Software zur Planung von Photovoltaik-Anlagen

Software zur Planung von Photovoltaik-Anlagen

Dr. Valentin EnergieSoftware hat die Version 4.0 ihres Programms PV*Sol zur Auslegung und dynamischen Simulation von Photovoltaik-Anlagen vorgestellt. Enthalten ist u.a. der Dialog ‚Dachparameter‘, der eine Abbildung beliebiger Dachformen und Sperrflächen mit automatischer Modulbelegung ermöglicht. Es können nun beliebige Dachformen abgebildet werden, indem die gewünschte Anzahl von Eckpunkten hinzugefügt wird. Gängige Voreinstellungen wie rechteckige, trapezförmige oder dreieckige Dächer sind bereits enthalten. Jede Art von Sperrfläche – bis hin zur Kreisform – kann dargestellt und bei der automatischen Modulbelegung berücksichtigt werden. Eine weitere Funktion ist die Berechnungsmöglichkeit gültiger Schieflastvorschriften der Energieversorger in Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik. Ebenfalls können mehrere Belegungsfelder eingestellt und beliebig verschoben werden. Erstmalig können nun Flachdachanlagen mit aufgeständerten Modulen visualisiert werden, bei denen die Modul- und die Dachausrichtung unterschiedlich ist. Das Dach wird hierbei via Aufmaß eingegeben und anschließend virtuell in eine andere Himmelsrichtung gedreht. Die Module richten sich automatisch nach Süden aus. Einmal eingegebene Objekte können kopiert, Sperrflächen und Belegungsfelder können mittels Ortsvektor positioniert werden. Die Abstände eines Objekts zu den Gebäudekanten werden laufend aktualisiert. So ist es möglich, Objekte in Relation zu den Dachgrenzen zu positionieren. Die Bedienung erfolgt über PopUp-Menüs, sodass man Objekte per Klick bearbeiten kann. PV*Sol Expert, das dynamische Simulationsprogramm mit 3D-Visualisierung und detaillierter Verschattungsanalyse, wird erstmals mehrsprachig erhältlich sein.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH
www.valentin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Software zur Planung von Photovoltaik-Anlagen

Dr. Valentin EnergieSoftware hat die Version 4.0 ihres Programms PV*Sol zur Auslegung und dynamischen Simulation von Photovoltaik-Anlagen vorgestellt. Enthalten ist u.a. der Dialog ‚Dachparameter‘, der eine Abbildung beliebiger Dachformen und Sperrflächen mit automatischer Modulbelegung ermöglicht. Es können nun beliebige Dachformen abgebildet werden, indem die gewünschte Anzahl von Eckpunkten hinzugefügt wird. Gängige Voreinstellungen wie rechteckige, trapezförmige oder dreieckige Dächer sind bereits enthalten. Jede Art von Sperrfläche – bis hin zur Kreisform – kann dargestellt und bei der automatischen Modulbelegung berücksichtigt werden. Eine weitere Funktion ist die Berechnungsmöglichkeit gültiger Schieflastvorschriften der Energieversorger in Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik. Ebenfalls können mehrere Belegungsfelder eingestellt und beliebig verschoben werden. Erstmalig können nun Flachdachanlagen mit aufgeständerten Modulen visualisiert werden, bei denen die Modul- und die Dachausrichtung unterschiedlich ist. Das Dach wird hierbei via Aufmaß eingegeben und anschließend virtuell in eine andere Himmelsrichtung gedreht. Die Module richten sich automatisch nach Süden aus. Einmal eingegebene Objekte können kopiert, Sperrflächen und Belegungsfelder können mittels Ortsvektor positioniert werden. Die Abstände eines Objekts zu den Gebäudekanten werden laufend aktualisiert. So ist es möglich, Objekte in Relation zu den Dachgrenzen zu positionieren. Die Bedienung erfolgt über PopUp-Menüs, sodass man Objekte per Klick bearbeiten kann. PV*Sol Expert, das dynamische Simulationsprogramm mit 3D-Visualisierung und detaillierter Verschattungsanalyse, wird erstmals mehrsprachig erhältlich sein.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.