Sicherheit im Fokus

Sicherheit im Fokus

Diebstahl, Wirtschaftskriminalität, Industriespionage oder Datenklau – die Liste der Vergehen oder Verbrechen gegen Unternehmen ist lang. Schon lange stehen nicht nur Großkonzerne im Fokus, auch mittelständische und kleinere Unternehmen werden immer häufiger Opfer derartiger Delikte. Zutrittskontrolle und Gebäudesicherheit sollten daher auf der Agenda eines jeden Betriebes stehen.
Spezialisierte Unternehmen, wie z.B. die Miditec Datensysteme GmbH, beschäftigen sich mit den Sicherheitsstandards von Betrieben, indem sie die Anforderungen, die sich aus einer durchgeführten Risikoanalyse ergeben, mit entsprechender Technik begegnen. Diese reicht von elektronischen Schließzylindern und Beschlägen über Online-Zutrittskontrollsysteme, die mit Gefahrenmeldetechnik erweitert werden können, bis hin zu komplexen Gebäudesicherheitsmanagement-Lösungen.

Elektronische Zutrittskontrollsysteme

Sicherheitslücken entstehen zum einen durch fehlende Kontrollmöglichkeiten darüber, welche Person zu einem bestimmten Zeitpunkt Zutritt zum Gelände oder Gebäude hat und bei unbefugtem Betreten zu kontrollieren, wer wann wohin gegangen ist. Der Einsatz elektronischer Zutrittskontrollsysteme minimiert genau diese Risiken. Online-Lösungen für Zutrittskontrolle müssen nicht an der Außenhaut eines Gebäudes enden, sondern können sich durch alle Räume oder Abteilungen ziehen und bieten zusätzlich Steuerungs- und Überwachungsmöglichkeiten. Hardwarekomponenten wie Zutrittsleser, Melder und Kameras werden über Netzwerke verfügbar. Auf einer einzigen Systemoberfläche vereint, entstehen integrierte Lösungen im Gebäudemanagement, die auf individuelle Unternehmensbedürfnisse zugeschnitten sind. Karten oder Schlüsselanhänger mit RFID-Transpondern lösen herkömmliche Schlüssel ab. Vorteil ist der unkomplizierte und kostengünstige Ersatz bei Verlust. Lediglich die betroffene Karte wird gesperrt und eine neue ausgestellt, das restliche System ist von dem Schaden nicht betroffen. Nach den Anforderungen des Kunden sind vielseitige Möglichkeiten untereinander kombinierbar. Bei Nutzung von RFID-Karten an Lesern oder Terminals werden alle Aktionen an einen zentralen Server übermittelt. Alle Daten sind nun zu unterschiedlichen Zwecken online abrufbar. Zusätzliche Zutrittswiederholsperren verhindern, dass sich mehrere Personen mit einer Karte Zugang verschaffen oder die Karte weitergereicht wird. Unternehmen wie Miditec bieten ein Produktportfolio für alle Anwendungsbereiche: Für Vandalismus gefährdete Standorte gibt es Komponenten aus schlagzähem Aluminium und hochverdichtetem Glasfasergewebe.

Zutrittskontrolle durch Online-Systeme

Zutrittsmanagement fängt beim Parkplatz oder dem Unternehmensgelände an und hört bei einzelnen Räumen – bis hin zu einzelnen abgesicherten Bereichen – auf. Lesegeräte und Terminals für Zutrittskontrolle reichen von einfachen Kartenlesern zum Öffnen von Türen, über zusätzliche Zahlencode-Eingabe bis zum Fingerabdruck-Scan. Zusätzliche Hochsicherheit wird durch spezielle Kontrollen geschaffen: Bei dem Vier-Augen-Prinzip befinden sich zwei Lesegeräte in einiger Entfernung zueinander. Eine Türfreigabe ist nur möglich, wenn zwei bestimmte Personen gleichzeitig an je einem der Lesegeräte ihre Buchung vornehmen. Terminals für Zutrittskontrolle sind in Zeitzonen einteilbar: Ein Praktikant darf z.B. nur zu den Bürozeiten in das Gebäude gelangen und nur die für ihn relevanten Bereiche betreten, während der Geschäftsführer überall und jederzeit Zutritt hat.

Besucherverwaltung

Ein professioneller Empfang ist mit der Besucherverwaltung möglich: Per Voranmeldung können Mitarbeiter, die Gäste erwarten, wichtige Eckdaten wie Name und Grund des Besuchs hinterlegen und die Besuchsdauer eingrenzen. Ein Besucher-Ausweis berechtigt zum Zutritt in vorab bestimmte Bereiche und erlaubt diesen nur in einem bestimmten Zeitfenster. An der Besucherverwaltung wird der Besucher automatisch ausgebucht. Selbst wenn der Ausweis mitgenommen wird, hat der Besucher keine Berechtigung mehr.

Gebäudesicherheitsmanagement

Anhand von Gebäudegrundrissen werden Positionen, Status und Zustandswechsel von Alarmmeldern, Zutrittslesern, Türen, Schranken und Zonen übersichtlich dargestellt, verwaltet und gesteuert. Alle Ereignisse zeichnet das System auf – eine Reproduktion der Ereigniskette ist möglich. Offene Türen oder solche, die einen Alarm melden, sind in den Grundrissen rot angezeigt, Ruhezustände in grün. Jede Störung wird sofort automatisch angezeigt und lokalisiert und in der zentralen Datenbank gespeichert. Verantwortliche reagieren nicht nur unmittelbar auf Ereignisse, sondern wissen aufgrund unterstützender Informationen auch sofort, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Ein Alarm kann standortunabhängig per SMS, automatischem Anruf, E-Mail, Drucker oder Fax gemeldet werden. Bei zusätzlicher Integration einer Gefahrenmeldetechnik entsteht ein Alarmsystem zur Überwachung von Innen- und Außenbereichen.

MIDITEC Datensysteme GmbH
www.miditec.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Sicherheit im Fokus

Diebstahl, Wirtschaftskriminalität, Industriespionage oder Datenklau – die Liste der Vergehen oder Verbrechen gegen Unternehmen ist lang. Schon lange stehen nicht nur Großkonzerne im Fokus, auch mittelständische und kleinere Unternehmen werden immer häufiger Opfer derartiger Delikte. Zutrittskontrolle und Gebäudesicherheit sollten daher auf der Agenda eines jeden Betriebes stehen.
Spezialisierte Unternehmen, wie z.B. die Miditec Datensysteme GmbH, beschäftigen sich mit den Sicherheitsstandards von Betrieben, indem sie die Anforderungen, die sich aus einer durchgeführten Risikoanalyse ergeben, mit entsprechender Technik begegnen. Diese reicht von elektronischen Schließzylindern und Beschlägen über Online-Zutrittskontrollsysteme, die mit Gefahrenmeldetechnik erweitert werden können, bis hin zu komplexen Gebäudesicherheitsmanagement-Lösungen.

Elektronische Zutrittskontrollsysteme

Sicherheitslücken entstehen zum einen durch fehlende Kontrollmöglichkeiten darüber, welche Person zu einem bestimmten Zeitpunkt Zutritt zum Gelände oder Gebäude hat und bei unbefugtem Betreten zu kontrollieren, wer wann wohin gegangen ist. Der Einsatz elektronischer Zutrittskontrollsysteme minimiert genau diese Risiken. Online-Lösungen für Zutrittskontrolle müssen nicht an der Außenhaut eines Gebäudes enden, sondern können sich durch alle Räume oder Abteilungen ziehen und bieten zusätzlich Steuerungs- und Überwachungsmöglichkeiten. Hardwarekomponenten wie Zutrittsleser, Melder und Kameras werden über Netzwerke verfügbar. Auf einer einzigen Systemoberfläche vereint, entstehen integrierte Lösungen im Gebäudemanagement, die auf individuelle Unternehmensbedürfnisse zugeschnitten sind. Karten oder Schlüsselanhänger mit RFID-Transpondern lösen herkömmliche Schlüssel ab. Vorteil ist der unkomplizierte und kostengünstige Ersatz bei Verlust. Lediglich die betroffene Karte wird gesperrt und eine neue ausgestellt, das restliche System ist von dem Schaden nicht betroffen. Nach den Anforderungen des Kunden sind vielseitige Möglichkeiten untereinander kombinierbar. Bei Nutzung von RFID-Karten an Lesern oder Terminals werden alle Aktionen an einen zentralen Server übermittelt. Alle Daten sind nun zu unterschiedlichen Zwecken online abrufbar. Zusätzliche Zutrittswiederholsperren verhindern, dass sich mehrere Personen mit einer Karte Zugang verschaffen oder die Karte weitergereicht wird. Unternehmen wie Miditec bieten ein Produktportfolio für alle Anwendungsbereiche: Für Vandalismus gefährdete Standorte gibt es Komponenten aus schlagzähem Aluminium und hochverdichtetem Glasfasergewebe.

Zutrittskontrolle durch Online-Systeme

Zutrittsmanagement fängt beim Parkplatz oder dem Unternehmensgelände an und hört bei einzelnen Räumen – bis hin zu einzelnen abgesicherten Bereichen – auf. Lesegeräte und Terminals für Zutrittskontrolle reichen von einfachen Kartenlesern zum Öffnen von Türen, über zusätzliche Zahlencode-Eingabe bis zum Fingerabdruck-Scan. Zusätzliche Hochsicherheit wird durch spezielle Kontrollen geschaffen: Bei dem Vier-Augen-Prinzip befinden sich zwei Lesegeräte in einiger Entfernung zueinander. Eine Türfreigabe ist nur möglich, wenn zwei bestimmte Personen gleichzeitig an je einem der Lesegeräte ihre Buchung vornehmen. Terminals für Zutrittskontrolle sind in Zeitzonen einteilbar: Ein Praktikant darf z.B. nur zu den Bürozeiten in das Gebäude gelangen und nur die für ihn relevanten Bereiche betreten, während der Geschäftsführer überall und jederzeit Zutritt hat.

Besucherverwaltung

Ein professioneller Empfang ist mit der Besucherverwaltung möglich: Per Voranmeldung können Mitarbeiter, die Gäste erwarten, wichtige Eckdaten wie Name und Grund des Besuchs hinterlegen und die Besuchsdauer eingrenzen. Ein Besucher-Ausweis berechtigt zum Zutritt in vorab bestimmte Bereiche und erlaubt diesen nur in einem bestimmten Zeitfenster. An der Besucherverwaltung wird der Besucher automatisch ausgebucht. Selbst wenn der Ausweis mitgenommen wird, hat der Besucher keine Berechtigung mehr.

Gebäudesicherheitsmanagement

Anhand von Gebäudegrundrissen werden Positionen, Status und Zustandswechsel von Alarmmeldern, Zutrittslesern, Türen, Schranken und Zonen übersichtlich dargestellt, verwaltet und gesteuert. Alle Ereignisse zeichnet das System auf – eine Reproduktion der Ereigniskette ist möglich. Offene Türen oder solche, die einen Alarm melden, sind in den Grundrissen rot angezeigt, Ruhezustände in grün. Jede Störung wird sofort automatisch angezeigt und lokalisiert und in der zentralen Datenbank gespeichert. Verantwortliche reagieren nicht nur unmittelbar auf Ereignisse, sondern wissen aufgrund unterstützender Informationen auch sofort, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Ein Alarm kann standortunabhängig per SMS, automatischem Anruf, E-Mail, Drucker oder Fax gemeldet werden. Bei zusätzlicher Integration einer Gefahrenmeldetechnik entsteht ein Alarmsystem zur Überwachung von Innen- und Außenbereichen.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.