Horst Siedle wird Ehrenbürger

Horst Siedle wird Ehrenbürger

Die Stadt Furtwangen verleiht dem Unternehmer und Kommunalpolitiker Horst Siedle die Ehrenbürgerschaft. Sie würdigt damit das jahrzehntelange Engagement Siedles für seine Heimatstadt. Von 1971 bis 2009 war Horst Siedle Mitglied des Furtwanger Stadtrates, davon 25 Jahre als Vorsitzender der FWV/FDP-Fraktion. Als FDP-Kreisrat vertrat Siedle 20 Jahre lang die Interessen seiner Heimatstadt im Schwarzwald-Baar-Kreis – immer engagiert und manchmal auch kämpferisch, wie Landrat Karl Heim bei der festlichen Verleihung in Furtwangen hervorhob. Der stellvertretende Bürgermeister Prof. Manfred Kühne zählte in seiner Laudatio zahlreiche Projekte auf, die auf Horst Siedles Initiative zurückgehen. Einige, so Kühne, wären ohne Siedles Unterstützung gar nicht möglich gewesen. Denn Horst Siedle engagiert sich für Furtwangen nicht nur politisch und unternehmerisch, sondern auch als Gönner, Mäzen und Sponsor. „Stolz, dankbar und glücklich“ sei er über die Ehrung, sagte Horst Siedle, der sich 2009 aus gesundheitlichen Gründen von seinen politischen Ämtern zurückgezogen hatte. Sein Unternehmen zählt mit 520 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern und Steuerzahlern der Region.

S. Siedle & Söhne
www.siedle.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Horst Siedle wird Ehrenbürger

Die Stadt Furtwangen verleiht dem Unternehmer und Kommunalpolitiker Horst Siedle die Ehrenbürgerschaft. Sie würdigt damit das jahrzehntelange Engagement Siedles für seine Heimatstadt. Von 1971 bis 2009 war Horst Siedle Mitglied des Furtwanger Stadtrates, davon 25 Jahre als Vorsitzender der FWV/FDP-Fraktion. Als FDP-Kreisrat vertrat Siedle 20 Jahre lang die Interessen seiner Heimatstadt im Schwarzwald-Baar-Kreis – immer engagiert und manchmal auch kämpferisch, wie Landrat Karl Heim bei der festlichen Verleihung in Furtwangen hervorhob. Der stellvertretende Bürgermeister Prof. Manfred Kühne zählte in seiner Laudatio zahlreiche Projekte auf, die auf Horst Siedles Initiative zurückgehen. Einige, so Kühne, wären ohne Siedles Unterstützung gar nicht möglich gewesen. Denn Horst Siedle engagiert sich für Furtwangen nicht nur politisch und unternehmerisch, sondern auch als Gönner, Mäzen und Sponsor. „Stolz, dankbar und glücklich“ sei er über die Ehrung, sagte Horst Siedle, der sich 2009 aus gesundheitlichen Gründen von seinen politischen Ämtern zurückgezogen hatte. Sein Unternehmen zählt mit 520 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern und Steuerzahlern der Region.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.