Licht-Infrastruktur für das Internet der Dinge

Herstellerübergreifendes System

Bei Dexal werden Daten in einem auf Dali aufgesetzten Protokoll innerhalb der Leuchte ausgetauscht. Neben Typ- und Betriebsdaten, beispielsweise Energieverbrauch, Leistung, Betriebsdauer oder Betriebstemperatur, auch die Daten von Sensoren für Helligkeit und Anwesenheit. (Bild: Osram GmbH)

Bei Dexal werden Daten in einem auf Dali aufgesetzten Protokoll innerhalb der Leuchte ausgetauscht. Neben Typ- und Betriebsdaten, beispielsweise Energieverbrauch, Leistung, Betriebsdauer oder Betriebstemperatur, auch die Daten von Sensoren für Helligkeit und Anwesenheit. (Bild: Osram GmbH)

Dexal heißt bei Osram die herstellerübergreifende Schnittstelle für funkbasierte Anwendungen, deren Konzept jüngst von der DiiA (Digital Illumination Interface Alliance) und dem entsprechenden Komitee der US-amerikanischen NEMA (National Electrical Manufacturers Association) als neue technische Spezifikation vorgeschlagen wurde. Entsprechend wird sie von vielfältigen Lichtmanagementsystemen unterstützt. Darüber werden Sensoren und Funk-Module verbunden und Daten in einem auf DALI aufgesetzten Protokoll innerhalb der Leuchte ausgetauscht. Neben Informationen über die Leuchten – Typ- und Betriebsdaten, beispielsweise Energieverbrauch, Leistung, Betriebsdauer oder Betriebstemperatur -, auch die Daten von Sensoren für Helligkeit und Anwesenheit. Die Messergebnisse werden sowohl lokal als auch zentral gespeichert und verarbeitet, etwa mit der Cloudbasierten Lösung SiteWorx der Osram-Tochter Digital Lumens. Kontinuierliche Optimierung der Lichtsteuerung, vorausschauende Instandhaltung, Fernwartung oder auch Laufweganalysen aufgrund von Präsenzdaten sind so möglich. Weitere Sensoren, entweder in der Leuchte oder im Raum, die über das Funknetzwerk verbunden sind, ermöglichen nicht nur zusätzliche Informationen sondernd durch Korrelationsbetrachtungen auch immer genauere Auswertungen. So kann mit Anwesenheitssensoren das Nutzungsverhalten in Gebäuden analysiert und beispielsweise die Flächennutzung optimiert werden. Auch die Werte von Sensoren, die Raumbedingungen messen, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder CO2-Konzentration, werden beobachtet und beim Überschreiten von Grenzwerten Alarme ausgelöst.

Digitale Decke

Die Erfolgsfaktoren in der sich schnell verändernden Unternehmenswelt heißen heute Vernetzung und Digitalisierung. Sobald neben dem Licht auch andere Gewerke einer Immobilie digitalisiert sind – Heizung, Klima oder Überwachung – können auch deren Daten mit genutzt und sogar mittels künstlicher Intelligenz ausgewertet werden. Die Ergebnisse werden dann dem Nutzer in Echtzeit z.B. per App zur Verfügung gestellt oder die Algorithmen setzen, durch Aktoren, gleich selbst die empfohlenen Maßnahmen im Gebäude um.

Dexal für den Außenbereich

Bei Außenanwendungen, vor allem Straßenbeleuchtung, wird das Dexal-Interface über eine mechanisch-elektrisch standardisierte Schnittstelle gemäß Zhaga Buch 18 bereitgestellt: Eine Verbindung zum Treiber, ohne die Leuchte öffnen zu müssen. Ebenso wie bei Dexal für den Innenbereich basieren auch hier die Kommunikation und die elektrische Versorgung über diese Schnittstelle auf offenen Standards. Dank der Zhaga-Schnittstelle können an jedem einzelnen Lichtpunkt verschiedenste Sensoren und Controller angebracht werden. Dieser Ansatz erlaubt es Herstellern, beim Design der Leuchten auf kompatible Systemkomponenten zurückgreifen und damit doppelt implementierte Funktionen zu vermeiden, die in vernetzten Außenleuchten bisher gang und gäbe sind. Andererseits können sie dasselbe Leuchtenmodell mit geringem Aufwand für jeden Kunden, unterschiedlichste Einsatzzwecke und diverse Lichtmanagementsysteme spezifizieren. Für den Endanwender sichert dieses Konzept seine Investition sogar noch für zukünftige Entwicklungen, da die Leuchten jederzeit an den Stand der Technik, wie beispielsweise neue Funkstandards, angepasst werden kann. Updates, Upgrades oder sogar komplette Technologiewechsel bleiben über die gesamte Nutzungsdauer von 20 oder 30 Jahren hinweg möglich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

OSRAM GmbH
www.osram.de/dexal

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.