Sicherheit für Start-ups

Sicherheit für Start-ups

Intelligentes Schließsystem für ein Innovation-Hub

In der Gründerszene sind, genau wie im modernen Wohnbau, gemeinschaftlich genutzte Räume im Trend. Bei aller gewünschten Flexibilität in der Benutzung darf hierbei jedoch das Thema Sicherheit nicht aus den Augen verloren werden. Durch den Einsatz einer intelligenten Schließanlage können beide Punkte erfüllt werden, wovon sowohl Betreiber als auch Nutzer profitieren. Deutlich wird das am Beispiel eines Coworking-Spaces für Start-ups in Österreich.

 (Bild: EVVA Sicherheitstechnologie GmbH)

(Bild: EVVA Sicherheitstechnologie GmbH)

Dienstagnachmittag im Design-Tower im Herzen von Wien: Zahlreiche Mitarbeiter sitzen über ihre Laptops gebeugt an den Schreibtischen. Die Besprechungsräume sind besetzt. Telefonate in den unterschiedlichsten Sprachen, das Klappern von Tastaturen und leises Gemurmel erfüllen die Räume.

Supernetzwerk mitten in Wien

WeXelerate ist ein Start-up und Innovation-Hub gegenüber dem Schwedenplatz am Beginn der Praterstraße. Auf rund 9.000m2 Gesamtfläche vernetzen sich Newcomer mit bereits etablierten Firmen, tauschen sich aus und profitieren voneinander. Ziel von weXelerate ist es, Europas größtes Supernetzwerk aufzubauen und Start-ups mit dem eigenen Akzelerator-Programm den Weg zum Erfolg zu ermöglichen. Jedes Jahr unterstützt weXelerate 100 vielversprechende europäische Start-ups mit den Schwerpunkten Energie und Infrastruktur, Industrie 4.0, Medien, Versicherungen und Banken, aber auch Internet of Things, Künstliche Intelligenz oder Cyber Security sind bestimmende Themen. Das Unternehmens-Hub stellt nicht nur Büroräumlichkeiten zur Verfügung, sondern bietet ein Komplettpaket mit maßgeschneidertem Innovationsprogramm, individualisiertem Zugang zu aktuellen Innovationsmethoden und -prozessen sowie Trendthemen. Darüber hinaus steht allen Teilnehmern das umfassende Netzwerk des Ökosystems zur Verfügung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

EVVA Sicherheitstechnologie GmbH
www.evva.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Sicherheit für Start-ups

Intelligentes Schließsystem für ein Innovation-Hub

In der Gründerszene sind, genau wie im modernen Wohnbau, gemeinschaftlich genutzte Räume im Trend. Bei aller gewünschten Flexibilität in der Benutzung darf hierbei jedoch das Thema Sicherheit nicht aus den Augen verloren werden. Durch den Einsatz einer intelligenten Schließanlage können beide Punkte erfüllt werden, wovon sowohl Betreiber als auch Nutzer profitieren. Deutlich wird das am Beispiel eines Coworking-Spaces für Start-ups in Österreich.

 (Bild: EVVA Sicherheitstechnologie GmbH)

(Bild: EVVA Sicherheitstechnologie GmbH)

Dienstagnachmittag im Design-Tower im Herzen von Wien: Zahlreiche Mitarbeiter sitzen über ihre Laptops gebeugt an den Schreibtischen. Die Besprechungsräume sind besetzt. Telefonate in den unterschiedlichsten Sprachen, das Klappern von Tastaturen und leises Gemurmel erfüllen die Räume.

Supernetzwerk mitten in Wien

WeXelerate ist ein Start-up und Innovation-Hub gegenüber dem Schwedenplatz am Beginn der Praterstraße. Auf rund 9.000m2 Gesamtfläche vernetzen sich Newcomer mit bereits etablierten Firmen, tauschen sich aus und profitieren voneinander. Ziel von weXelerate ist es, Europas größtes Supernetzwerk aufzubauen und Start-ups mit dem eigenen Akzelerator-Programm den Weg zum Erfolg zu ermöglichen. Jedes Jahr unterstützt weXelerate 100 vielversprechende europäische Start-ups mit den Schwerpunkten Energie und Infrastruktur, Industrie 4.0, Medien, Versicherungen und Banken, aber auch Internet of Things, Künstliche Intelligenz oder Cyber Security sind bestimmende Themen. Das Unternehmens-Hub stellt nicht nur Büroräumlichkeiten zur Verfügung, sondern bietet ein Komplettpaket mit maßgeschneidertem Innovationsprogramm, individualisiertem Zugang zu aktuellen Innovationsmethoden und -prozessen sowie Trendthemen. Darüber hinaus steht allen Teilnehmern das umfassende Netzwerk des Ökosystems zur Verfügung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.