Moderne Wohnkonzepte mit Raumautomation
Smart Micro Living
Wohnräume nehmen heute vielfältige Formen an. Einen nachhaltigen Trend setzen dabei Tiny Houses und Micro Appartements. Hohe Mieten und Verdichtungen in Ballungsgebieten sind nur zwei Gründe, die für das moderne Konzept sprechen. Gleichzeitig trifft die Idee des Micro Living den Zahn der Zeit: Der bewusste und nachhaltige Konsum zur Verringerung des eigenen CO2-Fußabdrucks hält auch in die eigenen vier Wände Einzug. Miditec bietet hierfür die passenden Raumautomationslösungen.
Bild: Miditec Datensysteme GmbH

Auf einer begrenzten Fläche von durchschnittlich 20 bis 35m² treffen beim Micro Living verschiedene Wohnbereiche wie Arbeitsplatz, Küche und Schlafzimmer aufeinander. „Wer auf kleinem Fuß lebt, muss nicht auf Komfort verzichten“, weiß Marc Hoffmeister, Geschäftsführer vom Unternehmen Miditec Datensysteme. Multifunktional genutzte Räume benötigen anpassungsfähige Möbel und eine smarte, ausgereifte Technik, um das Konzept abzurunden und letztendlich eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Um aus dem vorhandenen Platz das Optimale raus zu holen, fokussiert sich die räumliche Gestaltung auf das Wesentliche und jeder freie Millimeter wird bestmöglich genutzt. Bewohner sogenannter Micro-Living-Appartments oder Tiny Houses stellen nicht nur hohe Ansprüche an die Funktionalität der Räumlichkeiten, sondern auch an die technische Ausstattung: Beleuchtung, Heizung und Jalousien sollen sich im besten Fall intuitiv und effizient steuern lassen. „Hier besteht die Option, intelligente Bediensysteme als mögliche Lösung für mehr Komfort und Funktionalität zu installieren“, so Hoffmeister weiter. Anstatt konventioneller Taster bietet Miditec hier z.B. moderne Touchpanels, auf denen bis zu sechs Tasten individuell formiert und belegt werden können. Somit lassen sich wahlweise Lichtszenarien, Klima und Verdunklung von einem zentralen Bedienelement aus steuern.

Smart Living

Zum Konzept der Micro Appartements gehört die perfekte Ausrichtung von Interieur, Design und Technik auf das Nutzerverhalten sowie die individuelle Lebenssituation. Und wer sich für einen urbanen Lebensstil entscheidet, der erwartet neben einer flexiblen Möblierung auch eine Ausstattung mit schnellem Internet und Smart-Home-Technik. Die Steuerung von Licht, Sound und Klima via Smartphone oder Tablet bietet den Bewohnern größtmöglichen Nutzen und Komfort und geht passend einher mit dem modernen Wohnkonzept. Doch nicht alle smarten Vorrichtungen sind auch nachhaltig. „Bei sogenannten Funksteckdosen und Funktastern erfolgt die Stromversorgung größtenteils über Batterien“, erklärt Marc Hoffmeister. „Umweltschonender und nachhaltiger gestalten sich da ganzheitliche Lösungen.“ Modulare Baukastensysteme bieten die Möglichkeit, die Steuerung der Raumautomation auch noch im Nachhinein zu konfigurieren. Erfolgt die Installation aller Komponenten über einen Kopfkontroller wie z.B. das HDC15V3-Modul des Anbieters kann auch nachträglich ein Anschluss ans LAN erfolgen. Dank IoT-Netzwerk können nun alle technischen Einheiten smart bedient werden. Aufgrund der Flexibilität und Erweiterungsfähigkeit finden solche Systemlösungen nicht nur beim Smart Home, sondern auch in der Hotellerie sowie in modernen Bürokomplexen Anwendung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Miditec Datensysteme GmbH

Auf einer begrenzten Fläche von durchschnittlich 20 bis 35m² treffen beim Micro Living verschiedene Wohnbereiche wie Arbeitsplatz, Küche und Schlafzimmer aufeinander. „Wer auf kleinem Fuß lebt, muss nicht auf Komfort verzichten“, weiß Marc Hoffmeister, Geschäftsführer vom Unternehmen Miditec Datensysteme. Multifunktional genutzte Räume benötigen anpassungsfähige Möbel und eine smarte, ausgereifte Technik, um das Konzept abzurunden und letztendlich eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Um aus dem vorhandenen Platz das Optimale raus zu holen, fokussiert sich die räumliche Gestaltung auf das Wesentliche und jeder freie Millimeter wird bestmöglich genutzt. Bewohner sogenannter Micro-Living-Appartments oder Tiny Houses stellen nicht nur hohe Ansprüche an die Funktionalität der Räumlichkeiten, sondern auch an die technische Ausstattung: Beleuchtung, Heizung und Jalousien sollen sich im besten Fall intuitiv und effizient steuern lassen. „Hier besteht die Option, intelligente Bediensysteme als mögliche Lösung für mehr Komfort und Funktionalität zu installieren“, so Hoffmeister weiter. Anstatt konventioneller Taster bietet Miditec hier z.B. moderne Touchpanels, auf denen bis zu sechs Tasten individuell formiert und belegt werden können. Somit lassen sich wahlweise Lichtszenarien, Klima und Verdunklung von einem zentralen Bedienelement aus steuern.

Smart Living

Zum Konzept der Micro Appartements gehört die perfekte Ausrichtung von Interieur, Design und Technik auf das Nutzerverhalten sowie die individuelle Lebenssituation. Und wer sich für einen urbanen Lebensstil entscheidet, der erwartet neben einer flexiblen Möblierung auch eine Ausstattung mit schnellem Internet und Smart-Home-Technik. Die Steuerung von Licht, Sound und Klima via Smartphone oder Tablet bietet den Bewohnern größtmöglichen Nutzen und Komfort und geht passend einher mit dem modernen Wohnkonzept. Doch nicht alle smarten Vorrichtungen sind auch nachhaltig. „Bei sogenannten Funksteckdosen und Funktastern erfolgt die Stromversorgung größtenteils über Batterien“, erklärt Marc Hoffmeister. „Umweltschonender und nachhaltiger gestalten sich da ganzheitliche Lösungen.“ Modulare Baukastensysteme bieten die Möglichkeit, die Steuerung der Raumautomation auch noch im Nachhinein zu konfigurieren. Erfolgt die Installation aller Komponenten über einen Kopfkontroller wie z.B. das HDC15V3-Modul des Anbieters kann auch nachträglich ein Anschluss ans LAN erfolgen. Dank IoT-Netzwerk können nun alle technischen Einheiten smart bedient werden. Aufgrund der Flexibilität und Erweiterungsfähigkeit finden solche Systemlösungen nicht nur beim Smart Home, sondern auch in der Hotellerie sowie in modernen Bürokomplexen Anwendung.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.