Termin für die SicherheitsExpo 2020 steht weiterhin

21.-22. Oktober in München

Termin für die SicherheitsExpo 2020 steht weiterhin

Sicherheit geht vor: Aufgrund der Corona-Krise wurde die SicherheitsExpo 2020 auf den 21. und 22. Oktober verschoben. Frühzeitig und in enger Abstimmung mit den Ausstellern, den Verbänden und den Medienpartnern hat die Messeleitung diese Entscheidung getroffen.

 (Bild: NETCOMM GmbH)

(Bild: Netcomm GmbH)

160 Aussteller, darunter internationale Marktführer, präsentieren ihre Neuigkeiten für die Wirtschaft und die Behörden. Durch die Verschiebung wird die SicherheitsExpo parallel zur Personalmesse München stattfinden, die sich an Recruiter, Personalmanager und Personalentwickler richtet. Dadurch entstehen für die Aussteller beider Fachmessen Synergie-Effekte: Zutrittskontrolle z.B. leistet nicht nur einen Beitrag zur Unternehmenssicherheit, sondern kann gleichzeitig zur Arbeitszeiterfassung eingesetzt werden. Damit bietet das Thema einen wertvollen Nutzen für die Sicherheit im Unternehmen sowie für die Bereiche Personal und Finanzen. Mit der Tageskarte erhalten die Besucher freien Zutritt zu beiden Fachmessen. Insgesamt stehen beide Messen ganz im Zeichen der Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Für die Aussteller der SicherheitsExpo, die überwiegend bereits im letzten Jahr ihre Messestände gebucht hatten, ändert sich an der Hallenaufplanung nichts. Das Hallenlayout bleibt gleich, ebenso wie die bereits vergebenen Standnummern. Die SicherheitsExpo findet wie in den letzten Jahren in den Hallen 2 und 3 des MOC in München-Freimann statt, während die Aussteller der Personalmesse in Halle 1 zu finden sind.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
NETCOMM GmbH
www.sicherheitsexpo.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige