Zentralbibliothek in Stuttgart: Architektur und Sicherheit im Einklang

Zentralbibliothek in Stuttgart:
Architektur und Sicherheit im Einklang

Die neue Stadtbibliothek in Stuttgart wurde mit Schließ- und Zutrittskontrollsystemen der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH ausgestattet. Damit ist der imposante Würfelbau sowohl architektonisch als auch sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand. Die Eröffnung der 20.000m² großen Zentralbibliothek fand am 21. Oktober 2011 statt.
Die Zentralbibliothek ist das erste öffentliche Gebäude, das im neu entstehenden Europaviertel in Stuttgart fertig gestellt wurde. Der koreanische Architekt Eun Young Yi kreierte die Gebäudehülle als Doppelfassade mit Glasbausteinen und Zugängen von allen vier Seiten. Er bezeichnet die neue Zentralbibliothek als inspirierendes Haus des Wissens und der Kultur. Für die Ausstattung der Bibliothek mit Sicherheitssystemen erhielt die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH den Zuschlag. Die Vorgaben waren, die Gebäudeeingänge mit elektronischen Komponenten auszustatten, um diese zentral steuern zu können und Innentüren je nach Anforderung mechatronisch einzubinden.

Online gesteuertes Zutrittskontrollsystem

Die Außenfassade des 44x44m großen Gebäudes wird durch das Zutrittskontrollsystem Opendo neo LAN der Marke effeff kontrolliert. Opendo neo ist ein online gesteuertes System, bei dem die Zutrittsberechtigungen zentral und in Echtzeit verwaltet werden. ‚Die Sicherheitsverantwortlichen der Stadtbibliothek können die Schließberechtigungen über das Netzwerk jederzeit vergeben, verändern oder entziehen, sodass keine Sicherheitslücken entstehen‘, erklärt Andreas Wagener, Geschäftsführer der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH. Gleichzeitig verwaltet und protokolliert die Software alle im täglichen Betrieb auftretenden Ereignisse. Zur Konfiguration und Administration des Systems steht den Sicherheitsverantwortlichen eine benutzerfreundliche Client-Software zur Verfügung. Diese verfügt über eine Benutzerschnittstelle, die für die Verwendung mit mehreren Systembetreibern angepasst werden kann. Darüber hinaus kann die Client-Software auf beliebig vielen PCs im Netzwerk installiert werden. Eine Verwaltung des Zutrittkontrollsystems ist somit von mehreren Arbeitsplätzen möglich.

Höchste Sicherheitsstufe bei voller Flexibilität

Insgesamt erstreckt sich die neue Zentralbibliothek in Stuttgart über elf Stockwerke. Die Räume sind von Architekt Young Yi hell und großzügig gestaltet worden und werden durch zahlreiche Flanierwege verbunden. Im Zentrum des Gebäudes ist ein heller, vier Stockwerke hoher Raum mit einem Oberlicht aus Glasbausteinen, über dem sich ein trichterförmiger Galeriesaal befindet. Im Innenbereich wurde die höchste Sicherheitsstufe für die Räume der Geschäftsführung, Verwaltung und EDV definiert. Hier wurde die Schließanlage +Cliq der Marke Ikon eingesetzt. Jeder +Cliq-Schlüssel verfügt über einen integrierten Chip im Schlüssel und Schließzylinder und ist damit ein Unikat. Schlüssel können individuell für jeden Nutzer programmiert werden. ‚Anlagenbetreiber haben so Kontrolle über ihre Schlüssel. Ist ein Schlüssel verloren gegangen oder wünschen Benutzer Änderungen, punktet +Cliq mit großer Flexibilität. Die Zutrittsberechtigungen der Schlüssel können durch Umprogrammierung der Schließzylinder individuell entzogen werden‘, erläutert Andreas Wagener. Gleichzeitig lassen sich Zugangsberechtigungen auch zeitweise freischalten, z.B. für Handwerker, Reinigungskräfte und externe Dienstleister.

Unsichtbare Sicherheitstechnik

Seit dem 24. Oktober 2011 stehen die 500.000 Bücher, Filme, Tonträger, Zeitungen, Zeitschriften, Noten, Grafiken und Software-Pakete den Bibliotheks-Besuchern zur Verfügung. In der Eröffnungswoche fanden Performances und Lesungen u.a. mit Wilhelm Schmid und Hatice Akyün statt. Außerdem gab es regelmäßig zwei Führungen – zum einen die Architektur-Route, zum anderen die Bibliotheks-Route. Die Sicherheitstechnik ist für die Besucher kaum sichtbar, für die Verantwortlichen der Stadtbibliothek aber von großer Bedeutung.

www.assaabloy.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Zentralbibliothek in Stuttgart:
Architektur und Sicherheit im Einklang

Die neue Stadtbibliothek in Stuttgart wurde mit Schließ- und Zutrittskontrollsystemen der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH ausgestattet. Damit ist der imposante Würfelbau sowohl architektonisch als auch sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand. Die Eröffnung der 20.000m² großen Zentralbibliothek fand am 21. Oktober 2011 statt.
Die Zentralbibliothek ist das erste öffentliche Gebäude, das im neu entstehenden Europaviertel in Stuttgart fertig gestellt wurde. Der koreanische Architekt Eun Young Yi kreierte die Gebäudehülle als Doppelfassade mit Glasbausteinen und Zugängen von allen vier Seiten. Er bezeichnet die neue Zentralbibliothek als inspirierendes Haus des Wissens und der Kultur. Für die Ausstattung der Bibliothek mit Sicherheitssystemen erhielt die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH den Zuschlag. Die Vorgaben waren, die Gebäudeeingänge mit elektronischen Komponenten auszustatten, um diese zentral steuern zu können und Innentüren je nach Anforderung mechatronisch einzubinden.

Online gesteuertes Zutrittskontrollsystem

Die Außenfassade des 44x44m großen Gebäudes wird durch das Zutrittskontrollsystem Opendo neo LAN der Marke effeff kontrolliert. Opendo neo ist ein online gesteuertes System, bei dem die Zutrittsberechtigungen zentral und in Echtzeit verwaltet werden. ‚Die Sicherheitsverantwortlichen der Stadtbibliothek können die Schließberechtigungen über das Netzwerk jederzeit vergeben, verändern oder entziehen, sodass keine Sicherheitslücken entstehen‘, erklärt Andreas Wagener, Geschäftsführer der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH. Gleichzeitig verwaltet und protokolliert die Software alle im täglichen Betrieb auftretenden Ereignisse. Zur Konfiguration und Administration des Systems steht den Sicherheitsverantwortlichen eine benutzerfreundliche Client-Software zur Verfügung. Diese verfügt über eine Benutzerschnittstelle, die für die Verwendung mit mehreren Systembetreibern angepasst werden kann. Darüber hinaus kann die Client-Software auf beliebig vielen PCs im Netzwerk installiert werden. Eine Verwaltung des Zutrittkontrollsystems ist somit von mehreren Arbeitsplätzen möglich.

Höchste Sicherheitsstufe bei voller Flexibilität

Insgesamt erstreckt sich die neue Zentralbibliothek in Stuttgart über elf Stockwerke. Die Räume sind von Architekt Young Yi hell und großzügig gestaltet worden und werden durch zahlreiche Flanierwege verbunden. Im Zentrum des Gebäudes ist ein heller, vier Stockwerke hoher Raum mit einem Oberlicht aus Glasbausteinen, über dem sich ein trichterförmiger Galeriesaal befindet. Im Innenbereich wurde die höchste Sicherheitsstufe für die Räume der Geschäftsführung, Verwaltung und EDV definiert. Hier wurde die Schließanlage +Cliq der Marke Ikon eingesetzt. Jeder +Cliq-Schlüssel verfügt über einen integrierten Chip im Schlüssel und Schließzylinder und ist damit ein Unikat. Schlüssel können individuell für jeden Nutzer programmiert werden. ‚Anlagenbetreiber haben so Kontrolle über ihre Schlüssel. Ist ein Schlüssel verloren gegangen oder wünschen Benutzer Änderungen, punktet +Cliq mit großer Flexibilität. Die Zutrittsberechtigungen der Schlüssel können durch Umprogrammierung der Schließzylinder individuell entzogen werden‘, erläutert Andreas Wagener. Gleichzeitig lassen sich Zugangsberechtigungen auch zeitweise freischalten, z.B. für Handwerker, Reinigungskräfte und externe Dienstleister.

Unsichtbare Sicherheitstechnik

Seit dem 24. Oktober 2011 stehen die 500.000 Bücher, Filme, Tonträger, Zeitungen, Zeitschriften, Noten, Grafiken und Software-Pakete den Bibliotheks-Besuchern zur Verfügung. In der Eröffnungswoche fanden Performances und Lesungen u.a. mit Wilhelm Schmid und Hatice Akyün statt. Außerdem gab es regelmäßig zwei Führungen – zum einen die Architektur-Route, zum anderen die Bibliotheks-Route. Die Sicherheitstechnik ist für die Besucher kaum sichtbar, für die Verantwortlichen der Stadtbibliothek aber von großer Bedeutung.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.