CAD/CAE-Software von WSCAD:

CAD/CAE-Software von WSCAD:

Smartes Engineering in
der Gebäudeautomation

Anspruchsvolle Großprojekte zu planen ist zeit- und kostenintensiv. So kann schon die Informationsbeschaffung im Vorfeld umfangreich sein und der Koordinations- und Abstimmungsaufwand beansprucht den Planer in den unterschiedlichen Leistungsphasen sehr stark. Stets steht der GA-Planer mit seinen Leistungen am Ende der TGA-Planungskette, denn er setzt auf vorhergegangene Planungen der zu automatisierenden Gewerke auf.

 (Bild: WSCAD electronic GmbH)

(Bild: WSCAD electronic GmbH)


Neben den grundlegenden Kenntnissen in den technischen Gewerken wie Heizungs-, Lüftungs-, Kälteanlagen und der Elektrotechnik, wird immer mehr fundiertes Fachwissen für die Gebäude- und Raumautomation erforderlich. Die Kriterien für eine qualitativ hochwertige und technisch tiefgehende Dokumentation mit der das Leistungsbild für die Ausführung einer Anlage einschließlich der komplexen Anlagenfunktionen abgebildet werden muss, sind extrem hoch. Detailarbeit in der Planung ist sehr zeit- und kostenintensiv. Das gehört der Vergangenheit an, denn die WSCAD Suiten beinhalten einen hohen Anteil an bereitstehender Planungsintelligenz. Viele automatisierte Arbeitshilfen unterstützen den Projektanten mit einer gefälligen Menüführung, die jeder Arbeitsweise angepasst werden kann.

WSCAD BA setzt Zeitressourcen frei

Schon in der Suite angelegtes praktisches Know-how steht dem Projektanten in einfacher Weise zur Verfügung. So lassen sich hohe Anlagenstandards makrobasiert planen. Komplette Anlagen und Anlagenteilbereiche können z.B. als Makros abgespeichert werden und erlauben eine zügige Arbeitsweise in neuen Projekten. Sämtliche angelegte Spezifikationen von GA-Objekten, Datenpunkten und Signaleigenschaften z.B. BACnet, LON, KNX usw. einschließlich der zugewiesenen Feldgeräte und deren zugehörige Kabel, lassen sich in den Makros und Symbolen verankern. Wie mit einer lernenden Software gestaltet sich der Planungsprozess zunehmend leichter und schneller. Zudem ertüchtigen die beiden Software Pakete BAProject und BAControl den Planer normenkonform zu dokumentieren wie das z.B. in der VDI 6026, VDI 3814, VDI 3813 gefordert wird. Eine besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die Planung der Raumautomation nach VDI 3813. Um den gesetzlichen Verordnungen zur Energieeinsparung gemäß DIN EN 15232 gerecht zu werden, die seit 2014 auch die Einsparung von Sekundärenergie durch die Raumautomation fordert, werden an die CAD-Dokumentation und -Planung höchste Anforderungen gestellt. WSCAD stellt hierzu eine intelligente Planungsumgebung mit Auswertung der Funktionslisten bereit. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich diese Planung in WSCAD bis in die Grundrissplanung ausdehnen kann. Sensoren und Aktoren jedes Raumtypicals im Schema können sich im Grundriss parallel abbilden lassen und das bei Verwendung des gleichen Datensatzes.

Datenpunkte einfach verwalten

Nach den aktuellen Richtlinien VDI 3814, VDI3813 können die Datenpunkte und Funktionen in den Funktionslisten einzeln und zusammengefasst inklusive der entsprechenden Einträge in Bemerkungsspalten und Adressierung ausgegeben werden.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

WSCAD electronic GmbH
www.wscad.com

Das könnte Sie auch Interessieren

CAD/CAE-Software von WSCAD:

Smartes Engineering in
der Gebäudeautomation

Anspruchsvolle Großprojekte zu planen ist zeit- und kostenintensiv. So kann schon die Informationsbeschaffung im Vorfeld umfangreich sein und der Koordinations- und Abstimmungsaufwand beansprucht den Planer in den unterschiedlichen Leistungsphasen sehr stark. Stets steht der GA-Planer mit seinen Leistungen am Ende der TGA-Planungskette, denn er setzt auf vorhergegangene Planungen der zu automatisierenden Gewerke auf.

 (Bild: WSCAD electronic GmbH)

(Bild: WSCAD electronic GmbH)


Neben den grundlegenden Kenntnissen in den technischen Gewerken wie Heizungs-, Lüftungs-, Kälteanlagen und der Elektrotechnik, wird immer mehr fundiertes Fachwissen für die Gebäude- und Raumautomation erforderlich. Die Kriterien für eine qualitativ hochwertige und technisch tiefgehende Dokumentation mit der das Leistungsbild für die Ausführung einer Anlage einschließlich der komplexen Anlagenfunktionen abgebildet werden muss, sind extrem hoch. Detailarbeit in der Planung ist sehr zeit- und kostenintensiv. Das gehört der Vergangenheit an, denn die WSCAD Suiten beinhalten einen hohen Anteil an bereitstehender Planungsintelligenz. Viele automatisierte Arbeitshilfen unterstützen den Projektanten mit einer gefälligen Menüführung, die jeder Arbeitsweise angepasst werden kann.

WSCAD BA setzt Zeitressourcen frei

Schon in der Suite angelegtes praktisches Know-how steht dem Projektanten in einfacher Weise zur Verfügung. So lassen sich hohe Anlagenstandards makrobasiert planen. Komplette Anlagen und Anlagenteilbereiche können z.B. als Makros abgespeichert werden und erlauben eine zügige Arbeitsweise in neuen Projekten. Sämtliche angelegte Spezifikationen von GA-Objekten, Datenpunkten und Signaleigenschaften z.B. BACnet, LON, KNX usw. einschließlich der zugewiesenen Feldgeräte und deren zugehörige Kabel, lassen sich in den Makros und Symbolen verankern. Wie mit einer lernenden Software gestaltet sich der Planungsprozess zunehmend leichter und schneller. Zudem ertüchtigen die beiden Software Pakete BAProject und BAControl den Planer normenkonform zu dokumentieren wie das z.B. in der VDI 6026, VDI 3814, VDI 3813 gefordert wird. Eine besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die Planung der Raumautomation nach VDI 3813. Um den gesetzlichen Verordnungen zur Energieeinsparung gemäß DIN EN 15232 gerecht zu werden, die seit 2014 auch die Einsparung von Sekundärenergie durch die Raumautomation fordert, werden an die CAD-Dokumentation und -Planung höchste Anforderungen gestellt. WSCAD stellt hierzu eine intelligente Planungsumgebung mit Auswertung der Funktionslisten bereit. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich diese Planung in WSCAD bis in die Grundrissplanung ausdehnen kann. Sensoren und Aktoren jedes Raumtypicals im Schema können sich im Grundriss parallel abbilden lassen und das bei Verwendung des gleichen Datensatzes.

Datenpunkte einfach verwalten

Nach den aktuellen Richtlinien VDI 3814, VDI3813 können die Datenpunkte und Funktionen in den Funktionslisten einzeln und zusammengefasst inklusive der entsprechenden Einträge in Bemerkungsspalten und Adressierung ausgegeben werden.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.