Weniger Installationsaufwand, mehr Anschlusssicherheit

Elektroinstallation für den Brandschutz

Brandmeldesysteme tragen im großen Umfang zur Sicherheit bei: Sie schützen Gebäude und die sich darin befindlichen Menschen vor Gefahren, die durch Brände entstehen können. Es sind viele Anschlusspunkte und Schnittstellen zu realisieren. Planer von Brandmeldesystemen sollten deshalb bereits bei der Entwicklung neben der Anschlusssicherheit auch auf einen intuitiven und zeitsparenden Leiteranschluss achten.
Bereits bei der Entwicklung von Brandmeldesystemen sollten Planer neben der Anschlusssicherheit auch auf einen intuitiven und zeitsparenden Leiteranschluss achten.
Bereits bei der Entwicklung von Brandmeldesystemen sollten Planer neben der Anschlusssicherheit auch auf einen intuitiven und zeitsparenden Leiteranschluss achten.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Die Planung, Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Brandmeldeanlagen (BMA) ist in den Normen DIN 14675-1, DIN VDE 0833-1 und DIN VDE 0833-2 definiert. Das Herzstück einer Brandmeldeanlage ist die Brandmelderzentrale (BMZ). Hier werden alle Signalleitungen von den Brandmeldern der einzelnen Brandabschnitte aufgeschaltet, und von hier führen alle Signalleitungen für die internen akustischen und optischen Alarmgeber wieder zurück. Mit Schnittstellen zur automatischen Ansteuerung lassen sich Geräte und die raumlufttechnische Anlage abschalten. Weitere Schnittstellen steuern die Löschanlage an, die Sprachalarm-Anlage (SAA), die Rauch- und Wärmeabzug-Anlage (RWA) und die Übertragungseinrichtung an die Hilfe leistenden Stellen. Je nach Größe und Beschaffenheit der Gebäude kommen unterschiedliche Arten von Brandmeldern zum Einsatz. Die mögliche Brandentwicklung, Raum- und Deckenkonstruktion sowie Umgebungsbedingungen und Störfaktoren spielen dabei eine wesentliche Rolle. Um Täuschungsalarme sicher auszuschließen, sind diese Faktoren zu berücksichtigen und geeignete Brandmelder, wie punktförmige Brandmelder oder Handfeuermelder, zu installieren und parametrieren. Für Sonderanwendungen, wie Hochregallager oder Atriumgebäude mit hohen Räumen, gibt es Ansaugrauchmelder und Linienrauchmelder. Diese sind mit speziellen Eigenschaften versehen, die eine sichere Branddetektion erlauben. Auf diese Weise lassen sich Brandmeldeanlagen an die Gegebenheiten eines Gebäudes anpassen und ermöglichen, einen Brand bereits in der Frühphase zu detektieren.

Um Täuschungsalarme sicher auszuschließen, sind geeignete Handfeuermelder zu installieren.
Um Täuschungsalarme sicher auszuschließen, sind geeignete Handfeuermelder zu installieren.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Entwickler und Produktmanager haben es in der Hand

Bereits in den frühen Phasen von Entwicklungsprojekten ist es von entscheidendem Vorteil, sich mit der Ergonomie der Anschlussebene bei Feldgeräten auseinander zu setzen. Reicht ein fester Geräteanschluss aus oder sollten eventuell Steckerlösungen bevorzugt werden? Wo wird das Gerät installiert und wird gegebenenfalls eine höhere Schutzart benötigt? Diese und weitere technische Detailfragen wie z.B. Anschlussquerschnitte, Bemessungsspannungen und -ströme, die Einfluss auf das Rastermaß haben, sollten Entwickler bereits im frühen Projektstadium klären. Welche Installationssituationen sind zu erwarten? Welche Wartungs- oder Reparaturarbeiten sind später durchzuführen? So können Planer ein Gerät optimal auf seine spätere Verwendung ausrichten und dem Installations- und Wartungspersonal einfaches Arbeiten ermöglichen.

Von der Brandmelderzentrale führen Signalleitungen zu internen optischen und akustischen Alarmgebern.
Von der Brandmelderzentrale führen Signalleitungen zu internen optischen und akustischen Alarmgebern.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Smarte Geräteanschlüsse erleichtern die Arbeit

Um elektrische Anschlüsse auf Geräten und Systemen der Brandmeldeanlage zu realisieren, bietet Phoenix Contact Produktentwicklern ein vollumfängliches Portfolio mit Leiterplattenklemmen und Steckverbindern. Dank moderner Hebel-Push-in- oder Push-in-Anschlusstechnik in den Serien PTS, SPT(A), LPC und LPT(A) können Installateure Geräte einfacher an Signalleitungen anschließen. Die Leiterplattenklemmen der Serien SPT(A) sowie die Grund- und Stiftleisten für die Serien PTS und LPC sind ebenfalls als THR-Varianten verfügbar. Als gegurtete Ware auf Rollen lassen sie sich optimal in automatisierte Bestückungsprozesse integrieren und helfen, die Herstellungskosten von Geräten zu reduzieren. Die einzigartige Hebel-Push-in-Anschlusstechnik der Serien LPT(A) und LPC ermöglicht den intuitiven und werkzeuglosen Anschluss von flexiblen und starren Leitern. Sind flexible Leiter ohne Aderendhülse anzuschließen, lässt sich der Klemmraum intuitiv mit dem Betätigungshebel werkzeuglos öffnen. Das Design der Kabeleinführtrichter verhindert das Abspleißen einzelner Litzen und ermöglicht den werkzeuglosen, schnellen und zuverlässigen Anschluss. Dank Push-in-Technik lassen sich flexible Leiter mit Aderendhülsen sowie starre Leiter auch bei geschlossenem Hebel direkt anschließen.

Optional lässt sich weitere Sicherheitstechnik anschließen, etwa auch Notbeleuchtungen oder Notwegeleuchten.
Optional lässt sich weitere Sicherheitstechnik anschließen, etwa auch Notbeleuchtungen oder Notwegeleuchten.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Mit Sicherheit – sicher!

Es wird immer ein kraftschlüssiger Kontakt zwischen Strombalken und Leiter sichergestellt. Der Betätigungshebel zeigt von außen sicht- und fühlbar die definierten Zustände des Klemmraums an. So fallen nicht ordnungsgemäß geschlossene Klemmräume und somit fehlerhafte Verbindungen sofort auf. Darüber hinaus ist die Kontaktkraft durch die Feder vorprogrammiert und stets gleichbleibend. Der Anwender kann sich durch Umlegen des Hebels sicher sein, dass die eingeführten Leiter zuverlässig und langzeit-stabil kontaktiert werden. Hierdurch kann er eine potenzielle Fehlerquelle sicher ausschließen – etwa ein falsches Anzugsdrehmoment beim Schraubanschluss. Diese Eigenschaften machen die Leiterplattenklemmen und -Steckverbinder der LPT- und LPC-Produktfamilie zur idealen Lösung für Anwendungen, bei denen der Anschluss selbsterklärend und zeitsparend erfolgen soll. Normative und zulassungsrelevante Anforderungen nehmen bereits in der frühen Entwicklungsphase Einfluss auf das Geräte-Design. Besonders wenn Geräte international vermarktet werden sollen, müssen neben den internationalen Normen – wie EN/IEC – auch amerikanische Normen erfüllt werden. Diese schenken besonders bei der Isolationskoordination den Geräteschnittstellen hohe Beachtung. Die hierfür verwendeten Komponenten finden sich auf der sogenannten ‚list of critical components‘. Die Serien PTS, SPT(A), LPT(A) und LPC sind durchgängig nach dem Standard UL 1059 zertifiziert und weisen eine Spannung von 300V nach Usegroup B aus. Damit sind sie für universelle Anwendungen als sogenannter ‚field wireing terminal block‘ einsetzbar. Die Konformität zu den nationalen und internationalen Normen vereinfacht den Zulassungsprozess und ermöglicht so eine schnellere Markteinführung neuer Geräte auf den diversifizierten Märkten in Europa, den USA und Asien.

Autor | Michael Radau, Application Manager – Building IoT – Devices, Business Area Device Connectors, Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bereits bei der Entwicklung von Brandmeldesystemen sollten Planer neben der Anschlusssicherheit auch auf einen intuitiven und zeitsparenden Leiteranschluss achten.
Bereits bei der Entwicklung von Brandmeldesystemen sollten Planer neben der Anschlusssicherheit auch auf einen intuitiven und zeitsparenden Leiteranschluss achten.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Die Planung, Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Brandmeldeanlagen (BMA) ist in den Normen DIN 14675-1, DIN VDE 0833-1 und DIN VDE 0833-2 definiert. Das Herzstück einer Brandmeldeanlage ist die Brandmelderzentrale (BMZ). Hier werden alle Signalleitungen von den Brandmeldern der einzelnen Brandabschnitte aufgeschaltet, und von hier führen alle Signalleitungen für die internen akustischen und optischen Alarmgeber wieder zurück. Mit Schnittstellen zur automatischen Ansteuerung lassen sich Geräte und die raumlufttechnische Anlage abschalten. Weitere Schnittstellen steuern die Löschanlage an, die Sprachalarm-Anlage (SAA), die Rauch- und Wärmeabzug-Anlage (RWA) und die Übertragungseinrichtung an die Hilfe leistenden Stellen. Je nach Größe und Beschaffenheit der Gebäude kommen unterschiedliche Arten von Brandmeldern zum Einsatz. Die mögliche Brandentwicklung, Raum- und Deckenkonstruktion sowie Umgebungsbedingungen und Störfaktoren spielen dabei eine wesentliche Rolle. Um Täuschungsalarme sicher auszuschließen, sind diese Faktoren zu berücksichtigen und geeignete Brandmelder, wie punktförmige Brandmelder oder Handfeuermelder, zu installieren und parametrieren. Für Sonderanwendungen, wie Hochregallager oder Atriumgebäude mit hohen Räumen, gibt es Ansaugrauchmelder und Linienrauchmelder. Diese sind mit speziellen Eigenschaften versehen, die eine sichere Branddetektion erlauben. Auf diese Weise lassen sich Brandmeldeanlagen an die Gegebenheiten eines Gebäudes anpassen und ermöglichen, einen Brand bereits in der Frühphase zu detektieren.

Um Täuschungsalarme sicher auszuschließen, sind geeignete Handfeuermelder zu installieren.
Um Täuschungsalarme sicher auszuschließen, sind geeignete Handfeuermelder zu installieren.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Entwickler und Produktmanager haben es in der Hand

Bereits in den frühen Phasen von Entwicklungsprojekten ist es von entscheidendem Vorteil, sich mit der Ergonomie der Anschlussebene bei Feldgeräten auseinander zu setzen. Reicht ein fester Geräteanschluss aus oder sollten eventuell Steckerlösungen bevorzugt werden? Wo wird das Gerät installiert und wird gegebenenfalls eine höhere Schutzart benötigt? Diese und weitere technische Detailfragen wie z.B. Anschlussquerschnitte, Bemessungsspannungen und -ströme, die Einfluss auf das Rastermaß haben, sollten Entwickler bereits im frühen Projektstadium klären. Welche Installationssituationen sind zu erwarten? Welche Wartungs- oder Reparaturarbeiten sind später durchzuführen? So können Planer ein Gerät optimal auf seine spätere Verwendung ausrichten und dem Installations- und Wartungspersonal einfaches Arbeiten ermöglichen.

Von der Brandmelderzentrale führen Signalleitungen zu internen optischen und akustischen Alarmgebern.
Von der Brandmelderzentrale führen Signalleitungen zu internen optischen und akustischen Alarmgebern.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Smarte Geräteanschlüsse erleichtern die Arbeit

Um elektrische Anschlüsse auf Geräten und Systemen der Brandmeldeanlage zu realisieren, bietet Phoenix Contact Produktentwicklern ein vollumfängliches Portfolio mit Leiterplattenklemmen und Steckverbindern. Dank moderner Hebel-Push-in- oder Push-in-Anschlusstechnik in den Serien PTS, SPT(A), LPC und LPT(A) können Installateure Geräte einfacher an Signalleitungen anschließen. Die Leiterplattenklemmen der Serien SPT(A) sowie die Grund- und Stiftleisten für die Serien PTS und LPC sind ebenfalls als THR-Varianten verfügbar. Als gegurtete Ware auf Rollen lassen sie sich optimal in automatisierte Bestückungsprozesse integrieren und helfen, die Herstellungskosten von Geräten zu reduzieren. Die einzigartige Hebel-Push-in-Anschlusstechnik der Serien LPT(A) und LPC ermöglicht den intuitiven und werkzeuglosen Anschluss von flexiblen und starren Leitern. Sind flexible Leiter ohne Aderendhülse anzuschließen, lässt sich der Klemmraum intuitiv mit dem Betätigungshebel werkzeuglos öffnen. Das Design der Kabeleinführtrichter verhindert das Abspleißen einzelner Litzen und ermöglicht den werkzeuglosen, schnellen und zuverlässigen Anschluss. Dank Push-in-Technik lassen sich flexible Leiter mit Aderendhülsen sowie starre Leiter auch bei geschlossenem Hebel direkt anschließen.

Optional lässt sich weitere Sicherheitstechnik anschließen, etwa auch Notbeleuchtungen oder Notwegeleuchten.
Optional lässt sich weitere Sicherheitstechnik anschließen, etwa auch Notbeleuchtungen oder Notwegeleuchten.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Mit Sicherheit – sicher!

Es wird immer ein kraftschlüssiger Kontakt zwischen Strombalken und Leiter sichergestellt. Der Betätigungshebel zeigt von außen sicht- und fühlbar die definierten Zustände des Klemmraums an. So fallen nicht ordnungsgemäß geschlossene Klemmräume und somit fehlerhafte Verbindungen sofort auf. Darüber hinaus ist die Kontaktkraft durch die Feder vorprogrammiert und stets gleichbleibend. Der Anwender kann sich durch Umlegen des Hebels sicher sein, dass die eingeführten Leiter zuverlässig und langzeit-stabil kontaktiert werden. Hierdurch kann er eine potenzielle Fehlerquelle sicher ausschließen – etwa ein falsches Anzugsdrehmoment beim Schraubanschluss. Diese Eigenschaften machen die Leiterplattenklemmen und -Steckverbinder der LPT- und LPC-Produktfamilie zur idealen Lösung für Anwendungen, bei denen der Anschluss selbsterklärend und zeitsparend erfolgen soll. Normative und zulassungsrelevante Anforderungen nehmen bereits in der frühen Entwicklungsphase Einfluss auf das Geräte-Design. Besonders wenn Geräte international vermarktet werden sollen, müssen neben den internationalen Normen – wie EN/IEC – auch amerikanische Normen erfüllt werden. Diese schenken besonders bei der Isolationskoordination den Geräteschnittstellen hohe Beachtung. Die hierfür verwendeten Komponenten finden sich auf der sogenannten ‚list of critical components‘. Die Serien PTS, SPT(A), LPT(A) und LPC sind durchgängig nach dem Standard UL 1059 zertifiziert und weisen eine Spannung von 300V nach Usegroup B aus. Damit sind sie für universelle Anwendungen als sogenannter ‚field wireing terminal block‘ einsetzbar. Die Konformität zu den nationalen und internationalen Normen vereinfacht den Zulassungsprozess und ermöglicht so eine schnellere Markteinführung neuer Geräte auf den diversifizierten Märkten in Europa, den USA und Asien.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.