BMWi unterstützt Unternehmen bei Digitalisierung

BMWi unterstützt Unternehmen bei Digitalisierung

Ziel des Förderprogrammes ‚go-digital‘ ist es kleine und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen.

 (Bild: ?SFIO CRACHO/Shutterstock / ArGe Medien im ZVEH)

(Bild: ©SFIO CRACHO/Shutterstock / ArGe Medien im ZVEH)

Das Programm richtet sich ausdrücklich auch an das Handwerk und ist bis zum 31. Dezember 2021 befristet. Im Fokus stehen die drei Felder IT-Sicherheit, Digitale Markterschließung und Digitalisierte Geschäftsprozesse. Gefördert wird die Inanspruchnahme von autorisierten Beratungsunternehmen, die gemeinsam mit Handwerks- sowie weiteren kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) passende Konzepte für die genannten Bereiche entwickeln. Vermutlich ab Herbst 2017 können Unternehmen Projektanträge stellen. Gefördert werden Beratungsleistungen mit einem Fördersatz von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro ohne Mehrwertsteuer. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage innerhalb eines halben Jahres. Der ZVEH begrüßt das Programm und empfiehlt den E-Handwerksunternehmen, eine Inanspruchnahme der Förderung zu prüfen.


Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
ZVEH
www.bmwi-go-digital.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige