Stimmung in den E-Handwerken bleibt gut

Stimmung in den
E-Handwerken bleibt gut

Die Frühjahrsumfrage der baden-württembergischen E-Handwerke bestätigt den Trend aus dem Vorjahr. Noch besser als im Jahr zuvor schätzen die E-Fachbetriebe in Baden-Württemberg ihre gegenwärtige wirtschaftliche Lage ein. 96,1% der Betriebe bewerten die gegenwärtige wirtschaftliche Lage mit gut oder befriedigend (Frühjahr 2014: 95,4%). Während lediglich 9,3% der Betriebe auf einen kurzen Auftragsbestand von zwei Wochen verweisen (Frühjahr 2014: 15,2%), verfügen aktuell 23,3% über einen Auftragsbestand von über vier Monaten (Frühjahr 2014: 11,9%). Für 34,6% der Betriebe gibt es steigende Umsätze zu notieren (Frühjahr 2014: 27,2%). Die Einkaufspreise gestalten sich für die E-Handwerksbetriebe weiterhin ungünstig. So verweisen aktuell 80,5% der befragten Unternehmen auf gestiegene Preise (Frühjahr 2014: 79,7%). 77,5% der Betriebe gehen von einer gleichbleibenden Geschäftslage auf hohem Niveau aus. 17,1% erwarten darüber hinaus noch weitere Verbesserungen. Gespannt darf man vor allem sein, wie sich die Digitalisierung mittelfristig auf die Branche auswirken wird – hier sieht das E-Handwerk auf der Produkt- und Dienstleistungsseite vielversprechende Marktchancen.

Fachverband Elektro- und Informationstechnik
www.fv-eit-bw.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige