffizienz oder beim Nutzerkomfort. Kennzeichnend für KNX sind der dezentrale Aufbau des Systems und der Austausch von Daten über die Busleitung. Automatikfunktionen sorgen dann für eine reibungslose Funktion der installierten Gebäudetechnik.

Inzwischen kann ein KNX-System nicht nur über Draht (KNX TP), sondern auch komplett mit KNX-Funk (KNX RF) aufgebaut werden. KNX RF kann so z.B. bei der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude eingesetzt werden, in denen bauliche Maßnahmen strengen Auflagen unterliegen und Kabelverlegungen nicht möglich sind. KNX RF ist dabei genauso standardisiert und herstellerunabhängig wie KNX TP. Um ein reines KNX-RF-System aufzusetzen, wird eine PC-Schnittstelle verwendet, die KNX-Funk-Komponenten und ETS 5 verbindet. Der KNX-RF-USB-Stick von Elsner Elektronik ist eine solche Schnittstelle im Miniformat. Mit dem Stick hat der Integrator von jedem windowsbasierten Computer aus Zugriff auf KNX-RF-Systeme in Funkreichweite. KNX RF-Geräte können direkt adressiert und programmiert sowie Diagnosen gestellt werden. Der KNX-RF-USB-Stick wird einfach am PC eingesteckt und installiert selbstständig alle notwendigen Treiber. So steht im Handumdrehen ein praktisches Werkzeug für die Einrichtung von KNX-RF-Systemen zur Verfügung.

Kombination von drahtgebundenem KNX TP und KNX RF-Funk

 (Bild: Elsner Elektronik GmbH)Am häufigsten wird wohl die Mischung aus Draht und Funk Anwendung finden, beispielsweise um die KNX-TP-Gebäudetechnik durch eine KNX-RF-Funkfernbedienung noch nutzerfreundlicher zu machen. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Renovierung oder Erweiterung von Objekten mit drahtgebundenem KNX TP. Beim Nachrüsten spielen Funk-Motorsteuergeräte ihre Stärke aus, beispielsweise beim Ausbau des Dachgeschosses. Damit drahtgebundene KNX-Systeme mit funkbasierten KNX-Komponenten (KNX RF) kommunizieren können, ist jedoch ein Medienkoppler notwendig. Er verbindet Draht und Funk zu einem gemeinsamen KNX-System. Der Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik ermöglicht nicht nur den bidirektionalen Datenaustausch zwischen KNX TP und KNX RF, er hat auch ein Display zu Diagnosezwecken. Dort wird beispielweise der Bus-Traffic angezeigt. So können übertragene Telegramme, die gerade ausgetauscht werden, beobachtet werden. Auch über die Empfangsqualität eingebundener Komponenten gibt das Gerät Auskunft. Für die Kommunikation verwendet der Medienkoppler KNX RF LC-TP den Funkstandard KNX-RF S, genau wie alle anderen KNX RF-Geräte von Elsner Elektronik. KNX RF ist ab ETS 5 möglich.

KNX-Funkfernbedienung für mehr Komfort

Eine Fernbedienung ist ideal für die bequeme manuelle Bedienung der Gebäudetechnik. Mit KNX RF geht das jetzt direkt auf KNX-Basis. Die Remo KNX RF von Elsner überzeugt durch das flache und handliche Design. 2017 wurde die Funkfernbedienung mit einem begehrten Red Dot für hohe Designqualität ausgezeichnet. Mit einem Fingertipp auf das Farb-Touch-Display können auf bis zu 32 Kanälen Antriebe und Geräte im KNX-System gesteuert werden. Leuchten dimmen, Antriebe von Beschattungen positionieren, die Raumtemperatur einstellen oder ganze Szenen speichern und abrufen: Mit dem Touch-Handsender hat der Nutzer sein Smart Home wortwörtlich im Griff. Durch eine eingebaute Bewegungserkennung schaltet der Bildschirm ab, so lange die Fernbedienung nicht gebraucht wird und aktiviert sich beim Aufnehmen des Geräts automatisch. So ist gewährleistet, dass die Fernbedienung energieeffizient arbeitet und der integrierte Lithium-Akku nur bei tatsächlicher Verwendung des Geräts beansprucht wird. Geladen wird Remo KNX RF über ein handelsübliches Netzgerät mit Mikro-USB-Kabel, wie es auch Elsner Elektronik optional bereitstellt. Remo KNX RF wird über die ETS 5 konfiguriert und kann dann direkt mit andern KNX-RF-Geräten kommunizieren. Der Nutzer kann die Bezeichnungen der Funkkanäle und deren Anzeige-Reihenfolge direkt am Touch-Display ändern. Die individuelle Anpassung ist also jederzeit und unabhängig vom Integrator und der ETS möglich.

 

KNX-RF-Aktor für Ausbau und Erweiterung

Mit dem Funk-Aktor KNX RF-MSG-ST werden Beschattungs- oder Fensterantriebe in das KNX-System eingebunden. Das Motorsteuergerät wird mit STAK3/STAS3-Verbindern einfach zwischen Antrieb und Stromversorgung gesteckt. Die Applikation erlaubt detaillierte Anpassungen wie die Kompensation von Totzeiten des Antriebs. Das KNX RF-MSG-ST verfügt über eine automatische Laufzeitmessung und Szenenspeicherung sowie eine Kurzzeitbeschränkung (Fahrbefehl gesperrt) und Fahrbeschränkungen. Durch die Retransmitter-Funktion kann das KNX RF-MSG-ST das Funksignal an andere Funkaktoren weiterleiten, wodurch sich die Funkreichweite insgesamt verbessert. Mit der Fernbedienung Remo KNX RF und dem Funkaktor KNX RF-MSG-ST steht für den Nutzer schon ein kleines KNX-RF-System bereit, das über den KNX-RF-USB-Stick konfiguriert werden kann. Die Einbindung in ein KNX-TP-System über den Medienkoppler KNX RF LC-TP bietet dann weitere Möglichkeiten, wie z.B. den Empfang von Automatikbefehlen aus dem KNX-TP-System. KNX RF ergänzt so die bisherigen Möglichkeiten von KNX ideal.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Elsner Elektronik GmbH
www.elsner-elektronik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.