Zeitgemäße Büroorganisation

Blitzschutz-Fachunternehmen

Zeitgemäße Büroorganisation

Blitzschutz-Fachunternehmen müssen heute nicht nur über aktuelle Normen- und Technikkenntnisse, eine sinnvolle Ablauforganisation und erfahrene, eingespielte und qualifizierte Mitarbeiter verfügen. Eine effiziente Büroorganisation zur Angebotserstellung, Kalkulation, Abrechnung, Terminierung und Dokumentation entscheidet häufig über den Unternehmenserfolg.
Eine geeignete Softwarelösung kann hierbei wesentlich unterstützen und entlasten. Techniker und Kaufmann machen einen Blitzschutz-Profi aus! In diesem Beitrag zeigen wir einige Anforderungen an den Büroalltag von Blitzschutz-Fachunternehmen, die von Ziemer zu Ende gedacht und gelöst wurden.

  • • CAD-Dokumentation:

Die Bearbeitung von Plänen mit einem leistungsfähigen CAD- Programm, von der Entwurfsplanung bis zur Revisionsphase ist zeitgemäß. Dabei sollten sich die Möglichkeiten der Software am aktuellen Bedarf des Blitzschutz-Fachbetriebes ausrichten. Kernanforderung ist die Dokumentation von Ausführungs- und Detailzeichnungen. Wichtige Hilfsmittel, wie Maschenverfahren, Blitzkugelverfahren, Blitzschutzklassen, Fotodokumentation, technische Zeichnungen oder eine projektbezogene Legende machen einen Plan aussagekräftig. Für eine kaufmännische Verwertbarkeit sind detaillierte Stücklisten und Übergabemöglichkeiten unverzichtbar. Ziemer hat für unterschiedliche Anforderungsnotwendigkeiten Lösungen entwickelt, die im Rahmen einer individuellen Beratung gezeigt werden.

  • • Prüfprotokoll – Projektverwaltung:

Wenn Blitzschutz gefordert wird, dann muss dessen Funktion sichergestellt werden, d.h. nach der Errichtung muss das Blitzschutzsystem regelmäßig gewartet und ggf. in Stand gesetzt werden. Im SCC-CAD Studio kann auf standardisierte Blitzschutz-Prüfprotokolle zurückgegriffen werden, die in einer übersichtlichen Projektverwaltung abgelegt werden.

  • • Terminüberwachung, Disposition Mitarbeiter und Material:

In der VDE0185-305-3 Beiblatt 3 werden Zeitintervalle definiert, in denen ein

Blitzschutzsystem überprüft werden soll; z.B. Blitzschutzklasse III/IV: Sichtprüfung alle zwei Jahre, umfassende Prüfung alle vier Jahre. Dies erfordert eine detaillierte Dokumentation und Disposition für Termine, Mitarbeiter und Material.

  • • Angebot GAEB – automatisierte Angebotskalkulation:

Eine Angebotsaufforderung und -abgabe im GAEB-Format, also digital, ist zeitgemäß. Papier ist nicht nur ökologisch out! Die Ziemer-Software bietet die Möglichkeit, unterschiedliche GAEB-Formate einzulesen, zur Auspreisung an Hersteller weiterzuleiten, aber auch Angebotspositionen automatisch auszupreisen. Ein unbezahlbarer Zeit- und damit Kostenvorteil.

  • • Öffentliche Auftraggeber:

Blitzschutzsysteme, die von Behörden oder Versicherungen gefordert werden, haben häufig aufwendige Dokumentationsnotwendigkeiten zur Folge. So ist z.B. in der Bieterphase eine Urkalkulation offen zu legen oder zur Abnahme und Abrechnung ein detailliertes Aufmaß, also mit Einzelnachweis der verbauten Massen, zu erstellen. Auch hier bietet Ziemer Softwarewerkzeuge, um diese Anforderungen einfach und professionell zu erfüllen.

Fazit

Ziemer ist seit vielen Jahren auf die Entwicklung von Profi-Software auch für Blitzschutz-Fachunternehmen spezialisiert. Hierzu zählen leistungsfähige, kosteneffiziente, schnell erlernbare und durchgängige Lösungen, wie CAD, Leistungskatalog oder Handwerksprogramm.

ZIEMER GmbH
www.ziemer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Blitzschutz-Fachunternehmen

Zeitgemäße Büroorganisation

Blitzschutz-Fachunternehmen müssen heute nicht nur über aktuelle Normen- und Technikkenntnisse, eine sinnvolle Ablauforganisation und erfahrene, eingespielte und qualifizierte Mitarbeiter verfügen. Eine effiziente Büroorganisation zur Angebotserstellung, Kalkulation, Abrechnung, Terminierung und Dokumentation entscheidet häufig über den Unternehmenserfolg.
Eine geeignete Softwarelösung kann hierbei wesentlich unterstützen und entlasten. Techniker und Kaufmann machen einen Blitzschutz-Profi aus! In diesem Beitrag zeigen wir einige Anforderungen an den Büroalltag von Blitzschutz-Fachunternehmen, die von Ziemer zu Ende gedacht und gelöst wurden.

  • • CAD-Dokumentation:

Die Bearbeitung von Plänen mit einem leistungsfähigen CAD- Programm, von der Entwurfsplanung bis zur Revisionsphase ist zeitgemäß. Dabei sollten sich die Möglichkeiten der Software am aktuellen Bedarf des Blitzschutz-Fachbetriebes ausrichten. Kernanforderung ist die Dokumentation von Ausführungs- und Detailzeichnungen. Wichtige Hilfsmittel, wie Maschenverfahren, Blitzkugelverfahren, Blitzschutzklassen, Fotodokumentation, technische Zeichnungen oder eine projektbezogene Legende machen einen Plan aussagekräftig. Für eine kaufmännische Verwertbarkeit sind detaillierte Stücklisten und Übergabemöglichkeiten unverzichtbar. Ziemer hat für unterschiedliche Anforderungsnotwendigkeiten Lösungen entwickelt, die im Rahmen einer individuellen Beratung gezeigt werden.

  • • Prüfprotokoll – Projektverwaltung:

Wenn Blitzschutz gefordert wird, dann muss dessen Funktion sichergestellt werden, d.h. nach der Errichtung muss das Blitzschutzsystem regelmäßig gewartet und ggf. in Stand gesetzt werden. Im SCC-CAD Studio kann auf standardisierte Blitzschutz-Prüfprotokolle zurückgegriffen werden, die in einer übersichtlichen Projektverwaltung abgelegt werden.

  • • Terminüberwachung, Disposition Mitarbeiter und Material:

In der VDE0185-305-3 Beiblatt 3 werden Zeitintervalle definiert, in denen ein

Blitzschutzsystem überprüft werden soll; z.B. Blitzschutzklasse III/IV: Sichtprüfung alle zwei Jahre, umfassende Prüfung alle vier Jahre. Dies erfordert eine detaillierte Dokumentation und Disposition für Termine, Mitarbeiter und Material.

  • • Angebot GAEB – automatisierte Angebotskalkulation:

Eine Angebotsaufforderung und -abgabe im GAEB-Format, also digital, ist zeitgemäß. Papier ist nicht nur ökologisch out! Die Ziemer-Software bietet die Möglichkeit, unterschiedliche GAEB-Formate einzulesen, zur Auspreisung an Hersteller weiterzuleiten, aber auch Angebotspositionen automatisch auszupreisen. Ein unbezahlbarer Zeit- und damit Kostenvorteil.

  • • Öffentliche Auftraggeber:

Blitzschutzsysteme, die von Behörden oder Versicherungen gefordert werden, haben häufig aufwendige Dokumentationsnotwendigkeiten zur Folge. So ist z.B. in der Bieterphase eine Urkalkulation offen zu legen oder zur Abnahme und Abrechnung ein detailliertes Aufmaß, also mit Einzelnachweis der verbauten Massen, zu erstellen. Auch hier bietet Ziemer Softwarewerkzeuge, um diese Anforderungen einfach und professionell zu erfüllen.

Fazit

Ziemer ist seit vielen Jahren auf die Entwicklung von Profi-Software auch für Blitzschutz-Fachunternehmen spezialisiert. Hierzu zählen leistungsfähige, kosteneffiziente, schnell erlernbare und durchgängige Lösungen, wie CAD, Leistungskatalog oder Handwerksprogramm.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.