Der Antrieb, der mitdenkt:Jalousien benötigen schonende Automatisierung

Der Antrieb, der mitdenkt:
Jalousien benötigen schonende Automatisierung

Bei Automatisierungslösungen für Jalousien spielt der Antrieb eine wichtige Rolle. Präzision beim Anfahren von Positionen sowie ein sanftes und materialschonendes Arbeiten bei hoher Leistungsfähigkeit sind Anforderungen an die Systeme. Ebenso hat eine einfache Inbetriebnahme einen hohen Stellenwert bei den Anwendern. Die elero GmbH hat eine Antriebslösung, die diese Eigenschaften und Bedingungen erfüllt.
Autor: Dieter Walddörfer, Leiter Technik elero GmbH | Bilder: elero GmbH
Außenjalousien an großen Fensterfronten sind zunehmend im Trend, denn im Gegensatz zu Rollläden können sie den Lichteinfall individuell regulieren. Dies lässt sich per Handarbeit aber kaum bewerkstelligen – hier ist eine intelligente Automatisierungslösung gefragt. Das Herzstück einer Jalousie-Automatisierung ist der Antrieb. Zwei Eigenschaften sind dabei besonders wichtig: Für eine genaue Lichtlenkung muss er Zwischenpositionen präzise anfahren können. Außerdem sollte er trotz hoher Leistungsfähigkeit möglichst sanft und materialschonend arbeiten. elero hat nun mit dem JA Soft-Top einen neuen Jalousieantrieb entwickelt, der beide Anforderungen erfüllt.

Neuer Antrieb mit Drehmomentabschaltung

Der Schlüssel hierfür ist die Drehmomentabschaltung: Bei seiner ersten Fahrt teilt der Antrieb den Fahrweg der Jalousie in Bereiche ein und misst das jeweils erforderliche Drehmoment. Diesen Wert speichert er für die zukünftigen Fahrten. Wird der Schwellenwert anschließend überschritten – z.B. weil die Jalousie im Winter festgefroren ist und dadurch nicht nach oben fahren kann – schaltet der Antrieb sofort ab. Diese Funktion schont sowohl den Antrieb selbst als auch die Jalousie. Außerdem ermöglicht der JA Soft-Top einen präzisen Tippbetrieb, bei dem der Lamellenwinkel mühelos per Tastendruck und nahezu ohne Ansprechverzögerung geändert werden kann.

Im Handumdrehen funktionsfähig

Großen Wert hat das Entwicklerteam des JA Soft-Top auf eine unkomplizierte Inbetriebnahme gelegt. So steht der Antrieb im Auslieferungszustand bereits auf der unteren Endlage. Bei der Erstinbetriebnahme muss mit ausgefahrener Jalousie nur die obere Endlage über ein Standardkabel angesteuert werden. Wird nachträglich eine Änderung notwendig – etwa nach einer Umrüstung – steht ein komfortabler Programmiermodus zur Verfügung. Hier genügt es, beide Endlagen im Tippbetrieb zielgenau anzufahren. Wird der Antrieb mit passenden Steuerungen aus der ProLine-Serie von elero kombiniert, lassen sich intelligente Automatisierungslösungen verwirklichen: vom Wandsender mit den Funktionen ‚Auf‘, ‚Ab‘ und ‚Stopp‘ bis zu intelligenten Zeitschaltuhren mit Astro-Funktion, die die Jalousie automatisch zum Sonnenauf- bzw. Sonnenuntergang öffnen und schließen. Zusätzlich sind Sonnen-/Windsensoren erhältlich, die Windstärke und Sonneneinstrahlung messen und die Jalousie entsprechend bewegen, wenn ein bestimmter Schwellenwert überschritten wird. Mit einem solchen Automatisierungspaket sind auch große Fens­terfronten mit Außenjalousien kein Problem mehr: Angenehmes Tageslicht darf rein, Blendlicht bleibt draußen.

ELERO GMBH
Die elero GmbH in Beuren, ein Unternehmen der Günther-Gruppe, ist einer der weltweit größten Hersteller von elektrischen Antrieben und Steuerungen für Rollläden, Sonnenschutzanlagen und Tore. 1964 in Kirchheim/Teck als Handwerksunternehmen gegründet, unterhält elero heute global in zwei Produktionsstätten und elf Verkaufsniederlassungen über 500 Mitarbeiter. Darüber hinaus ist elero international mit 15 exklusiven Vertriebspartnern tätig.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
elero GmbH
www.elero.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige