Die elektrotechnik 2017

Von 15. bis 17. Februar 2017 öffnet die Fachmesse elektrotechnik in der Messe Westfalenhallen Dortmund zum 41. Mal ihre Tore. Mit den zwei Schwerpunktbereichen Industrie- und Gebäudeanwendungen deckt sie die gesamte Bandbreite der Elektrotechnik und Industrieelektronik ab. Ein breit gefächertes, für Messebesucher kostenloses Rahmenprogramm mit hochqualitativen Fachvorträgen zu Trendthemen wie ‚Smart Home‘ oder ‚Industrie 4.0‘ ergänzt das Angebot. Zusätzliche Sonderausstellungsbereiche wie die ‚Werk-Stadt‘ oder ‚Touch ’n‘ Try‘ machen Technik live erlebbar.
Auch 2017 bietet die elektrotechnik ein reichhaltiges Rahmenprogramm. In sogenannten ‚Spannungsfeldern‘ werden wichtige Branchenthemen aufbereitet und in Form von praxisnahen Fachforen und Vorträgen präsentiert. Es sind sechs Spannungsfelder geplant, die jeweils der thematisch passenden Halle zugeordnet sind, wie die folgende Übersicht zeigt:

  • • Halle 3B: Lösungen für Gebäude mit dem Spannungsfeld ‚Gebäudesicherheit‘
  • • Halle 4: Lösungen für Gebäude und Industrie mit dem Spannungsfeld ‚Trends & Technologien‘
  • • Halle 5: Lösungen für die Industrie mit dem Spannungsfeld ‚Automation & Effizienz‘
  • • Halle 6: Lösungen für Licht- und Systemtechnik mit den Spannungsfeldern ‚Licht & Beleuchtung‘ und ‚Smart Home‘
  • • Halle 7: Nachwuchs & Karriere mit dem Spannungsfeld ‚Werk-Stadt‘

Vernetzung im Fokus

Mit dem neuen Spannungsfeld ‚Smart Home‘, dem E-Haus des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) sowie dem Gemeinschaftsstand des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW (FEH NRW) und des Bundesverbands des Elektrogroßhandels e.V. (VEG) bildet Halle 6 neben den Hallen 3b und 4 eine zentrale Anlaufstelle zum Thema vernetzte Gebäudetechnik. Auch für Architekten und Planer gibt es ein spezielles Rahmenprogramm, das sich auf das Architekten- & Planer-Forum nahe der Halle 6 sowie auf das branchenübergreifende Spannungsfeld ‚Trends & Technologien‘ in Halle 4 aufteilt. Aspekte rund um das Thema Gebäudesicherheit werden in Halle 3b dargestellt.

Industrieanwendungen

Im Spannungsfeld ‚Automation & Effizienz‘ in Halle 5 wird erstmals an jedem Messetag jeweils ganztägig ein elektrotechnisches Trendthema aus dem Bereich Industrie aufgegriffen. Auch das inhaltlich breit gefächerte Spannungsfeld ‚Trends & Technologien‘ in Halle 4 behandelt industrierelevante Themen, insbesondere rund um den Schaltschrankbau. Darüber hinaus zeigt das Kompetenzzentrum ‚Digital in NRW‘ auf einer Sonderausstellungsfläche in Halle 5 unterschiedliche Industrie-4.0-Anwendungen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Westfalenhallen Dortmund GmbH
www.messe-elektrotechnik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Von 15. bis 17. Februar 2017 öffnet die Fachmesse elektrotechnik in der Messe Westfalenhallen Dortmund zum 41. Mal ihre Tore. Mit den zwei Schwerpunktbereichen Industrie- und Gebäudeanwendungen deckt sie die gesamte Bandbreite der Elektrotechnik und Industrieelektronik ab. Ein breit gefächertes, für Messebesucher kostenloses Rahmenprogramm mit hochqualitativen Fachvorträgen zu Trendthemen wie ‚Smart Home‘ oder ‚Industrie 4.0‘ ergänzt das Angebot. Zusätzliche Sonderausstellungsbereiche wie die ‚Werk-Stadt‘ oder ‚Touch ’n‘ Try‘ machen Technik live erlebbar.
Auch 2017 bietet die elektrotechnik ein reichhaltiges Rahmenprogramm. In sogenannten ‚Spannungsfeldern‘ werden wichtige Branchenthemen aufbereitet und in Form von praxisnahen Fachforen und Vorträgen präsentiert. Es sind sechs Spannungsfelder geplant, die jeweils der thematisch passenden Halle zugeordnet sind, wie die folgende Übersicht zeigt:

  • • Halle 3B: Lösungen für Gebäude mit dem Spannungsfeld ‚Gebäudesicherheit‘
  • • Halle 4: Lösungen für Gebäude und Industrie mit dem Spannungsfeld ‚Trends & Technologien‘
  • • Halle 5: Lösungen für die Industrie mit dem Spannungsfeld ‚Automation & Effizienz‘
  • • Halle 6: Lösungen für Licht- und Systemtechnik mit den Spannungsfeldern ‚Licht & Beleuchtung‘ und ‚Smart Home‘
  • • Halle 7: Nachwuchs & Karriere mit dem Spannungsfeld ‚Werk-Stadt‘

Vernetzung im Fokus

Mit dem neuen Spannungsfeld ‚Smart Home‘, dem E-Haus des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) sowie dem Gemeinschaftsstand des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW (FEH NRW) und des Bundesverbands des Elektrogroßhandels e.V. (VEG) bildet Halle 6 neben den Hallen 3b und 4 eine zentrale Anlaufstelle zum Thema vernetzte Gebäudetechnik. Auch für Architekten und Planer gibt es ein spezielles Rahmenprogramm, das sich auf das Architekten- & Planer-Forum nahe der Halle 6 sowie auf das branchenübergreifende Spannungsfeld ‚Trends & Technologien‘ in Halle 4 aufteilt. Aspekte rund um das Thema Gebäudesicherheit werden in Halle 3b dargestellt.

Industrieanwendungen

Im Spannungsfeld ‚Automation & Effizienz‘ in Halle 5 wird erstmals an jedem Messetag jeweils ganztägig ein elektrotechnisches Trendthema aus dem Bereich Industrie aufgegriffen. Auch das inhaltlich breit gefächerte Spannungsfeld ‚Trends & Technologien‘ in Halle 4 behandelt industrierelevante Themen, insbesondere rund um den Schaltschrankbau. Darüber hinaus zeigt das Kompetenzzentrum ‚Digital in NRW‘ auf einer Sonderausstellungsfläche in Halle 5 unterschiedliche Industrie-4.0-Anwendungen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.