Simulationsprogramm für Solarstromspeicheranlagen

Simulationsprogramm für Solarstromspeicheranlagen

PVfin Online: Webbasiertes Kalkulations- und Vertriebstool

Der Markt für Photovoltaikanlagen befindet sich im Umbruch. Durch die weiterhin stark sinkende Einspeisevergütung, ist die Einspeisung von Solarstrom nicht mehr das vorrangige Ziel der Kaufinteressenten. Schon heute steht fest, dass PV-Anlagen den überwiegenden Teil ihrer Erlöse nicht über die Einspeisevergütung, sondern über Ersparnisse am Stromeinkauf realisieren werden.

 (Bild: Ramona Heim - Fotolia.com)

(Bild: Ramona Heim – Fotolia.com)


Weil die Differenz zwischen Verbraucherpreis und Einspeisevergütung dort besonders hoch ist, wird PV-Technik in Kombination mit Speicher- und Energiemanagementsystemen zukünftig vor allem in Haushalten und Gewerbebetrieben eingesetzt werden. Die Zielgruppe betrachtet ihre Anlagen deshalb schon nicht mehr als Renditeobjekt oder Finanzprodukt, sondern als festen Bestandteil der Gebäudeausstattung. Trotzdem hat sich am Grundproblem nicht viel geändert. Steigende Strompreise sind keine neue Entwicklung, sondern die Verbraucherstrompreise steigen bereits seit Jahrzehnten zuverlässig mit ca. 5% (im Jahr 1988 lag der Preis umgerechnet bei ca. 8,2ct/kWh, 2013 im Schnitt bei 28ct). Dass der Verbraucherstrompreis und die Vergütung zukünftig immer weiter auseinanderklaffen werden, gilt trotz sinkender Börsenstrompreise als gesichert. Angesichts der Ankündigungen weiterer Um- und Zulagen für diverse Projekte, dürfte selbst die Überarbeitung der EEG-Umlage keine dauerhafte Erleichterung bringen. Die wesentliche Fragestellung des Kunden ist also nicht mehr wie viel Strom die PV-Anlage erzeugt, sondern: Wie viel Strom kann ich damit sparen?

Neue Wege beschreiten und Vertrauen schaffen

System- und Produkthersteller sind jetzt gefragt, innovative Lösungen zu entwickeln, die das Bedürfnis der Kunden nach niedrigen Stromkosten und energetischer Unabhängigkeit befriedigen. Diese neuen Technologien werden dringend benötigt, verteuern aber zunächst den Preis einer PV-Anlage. Zwar ist das Interesse der Verbraucher groß, aber außer den Pionieren wagen bisher nur wenige den entscheidenden Schritt. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass sich das Speichern von Strom zur Erhöhung des Eigenverbrauchs nicht lohnen würde. Es gilt also nicht nur in technischer Hinsicht neue Wege zu beschreiten, sondern auch den Vertrieb auf die geänderten Marktbedingungen einzustellen und passende Werkzeuge einzusetzen, um mit diesem Vorurteil aufzuräumen. Wer seinen Kunden schnell und glaubhaft darstellen kann, wie hoch das individuelle Einsparpotenzial durch die angebotene Technik tatsächlich ist, hat einen entscheidenden Vorteil auf seiner Seite. Einige Hersteller haben das bereits erkannt und entwickeln Tools exklusiv für den Vertrieb ihrer eigenen Produkte, um sich dadurch auch für Händler attraktiver zu machen. Was fehlt, ist eine transparente und herstellerunabhängige Software für alle Solarhandwerker, Händler und Systemhersteller, die einen neutrale Gesprächsgrundlage für Anbieter und Kunde liefert und so branchenweit Vertrauen schafft.

Papier ist geduldig – Vertrauen muss erst verdient werden.

Eine Ertragsvorschau für PV-Anlagen wird von jedem Kunden erwartet und die Tools dafür sind soweit ausgereift und akzeptiert, dass die Ergebnisse kaum mehr infrage gestellt werden. Anders sieht das mit der Berechnung von Autarkie- oder Eigenverbrauchsquoten aus. Mit Ausnahme einiger teurer und komplexer Simulationsprogramme, die für Ingenieure und Wissenschaftlicher konzipiert wurden, gibt es bislang kaum eine akzeptierte Methode, solche Berechnungen durchzuführen. Für den Massenmarkt sind diese Produkte aber nicht geeignet, weil sie viel zu kompliziert sind. Denn um die Funktion eines Akkuspeichers realitätsgetreu abzubilden, muss ein Kalkulationsprogramm das Verbrauchsverhalten des Kunden und die Erzeugungsleistung der Solarstromanlage zu jedem Zeitpunkt genau kennen. Dabei gilt: Je mehr Faktoren ein Programm berücksichtigen kann, desto genauer wird das Ergebnis. Aber es wird auch schwieriger für den Anwender, alle Faktoren zu kennen und korrekt zu beziffern. Die Ergebnisse sind deshalb für den Verbraucher unter Umständen wertlos.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

SolarInvert GmbH
www.solarconsult.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Pollmann
Bild: Pollmann
Smarte Planung und durchgängige Automation

Smarte Planung und durchgängige Automation

Das jüngste Werk der Firma
Pollmann, Hersteller von Schiebedach-Kinematiken und elektromechanischen Türschlossern, steht im österreichischen Vitis und wurde mit einem digitalen Zwilling virtuell geplant. Mit den wichtigsten zu erwartenden Kennzahlen gefüttert, konnten Planer und Errichter zusammen mit dem Bauherrn die realen Abläufe im 3D-Modell durchspielen, im Vorfeld optimieren und mit PC-based Control von Beckhoff durchgängig umsetzen. Das Ergebnis ist eine intelligente Vernetzung von Maschinen- und Industriebau.

Bild: E1 Energiemanagement
Bild: E1 Energiemanagement
Energieeinsparung überwachen und visualisieren

Energieeinsparung überwachen und visualisieren

Automatisierungstechnik von ABB spielt eine wichtige Rolle im Energiespar-Contracting-Projekt von E1 Energiemanagement an der Polizeiakademie Niedersachsen in Oldenburg. AC500-Steuerungen des Herstellers haben hier eine zentrale Funktion bei der Regelung und Steuerung der Gesamtanlage, während die Betriebsdatenmanagement-Software Zenon für die Überwachung und Visualisierung zuständig ist.

Bild: Regiolux GmbH
Bild: Regiolux GmbH
Lichtlösungen für hohe Hygieneansprüche

Lichtlösungen für hohe Hygieneansprüche

Die Alphaomega Labor GbR in Leipzig gehört zu den Einrichtungen, bei denen die Auswertungen von PCR-Tests in der Corona-Pandemie eine Rolle gespielt haben. Daneben bietet das Unternehmen ein breites Spektrum der Labordiagnostik sowie ein umfassendes Hygienemanagement an. Gutes Sehen ist für die Arbeit im Labor sehr wichtig. Als 2019 ein zweistöckiger Neubau bezogen wurde, erhielten die Räume daher ein maßgeschneidertes Beleuchtungskonzept und moderne Lichtlösungen von Regiolux.

Bild: DOGAWIST Investment GmbH
Bild: DOGAWIST Investment GmbH
Vom klassischen Büro zum modernen Ensemble

Vom klassischen Büro zum modernen Ensemble

Im Kölner Quartier Butzweilerhof belegt seit Sommer 2022 die Lise GmbH mit über 80 Mitarbeitenden rund 1.250m² des neuen und modern gestalteten Bürokomplexes Kite. Der Name des dreiteiligen Baus steht für Aufwind – was nicht nur im übertragenen Sinn ein gutes Omen für die im Gebäude ansässigen Unternehmen sein soll, sondern auch Bezug nimmt auf das ehemals an dieser Stelle gelegene Flughafengelände. Das KNX-Bedienpanel Controlpro und die Youvi App von Peaknx erleichtern dabei den Arbeitsalltag.

Bild: CES-Gruppe
Bild: CES-Gruppe
Schlüsselmanagement für Kommunen

Schlüsselmanagement für Kommunen

Kommunale Liegenschaften werden von verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Zeiten betreten. Bereiche mit Publikumsverkehr und nicht öffentliche Bereiche müssen zuverlässig voneinander getrennt sein. Meist sind die Gebäude über die gesamte Kommune verteilt und je nach Alter sind unterschiedliche Schließsysteme im Einsatz. Rein mechanische Schließsysteme haben hier z.B. den Nachteil, dass Teile der Schließanlage ausgetauscht werden müssen, wenn ein übergeordneter Schlüssel verloren geht. Ein intelligentes Zutrittssystem mit passendem Schlüsselmanagement bietet hierfür viele Vorteile.

Bild: Fränkische Rohrwerke
Bild: Fränkische Rohrwerke
KWL-Komplettsystem

KWL-Komplettsystem

Profi-Air heißt das Komplettsystem von Fränkische für die kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL). Alle Komponenten des Systems sind aufeinander abgestimmt, beanspruchen nur wenig Platz und verschwinden fast vollständig hinter Wänden oder in Decken. Dank zahlreicher Komponenten bleiben Nutzer flexibel und können das System bei Bedarf an ihre Vorstellungen anpassen.

Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Passende Ladelösungen für E-Fahrzeuge

Passende Ladelösungen für E-Fahrzeuge

Mit den Wallboxen der Witty-Produktfamilie hat das Unternehmen Hager für verschiedene Anforderungen Lösungen im Portfolio. Alle Ladestationen zeichnen sich durch eine einfache Montage und Bedienfreundlichkeit aus. Sie sind auf ihre jeweiligen Einsatzzwecke abgestimmt, sodass Elektrohandwerker und
Planer ihren Kunden immer eine passende Lösung anbieten können. Dazu gehören auch PV-optimierte
Anwendungen sowie Produkte für den halböffentlichen Raum. Auch an das passende Zubehör ist gedacht.