Im Dreiklang: Technik, Kochen und Genuss

Im Dreiklang: Technik, Kochen und Genuss

Mit seinem aktuellen Projekt legt Starkoch Johann Lafer neue Standards für die ‚Kochschule‘ fest. Das Table d’Or definiert er als Forum für Kochkultur und Lebensart neu. Das Konzept, ‚Von allem das Beste‘, beschränkt sich dabei nicht nur auf erlesene Zutaten und raffinierte Rezepte, es soll auch Genuss, Design, Licht und Multimedia zu einer Wohlfühlatmosphäre für alle Sinne verbinden.
Wer jetzt einen Kochkurs im Table d’Or bucht, taucht in Guldental nahe Bad Kreuznach, unweit von Johann Lafers bekannter Stromburg, in eine neue Küchenwelt ein: Der Architekt Jörg Gehles hat den Ess- und Kochbereich elegant miteinander verbunden, optisch aber separiert. Olivenholz, Leder und warme Farben dominieren den Essbereich, dessen Herzstück die große Tafel für 16 Personen bildet. Im Kochbereich erwartet die Gäste erstklassige Ergonomie mit raffinierten Details, die von sensorischöffnenden Auszügen über von innen beleuchtete Schubladen bis hin zu Inneneinteilungen aus Massivholz reichen. Johann Lafer kocht mit neuer Technik in modernem Design der Firma Miele, die sich über Touch-Panels von zentralen Punkten aus kontrollieren lässt.

Berührungslose Gestensteuerung

Um alle Gäste gebührend zu betreuen, hat Johann Lafer zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik, dem Heinrich-Hertz-Institut, eine Weltneuheit umgesetzt: Ein unsichtbarer Infrarotvorhang nimmt Handbewegungen des Spitzenkochs auf und führt sie in einem elektronischen Nervensystem zusammen. Dort werden die Gesten in konkrete Informationen übersetzt. So steuert Lafer allein durch seine Gestik alle relevanten Funktionen.

Licht- und Musikszenen

Ausgefeilte LED-Licht- und Audiotechnik, die ebenso wie die gesamteintegrierte Gebäudesteuerung von Cibek stammt, sorgt für fein abgestufte Stimmungswechsel im Koch- und Essbereich: Farbige Hintergrundbeleuchtung begleitet die Gäste etwa von geschäftiger Betriebsamkeit am Herd zur Kerzenlichtatmosphäre. Diese Licht- und Musikszenen ruft Lafer per Fingerdruck über Touch-Panels oder mittels Sprachsteuerung ab. Über ein 70-Full-HD-Display am oberen Ende der Tafel kann der Benutzer zudem Filme zeigen, Rezepte aufrufen oder Menüfolgen bebildern. Über ein prozessorgesteuertes Audiosystem sind Tipps auch für diejenigen zu hören, die an der Tafel sitzen oder gerade in eine Aufgabe am anderen Ende des Arbeitsbereichs vertieft sind.

Unvergessliche Erinnerung

Dieses Detail steht für einen weiteren Clou der Kochschule: Die Gäste können sich beim Kochen von vier integrierten High-Definition-Kameras filmen lassen und nehmen so eine unvergessliche Erinnerung an ihren Kurs mit nach Hause. Die Ben Hur GmbH hat die Audio- und Videotechnik mit den Kameras so geplant, dass sie jederzeit in eine professionelle Broadcast-Umgebung im Full-HD-Format eingefügt werden kann. Ohne dass die Technik für Gäste sichtbar wird, ist die Kochschule zugleich ein komplettes TV-Studio. Somit ist auch Internetstreaming möglich.

Energieeffiziente Gebäudetechnik

Damit niemand beim Kochen ins Schwitzen gerät, sind neben der Lichtsteuerung Heizung und Lüftung über den zentralen Homeserver von Gira in die Gebäudetechnik integriert. Sie sind nicht nur klimagesteuert, sondern über eine Stundenplansteuerung nur bei Bedarf aktiv – damit wird im Table d’Or Energie gespart und die Umwelt geschont. Ebenso ressourcenschonend, weil energiesparend und wenig Hitze erzeugend, wurde die Lichtplanung ausschließlich mit moderner LED-Technik ausgeführt. Und im ersten Stock der Kochschule hat sich ebenfalls viel getan: Lafers Store erstrahlt in einem neu entwickelten Design, das eigens auf die über 100 Lafer-Produkte abgestimmt wurde. Die gesamte Angebotspalette ist in einer 3-D-Präsentation sichtbar, ebenso ohne etwaige Hilfsmittel.

Le Val d´Or Restaurant GmbH & Co. KG
www.johannlafer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Im Dreiklang: Technik, Kochen und Genuss

Mit seinem aktuellen Projekt legt Starkoch Johann Lafer neue Standards für die ‚Kochschule‘ fest. Das Table d’Or definiert er als Forum für Kochkultur und Lebensart neu. Das Konzept, ‚Von allem das Beste‘, beschränkt sich dabei nicht nur auf erlesene Zutaten und raffinierte Rezepte, es soll auch Genuss, Design, Licht und Multimedia zu einer Wohlfühlatmosphäre für alle Sinne verbinden.
Wer jetzt einen Kochkurs im Table d’Or bucht, taucht in Guldental nahe Bad Kreuznach, unweit von Johann Lafers bekannter Stromburg, in eine neue Küchenwelt ein: Der Architekt Jörg Gehles hat den Ess- und Kochbereich elegant miteinander verbunden, optisch aber separiert. Olivenholz, Leder und warme Farben dominieren den Essbereich, dessen Herzstück die große Tafel für 16 Personen bildet. Im Kochbereich erwartet die Gäste erstklassige Ergonomie mit raffinierten Details, die von sensorischöffnenden Auszügen über von innen beleuchtete Schubladen bis hin zu Inneneinteilungen aus Massivholz reichen. Johann Lafer kocht mit neuer Technik in modernem Design der Firma Miele, die sich über Touch-Panels von zentralen Punkten aus kontrollieren lässt.

Berührungslose Gestensteuerung

Um alle Gäste gebührend zu betreuen, hat Johann Lafer zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik, dem Heinrich-Hertz-Institut, eine Weltneuheit umgesetzt: Ein unsichtbarer Infrarotvorhang nimmt Handbewegungen des Spitzenkochs auf und führt sie in einem elektronischen Nervensystem zusammen. Dort werden die Gesten in konkrete Informationen übersetzt. So steuert Lafer allein durch seine Gestik alle relevanten Funktionen.

Licht- und Musikszenen

Ausgefeilte LED-Licht- und Audiotechnik, die ebenso wie die gesamteintegrierte Gebäudesteuerung von Cibek stammt, sorgt für fein abgestufte Stimmungswechsel im Koch- und Essbereich: Farbige Hintergrundbeleuchtung begleitet die Gäste etwa von geschäftiger Betriebsamkeit am Herd zur Kerzenlichtatmosphäre. Diese Licht- und Musikszenen ruft Lafer per Fingerdruck über Touch-Panels oder mittels Sprachsteuerung ab. Über ein 70-Full-HD-Display am oberen Ende der Tafel kann der Benutzer zudem Filme zeigen, Rezepte aufrufen oder Menüfolgen bebildern. Über ein prozessorgesteuertes Audiosystem sind Tipps auch für diejenigen zu hören, die an der Tafel sitzen oder gerade in eine Aufgabe am anderen Ende des Arbeitsbereichs vertieft sind.

Unvergessliche Erinnerung

Dieses Detail steht für einen weiteren Clou der Kochschule: Die Gäste können sich beim Kochen von vier integrierten High-Definition-Kameras filmen lassen und nehmen so eine unvergessliche Erinnerung an ihren Kurs mit nach Hause. Die Ben Hur GmbH hat die Audio- und Videotechnik mit den Kameras so geplant, dass sie jederzeit in eine professionelle Broadcast-Umgebung im Full-HD-Format eingefügt werden kann. Ohne dass die Technik für Gäste sichtbar wird, ist die Kochschule zugleich ein komplettes TV-Studio. Somit ist auch Internetstreaming möglich.

Energieeffiziente Gebäudetechnik

Damit niemand beim Kochen ins Schwitzen gerät, sind neben der Lichtsteuerung Heizung und Lüftung über den zentralen Homeserver von Gira in die Gebäudetechnik integriert. Sie sind nicht nur klimagesteuert, sondern über eine Stundenplansteuerung nur bei Bedarf aktiv – damit wird im Table d’Or Energie gespart und die Umwelt geschont. Ebenso ressourcenschonend, weil energiesparend und wenig Hitze erzeugend, wurde die Lichtplanung ausschließlich mit moderner LED-Technik ausgeführt. Und im ersten Stock der Kochschule hat sich ebenfalls viel getan: Lafers Store erstrahlt in einem neu entwickelten Design, das eigens auf die über 100 Lafer-Produkte abgestimmt wurde. Die gesamte Angebotspalette ist in einer 3-D-Präsentation sichtbar, ebenso ohne etwaige Hilfsmittel.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.