Vor unbefugtem Zugriff schützen – Arztpraxen als Ziel der Beschaffungskriminalität

Vor unbefugtem Zugriff schützen – Arztpraxen als Ziel der Beschaffungskriminalität

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland nimmt zu: Auch Arzt- und Zahnarztpraxen werden immer wieder Ziel von Diebstählen, Raubüberfällen und Einbrüchen. Denn durch die Einführung der Praxisgebühr vermuten die Täter hier neben Rezeptblöcken oder Zahngold auch größere Mengen an Bargeld.
Neben Patientendaten und Rezeptvorlagen müssen vor allem Medikamente in einer Arztpraxis vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Ob aus Suchtgründen oder für den Weiterverkauf – auch Patienten oder Mitarbeiter könnten sich bedienen. Zutrittskontrollsysteme von Telenot, einem der führenden deutschen Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, leisten einen entscheidenden Beitrag, um das Risiko eines Diebstahls in der Praxis zu minimieren.

Zutritt nur nach Kontrolle

In der Praxis muss es schnell gehen. Mehreren Personen – in einer Gemeinschaftspraxis beispielsweise allen Ärzten – muss der Zutritt zu Räumen mit sensiblen Daten oder Medikamenten jederzeit offen stehen. Hier bieten die Zutrittskontrollleser von Telenot einen entscheidenden Vorteil gegenüber klassischen Türschlössern. Nur wer über einen Transponderchip oder einen Zahlencode verfügt, kann einen Raum, der mit dem Leser geschützt ist, betreten. Der Chip lässt sich mühelos am Arztkittel befestigen. Kein Schlüssel kann aus Versehen im Schloss stecken gelassen werden. Geht ein Transponderchip verloren, besteht kein Grund zur Sorge: Anstatt das komplette Schloss auszutauschen, wird der verloren gegangene Chip gesperrt und ein neuer ausgegeben.

Sicherheit nach Maß

Die neuen Zutrittskontrollleser von Telenot – die cryplock-Leser – zeichnen sich durch einen besonderen Kopier- und Manipulationsschutz aus. So eignen sich diese für Eingangstüren sowie Bereiche, in denen sensible Daten oder Wertsachen hinterlegt sind. Gesteuert werden die Leser von einer im Haus installierten Alarmanlage. Diese ist zugleich Grundstein für noch mehr Sicherheit in der Praxis. Telenot-Anlagen funktionieren nach dem Baukastenprinzip und können jederzeit, beispielsweise um Bewegungs- und Rauchmelder, erweitert werden und bieten so auch Schutz vor Einbruch und Brand. Wie bei allen Telenot-Produkten legten die Konstrukteure besonderen Wert auf die Verbindung von Funktionalität und Ästhetik. Das Ergebnis: Die eleganten cryplock-Leser sind in verschiedenen Farben wie Carbon silber, Wurzelholz oder Bernstein rot erhältlich und fügen sich harmonisch in jede Gebäudefassade und Räumlichkeit ein. Zudem wird bei Bedienung das Tastenfeld durch LEDs hinterleuchtet.

www.telenot.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Vor unbefugtem Zugriff schützen – Arztpraxen als Ziel der Beschaffungskriminalität

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland nimmt zu: Auch Arzt- und Zahnarztpraxen werden immer wieder Ziel von Diebstählen, Raubüberfällen und Einbrüchen. Denn durch die Einführung der Praxisgebühr vermuten die Täter hier neben Rezeptblöcken oder Zahngold auch größere Mengen an Bargeld.
Neben Patientendaten und Rezeptvorlagen müssen vor allem Medikamente in einer Arztpraxis vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Ob aus Suchtgründen oder für den Weiterverkauf – auch Patienten oder Mitarbeiter könnten sich bedienen. Zutrittskontrollsysteme von Telenot, einem der führenden deutschen Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, leisten einen entscheidenden Beitrag, um das Risiko eines Diebstahls in der Praxis zu minimieren.

Zutritt nur nach Kontrolle

In der Praxis muss es schnell gehen. Mehreren Personen – in einer Gemeinschaftspraxis beispielsweise allen Ärzten – muss der Zutritt zu Räumen mit sensiblen Daten oder Medikamenten jederzeit offen stehen. Hier bieten die Zutrittskontrollleser von Telenot einen entscheidenden Vorteil gegenüber klassischen Türschlössern. Nur wer über einen Transponderchip oder einen Zahlencode verfügt, kann einen Raum, der mit dem Leser geschützt ist, betreten. Der Chip lässt sich mühelos am Arztkittel befestigen. Kein Schlüssel kann aus Versehen im Schloss stecken gelassen werden. Geht ein Transponderchip verloren, besteht kein Grund zur Sorge: Anstatt das komplette Schloss auszutauschen, wird der verloren gegangene Chip gesperrt und ein neuer ausgegeben.

Sicherheit nach Maß

Die neuen Zutrittskontrollleser von Telenot – die cryplock-Leser – zeichnen sich durch einen besonderen Kopier- und Manipulationsschutz aus. So eignen sich diese für Eingangstüren sowie Bereiche, in denen sensible Daten oder Wertsachen hinterlegt sind. Gesteuert werden die Leser von einer im Haus installierten Alarmanlage. Diese ist zugleich Grundstein für noch mehr Sicherheit in der Praxis. Telenot-Anlagen funktionieren nach dem Baukastenprinzip und können jederzeit, beispielsweise um Bewegungs- und Rauchmelder, erweitert werden und bieten so auch Schutz vor Einbruch und Brand. Wie bei allen Telenot-Produkten legten die Konstrukteure besonderen Wert auf die Verbindung von Funktionalität und Ästhetik. Das Ergebnis: Die eleganten cryplock-Leser sind in verschiedenen Farben wie Carbon silber, Wurzelholz oder Bernstein rot erhältlich und fügen sich harmonisch in jede Gebäudefassade und Räumlichkeit ein. Zudem wird bei Bedienung das Tastenfeld durch LEDs hinterleuchtet.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.