Vernetzt und einfach zu bedienen
Smarte Temperaturregelung bringt mehr Komfort
Die Temperatur in der eigenen Wohnung von überall regeln können - das gehört zum smarten Wohnen dazu. Gerade in der kalten Jahreszeit wissen Kunden den Komfort zu schätzen, wenn sie bereits von unterwegs aus die Raumtemperatur daheim einstellen können und von einem gemütlich warmen Zuhause empfangen werden. Der Elektrotechnik-Konzern Finder aus Trebur-Astheim bietet verschiedene Gadgets an, die smartes Wohnen möglich machen sollen. Bei der Temperaturregelung ist das der Bliss 2 - ein smartes Thermostat, das mit einem zeitlosem Design und unkomplizierter Bedienung aufwartet.
Die App überzeugt durch ihr modernes Design und ist einfach zu bedienen.
Die App überzeugt durch ihr modernes Design und ist einfach zu bedienen.Bild: Finder GmbH

Ein smarter Thermostat vergleicht bekanntlich die aktuelle Raumtemperatur mit einem vorgegebenen Sollwert. Bei Differenzen wird die Temperatur automatisch angepasst – der Nutzer muss also nichts weiter tun, als einmal den Wert einzustellen, auf den der Raum geheizt werden soll. Hier liegt der große Vorteil einer smarten Temperaturregelung für den Nutzer, denn eine garantierte Mindesttemperatur in den eigenen vier Wänden erhöht den Wohnkomfort enorm. Hinzu kommt eine Zeitfunktion, mit der sich festlegen lässt, wann die Heizung laufen soll und wann nicht. Digitale Thermostate bieten zudem eine große Variabilität bei gleichzeitig hoher Genauigkeit hinsichtlich der Einstellung. So lässt sich z.B. für jeden Tag eine andere Temperatur einstellen. Dabei wird festgelegt, zu welcher Uhrzeit die Heizung starten soll und wann die definierte Raumtemperatur erreicht ist. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, bestimmte Zeiten vorab zu programmieren. Praktisch ist dies z.B. am Wochenende, wenn viele Bewohner später aufstehen als unter der Woche, sie außerdem häufiger daheim sind oder abends vergessen, die Heizung abzustellen.

Der Bliss 2 ermöglicht eine individuelle Temperaturregelung - auch per App.
Der Bliss 2 ermöglicht eine individuelle Temperaturregelung – auch per App. Bild: Finder GmbH

Vorteil Digitalisierung

Ein digitaler Raumthermostat ist zudem genauer als ein mechanischer. Denn hier misst und vergleicht ein elektronischer Sensor die gewünschte Temperatur und sorgt für die gewünschte Wärme. Weil diese über den Tag und die Woche definiert werden kann, sparen smarte Thermostate zusätzlich Energie, was nicht nur der Umwelt zugutekommt, sondern in Zeiten von steigenden Energiepreisen auch den Geldbeutel entlastet. Da digitale Thermostate keine Verkabelung erfordern, sind sie an vielen Stellen einsetzbar und können jede Wohnung auch nachträglich smart machen – so wie das Thermostat Bliss 2 von Finder. Der große Vorteil: Bei einer Nachrüstung müssen keine Wände aufgerissen und Kabel neu verlegt werden.

In Verbindung mit dem Gateway 2 ist das Thermostat Bliss 2 nicht nur von daheim aus steuerbar, sondern auch von unterwegs.
In Verbindung mit dem Gateway 2 ist das Thermostat Bliss 2 nicht nur von daheim aus steuerbar, sondern auch von unterwegs.Bild: Finder GmbH

Zeitloses Design

Das smarte Thermostat Bliss 2 lässt sich entweder einfach an der Wand oder auf einer Unterputzdose anbringen. Strom erhält es dann entweder über drei AAA-Batterien – diese müssen alle anderthalb Jahre gewechselt werden – oder optional über ein Netzteil. Nutzer können sowohl die relative Luftfeuchtigkeit als auch die Umgebungstemperatur ablesen. Der Temperatursensor misst im Bereich von +5 bis +37°C und die Luftfeuchtigkeit wird von 1 bis 99% angezeigt. Ein schlichtes und zeitloses Design fügt sich dezent in jede Wohnumgebung ein, ohne sich optisch aufzudrängen. Erhältlich ist das Thermostat in verschiedenen Farben, z.B. in Weiß, Schwarz, Cream und Metallic Anthracite.

App und Bluetooth-Anbindung

Bliss 2 lässt sich manuell im Einstellungsmenü programmieren. Gesteuert wird der Thermostat entweder über das Gerät selbst oder – noch komfortabler – die dazugehörige App, wobei die Anbindung dann über Bluetooth läuft. Die App ist sowohl im Google Play Store als auch im Apple Store erhältlich. Direkt nach dem Download lässt sich das Bliss 2 Thermostat individuell steuern. Außerdem können Nutzer Wochenprogrammierungen erstellen oder ändern, den Heizverlauf überprüfen und eventuell optimieren. Ein Highlight für Energiesparer ist die Auto-Away-Funktion. Diese optimiert während der Abwesenheit des Nutzers den Energieverbrauch. Doch nicht nur der Nutzer hat Zugriff auf das Thermostat, sondern es kann von mehreren Smartphones verwaltet werden. Das Design der App ist intuitiv, mit wenigen Klicks ist der Nutzer mit dem Prinzip vertraut.

Alternative für unterwegs

Wer die Temperaturregelung der Räume von unterwegs aus durchführen möchte, kann den Bliss 2 problemlos mit einem Gateway 2 von Finder verbinden. Das Gateway verbindet das Thermostat Bliss 2 mit dem Internet und ermöglicht so den Zugriff aus der Ferne. Zugleich erlaubt es die Einbindung von Sprachassistenten wie Alexa oder Google Home. Mit dieser Sprachsteuerung vor Ort können Änderungen vorgenommen werden – die App muss dazu nicht geöffnet sein und auch das Thermostat selbst nicht bedient werden. Pro Gateway 2 können bis zu zehn Bliss 2-Geräte miteinander verknüpft werden. Das ermöglicht die effiziente Temperaturregelung auch in mehreren Räumen – jeder Raum kann dadurch individuell beheizt werden. Das Gateway 2 ist von Finder als intelligentes System zur Steuerung verschiedener elektrischer Komponenten entwickelt worden.

Autor | Philipp Lazic, Leitung Marketing & Kommunikation, Finder GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.