Kaum Bewegung bei Aufträgen, Produktion und Umsatz

Kaum Bewegung bei Aufträgen, Produktion und Umsatz

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Anstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. „Damit ergibt sich jetzt für den kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres ein moderater Bestellrückgang um 1,5% gegenüber Vorjahr“, so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

Hier bestellten inländische Kunden 0,9% und ausländische 1,9% weniger. Die Auftragseingänge aus der Eurozone nahmen um 4,1% ab, die aus Drittländern dagegen nur um 0,6%. Der Umsatz der heimischen Elektrofirmen ist im Juli um 1,8% auf 16Mrd.? gestiegen. Sowohl die Inlandserlöse (+1,1% auf 7,5Mrd.?) als auch die Auslandserlöse (+2,4% auf 8,5Mrd.?) erhöhten sich. Dabei zogen die Auslandsgeschäfte mit Kunden aus dem Euro- und dem Nicht-Euroraum mit gleicher Rate an (jeweils +2,4%). In den ersten sieben Monaten des Jahres beliefen sich die aggregierten Branchenerlöse auf 110,2Mrd.?. Sowohl der Inlandsumsatz (-0,4% auf 51,7Mrd.?) als auch der Auslandsumsatz (-0,1% auf 58,5Mrd.?) änderten sich kaum. Allerdings nahmen die Erlöse mit der Eurozone um 1,7% (auf 21,8Mrd.?) zu, wohingegen das Geschäft mit Drittländern um 1,2% (auf 36,7Mrd.?) nachgab.

| News
Ausgabe:
ZVEI e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige