Vorteil Vernetzung

Mehr Komfort für Anlagenbetreiber

Vernetzte Heizungen bieten auch Anlagenbetreibern ein Plus an Komfort: Über das Internet lässt sich der Wärmeerzeuger von überall aus steuern. Ob vom Sofa, auf dem Heimweg oder im Urlaub, Endkunden haben immer Zugriff auf die Funktionen ihrer Heizung. Ein weiterer Vorteil solcher Anwendungen ist, dass der Heizungsbesitzer seinen Energieverbrauch immer im Blick hat und daraus gegebenenfalls Möglichkeiten zum Energiesparen ableiten kann. Im Bereich der Öl-Brennwerttechnik überwachen solche Programme auch die aktuelle Füllung des Öltanks und informieren den Betreiber, wenn der Tankinhalt einen definierten Füllstand unterschreitet. So ist die Wartung der eigenen Heizung um einiges komfortabler für Eigenheimbesitzer, denn die internetfähige Anlage übernimmt die Überwachung größtenteils selbst und informiert den Betreiber, wenn sein Eingreifen notwendig wird. Der Systemspezialist Buderus stellt auch für Endkunden mehrere Anwendungen für ihre vernetzte Öl-Brennwertheizung zur Verfügung: Die App EasyControl für Smartphone oder Tablet oder die browserbasierte Anwendung Control Center Connect ermöglicht es ihnen, die Heizung jederzeit und von überall zu steuern. Beide Programme informieren über den aktuellen Status der Anlage, den Energieverbrauch und den Ertrag der Solaranlage sowie aktuelle Wartungs- und Störmeldungen. Mit der App EasyFuel für Smartphone oder Tablet haben Anlagenbetreiber immer ihren Heizölverbrauch, den Status der Brennermodulation und den aktuellen Füllstand des Öltanks im Blick. Auf Basis von durchschnittlichen Verbrauchswerten berechnet sie die voraussichtliche Reichweite des Öltanks und informiert, wenn neuer Brennstoff getankt werden muss. Um den Zugriff Unbefugter auf die Heizungseinstellungen zu verhindern und Kundendaten zu sichern, setzt Buderus auf ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept: Die Kommunikation zwischen Wärmeerzeuger und PC oder mobilem Endgerät ist komplex verschlüsselt, der Zugang via Login und Passwort personifiziert.

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Smarte Heizung im smarten Zuhause

Vernetzte Öl-Brennwert-Heizungen fungieren als Herzstück von Smart Home-Lösungen: Mit zusätzlichen Komponenten lassen sie sich zu intelligenten Systemen ausbauen, die die Heizungsregelung den individuellen Bedürfnissen der Besitzer und der aktuellen Situation im Haus oder der Wohnung anpassen. So veranlassen beispielsweise Tür- und Fensterkontakte das Herunterregeln der Heizkörper, wenn Tür und Fenster geöffnet sind, und digitale Heizkörperthermostate ermöglichen eine individuelle Einstellung der Raumtemperatur. Heizungsanlagen von Buderus lassen sich beispielsweise in Smart-Home-Lösungen von Bosch einbinden.

Mit der App EasyFuel für Smartphone oder Tablet haben Anlagenbetreiber immer ihren Heizölverbrauch, den Status der Brennermodulation und den aktuellen Füllstand des Öltanks im Blick. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Mit der App EasyFuel für Smartphone oder Tablet haben Anlagenbetreiber immer ihren Heizölverbrauch, den Status der Brennermodulation und den aktuellen Füllstand des Öltanks im Blick. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Fazit

Konnektivität in der Öl-Brennwerttechnik bietet viele Möglichkeiten, Energieeffizienz und Komfort für Anlagenbetreiber und Heizungsfachfirmen zu steigern. Mit ihr lassen sich Energie und Ressourcen sparen, aber auch die Reaktionszeit im Störungsfall um ein Vielfaches verkürzen. Anbieter wie Buderus haben vielfältige Lösungen für die Anlagensteuerung und das Anlagenmonitoring, die speziell auf die Bedürfnisse von Endkunden, Heizungsfachfirmen und Objektmanagern zugeschnitten sind. Über eine sichere Verbindung lassen sich alle wichtigen Daten einsehen und anpassen. Konnektivität ist somit nicht nur ein kurzlebiger Trend, sondern zukunftsweisende Technik, die Chancen für die SHK-Branche mit sich bringt. n Für die Online-Verbindung zwischen Wärmeerzeuger und Heizungsfachmann oder Anlagenbetreiber muss der Wärmeerzeuger mit einer Internet-Schnittstelle ausgestattet sein. Beim Buderus Öl-Brennwertkessel Logano plus GB145 ist diese beispielweise mittels IP inside-Technologie serienmäßig integriert. Aber auch Öl-Brennwertgeräte, die nicht serienmäßig mit IP inside ausgestattet sind, lassen sich nachträglich vernetzen. Grundsätzlich lässt sich nahezu jeder aktuelle Wärmeerzeuger von Buderus mit dem Internet verbinden. Der Systemspezialist bietet hierzu bedarfsgerechte Lösungen an. Je nach Alter des Öl-Brennwertkessels ist dazu das Internet-Gateway Logamatic web KM200 oder das Umrüstset Logamatic MC10, das das Gateway und die Bedieneinheit RC300 enthält, notwendig. Ob ihr Heizungssystem onlinefähig ist, können Anlagenbetreiber im Internet unter www.connect-check.de herausfinden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Buderus Thermotechnik GmbH
www.heiztechnik.buderus.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.