Überwachung von CO2 in Weintanks

MSR-Gaswarngeräte im Weinlager-Neubau

Überwachung von CO2 in Weintanks

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich.

 (Bild: Hannes Reeh Weingut, Österreich)

(Bild: Hannes Reeh Weingut, ֖sterreich)

Im Zuge des Weinlager-Neubaus inkl. 60 Weintanks mit einem Fassungsvermögen von 23.000-60.000l wurde auf dem Weingut Hannes Reeh eine stationäre CO2-Gaswarnalage von MSR-Electronic installiert. Bei Auftreten von Gasleckagen sind schnelle Hilfe und verlässliche Gaswarngeräte gefragt, um Menschen und Anlagen zu schützen.

Gefährliches Kohlendioxid kann tödlich sein

CO2-Gasmessgerät inkl. Wechselsensor (Bild: MSR-Electronic GmbH)

Kohlendioxid (CO2) löst sich in Flüssigkeiten, wie auch im Wein, in Abhängigkeit von Druck und Temperatur. Beim Wachstum des Rebstocks wird aus CO2 und Wasser der Zucker in den Weintrauben gebildet. Während des Gärungsprozesses in den Weintanks wird dann der Zucker in CO2 und Alkohol umgewandelt. Allerdings können die CO2-Konzentrationen im Kopfraum eines Gärtanks sehr hohe und gefährliche Werte erreichen. Denn CO2 ist mit 1,98g/l rund 1,5mal schwerer als Luft. Mögliche Gefahren sind die Sauerstoff-(O2)-Verdrängung und dadurch die Erstickungsgefahr für Weinbauern sowie das Risiko, über einen längeren Zeitraum hohen CO2-Konzentrationen ausgesetzt zu sein. Somit ist ein Gaswarnsystem unerlässlich. Eine erhöhte Konzentration von CO2 in der Umgebungsluft kann bei Menschen zu Kopfschmerzen führen und letztlich Bewusstlosigkeit auslösen. Eine Konzentration von acht Prozent oder mehr kann nach 30 bis 60 Minuten zum Tode führen.

Einfache Rekalibrierung mit Wechsel-sensoren von MSR-Electronic

Die digitalen CO2-Gassensoren von MSR-Electronic (Typ SC2 der PolyGard2 Serie) beinhalten neben dem Sensorelement mit Infrarotsensor und dem Messverstärker einen Controller für die Messwertaufbereitung. Das IR-Messverfahren mit integrierter Temperaturkompensation gewährleistet trotz langem Kalibrierintervall hohe Genauigkeit, Selektivität und Zuverlässigkeit. Im Controller sind alle Daten und Messwerte des Sensorelements ausfallsicher hinterlegt und werden digital über den Lokalbus an das Sensor-Board (Typ SB2 oder MSB2) übertragen. Im Controller der Sensor-Cartridge ist auch das Kalibriermanagement integriert. Die Kalibration kann durch einfaches Wechseln der Sensor-Cartridge oder durch die integrierte, komfortable Kalibrierroutine direkt an der Anlage erfolgen.

Die Steuerzentrale

CO2-Gas-Controller-System GC-06 (Bild: MSR-Electronics GmbH)

Der Gas-Controller GC-06 von MSR-Electronic wurde in den bestehenden Schaltschrank des Weinlagers eingebaut. Er wird für die Überwachung und Warnung vor toxischen und explosiblen Gasen und Dämpfen sowie Freon-Kältemitteln in einem weiten Bereich der Gasmesstechnik eingesetzt. Die große Anzahl frei konfigurierbarer Parameter und Sollwerte erlaubt die individuelle Anpassung an viele Applikationen. Der GC-06 erfüllt ebenfalls die Funktionen für Kohlenmonoxid-(CO)-Überwachung in Garagen, Tunnel und Kartbahnen etc. gemäß aktueller EN50545-1. Zudem werden die Funktionen der Ammoniak-(NH3)-Überwachung in NH3-Kälteanlagen gemäß den Anforderungen EN 378, VBG 20 sowie dem Leitfaden ‚Sicherheitstechnische Anforderungen an Ammoniak-Kälteanlagen‘ erfüllt.

|
Ausgabe:
www.msr-electronic.de

Das könnte Sie auch Interessieren

MSR-Gaswarngeräte im Weinlager-Neubau

Überwachung von CO2 in Weintanks

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich.

 (Bild: Hannes Reeh Weingut, Österreich)

(Bild: Hannes Reeh Weingut, ֖sterreich)

Im Zuge des Weinlager-Neubaus inkl. 60 Weintanks mit einem Fassungsvermögen von 23.000-60.000l wurde auf dem Weingut Hannes Reeh eine stationäre CO2-Gaswarnalage von MSR-Electronic installiert. Bei Auftreten von Gasleckagen sind schnelle Hilfe und verlässliche Gaswarngeräte gefragt, um Menschen und Anlagen zu schützen.

Gefährliches Kohlendioxid kann tödlich sein

CO2-Gasmessgerät inkl. Wechselsensor (Bild: MSR-Electronic GmbH)

Kohlendioxid (CO2) löst sich in Flüssigkeiten, wie auch im Wein, in Abhängigkeit von Druck und Temperatur. Beim Wachstum des Rebstocks wird aus CO2 und Wasser der Zucker in den Weintrauben gebildet. Während des Gärungsprozesses in den Weintanks wird dann der Zucker in CO2 und Alkohol umgewandelt. Allerdings können die CO2-Konzentrationen im Kopfraum eines Gärtanks sehr hohe und gefährliche Werte erreichen. Denn CO2 ist mit 1,98g/l rund 1,5mal schwerer als Luft. Mögliche Gefahren sind die Sauerstoff-(O2)-Verdrängung und dadurch die Erstickungsgefahr für Weinbauern sowie das Risiko, über einen längeren Zeitraum hohen CO2-Konzentrationen ausgesetzt zu sein. Somit ist ein Gaswarnsystem unerlässlich. Eine erhöhte Konzentration von CO2 in der Umgebungsluft kann bei Menschen zu Kopfschmerzen führen und letztlich Bewusstlosigkeit auslösen. Eine Konzentration von acht Prozent oder mehr kann nach 30 bis 60 Minuten zum Tode führen.

Einfache Rekalibrierung mit Wechsel-sensoren von MSR-Electronic

Die digitalen CO2-Gassensoren von MSR-Electronic (Typ SC2 der PolyGard2 Serie) beinhalten neben dem Sensorelement mit Infrarotsensor und dem Messverstärker einen Controller für die Messwertaufbereitung. Das IR-Messverfahren mit integrierter Temperaturkompensation gewährleistet trotz langem Kalibrierintervall hohe Genauigkeit, Selektivität und Zuverlässigkeit. Im Controller sind alle Daten und Messwerte des Sensorelements ausfallsicher hinterlegt und werden digital über den Lokalbus an das Sensor-Board (Typ SB2 oder MSB2) übertragen. Im Controller der Sensor-Cartridge ist auch das Kalibriermanagement integriert. Die Kalibration kann durch einfaches Wechseln der Sensor-Cartridge oder durch die integrierte, komfortable Kalibrierroutine direkt an der Anlage erfolgen.

Die Steuerzentrale

CO2-Gas-Controller-System GC-06 (Bild: MSR-Electronics GmbH)

Der Gas-Controller GC-06 von MSR-Electronic wurde in den bestehenden Schaltschrank des Weinlagers eingebaut. Er wird für die Überwachung und Warnung vor toxischen und explosiblen Gasen und Dämpfen sowie Freon-Kältemitteln in einem weiten Bereich der Gasmesstechnik eingesetzt. Die große Anzahl frei konfigurierbarer Parameter und Sollwerte erlaubt die individuelle Anpassung an viele Applikationen. Der GC-06 erfüllt ebenfalls die Funktionen für Kohlenmonoxid-(CO)-Überwachung in Garagen, Tunnel und Kartbahnen etc. gemäß aktueller EN50545-1. Zudem werden die Funktionen der Ammoniak-(NH3)-Überwachung in NH3-Kälteanlagen gemäß den Anforderungen EN 378, VBG 20 sowie dem Leitfaden ‚Sicherheitstechnische Anforderungen an Ammoniak-Kälteanlagen‘ erfüllt.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.