Schlüsselloser Zutritt: Ein Finger öffnet alle Türen

Schlüsselloser Zutritt: Ein Finger öffnet alle Türen

Dutzende Menschen gehen in einem Unternehmen, einer öffentlichen Einrichtung oder Banken und Shops täglich ein und aus. Gerade hier ist es besonders schwierig Berechtigte von nicht Berechtigten zu unterscheiden und nur autorisierten Personen Zutritt zu gewähren. Mit den Fingerprint-Zugangslösungen von ekey werden Berechtigungen vergeben, um Türen zu öffnen.
Die neue, weiterentwickelte Unternehmens-Zutrittslösung ekey net 4.0 ermöglicht die Verwaltung von unterschiedlichen Zutrittsbereichen innerhalb eines Unternehmens. An einem Standort können mehrere ekey net-Scanner zum Öffnen von Türen, zur Zeiterfassung, zur Druckersteuerung aber auch als Kassensysteme eingesetzt werden. Über einen Server können unbegrenzt viele Fingerabdrücke, Benutzer und Fingerscanner verwaltet werden. Die Daten werden zentral erfasst und verwaltet. Die Nachvollziehbarkeit ist über ein Logfile sichergestellt.

Funktionsweise

Ein neu eingestellter Mitarbeiter bekommt weder einen Schlüssel, noch eine Zutrittskarte oder einen Code. Stattdessen zieht er an seinem ersten Arbeitstag z.B. seinen Zeigefinger über den Fingerscanner. Dabei werden die biometrischen Daten des Fingers nicht als digitales Foto, sondern als binärer Code von speziellen eindeutigen Fingermerkmalen im System gespeichert. Von diesem Zeitpunkt an ist sein Finger der Schlüssel. Gleichzeitig werden durch den Administrator die entsprechenden Zutrittsbereiche innerhalb des Unternehmens festgelegt. Für jede Berechtigung kann zudem eine bestimmte Uhrzeit definiert werden. Die Reinigungskraft kann z.B. das Büro nur zwischen 17 und 20h betreten. Bei ekey net 4.0 ist es nun ebenso möglich, Fingerprint mit RFID zu kombinieren. Der Fingerscanner dient dabei auch als Kartenleser. Externe Besucher, Lieferanten oder Kunden, bei denen die Fingeraufnahme nicht einfach möglich ist, bekommen so die Möglichkeit, das Gebäude zu betreten und Türen zu öffnen. Ein neues Lizenzmodell wird ebenfalls zum Einsatz kommen. Es ermöglicht eine Kostenreduzierung bei größeren Objekten und eine günstigere Lagerhaltung. Einfache Bedienung sowie zahlreiche weitere Features wie die Lernfingerfunktion, das Vier-Augen-Prinzip oder Portiermodus, sind Eigenschaften des ekey net 4.0. Neben der Funktionalität kommt aber auch das Design nicht zu kurz. Mit den verschiedenen Fingerscannervarianten wird die Absicherung von Innentüren mit dem neuen Fingerscanner im Schalterdesign oder der Eingangstür mit edlem Rohrgriff und darin integriertem Fingerscanner bewerkstelligt.

Ausgabe:
ekey biometric systems GmbH
www.ekey.net

Das könnte Sie auch Interessieren

Schlüsselloser Zutritt: Ein Finger öffnet alle Türen

Dutzende Menschen gehen in einem Unternehmen, einer öffentlichen Einrichtung oder Banken und Shops täglich ein und aus. Gerade hier ist es besonders schwierig Berechtigte von nicht Berechtigten zu unterscheiden und nur autorisierten Personen Zutritt zu gewähren. Mit den Fingerprint-Zugangslösungen von ekey werden Berechtigungen vergeben, um Türen zu öffnen.
Die neue, weiterentwickelte Unternehmens-Zutrittslösung ekey net 4.0 ermöglicht die Verwaltung von unterschiedlichen Zutrittsbereichen innerhalb eines Unternehmens. An einem Standort können mehrere ekey net-Scanner zum Öffnen von Türen, zur Zeiterfassung, zur Druckersteuerung aber auch als Kassensysteme eingesetzt werden. Über einen Server können unbegrenzt viele Fingerabdrücke, Benutzer und Fingerscanner verwaltet werden. Die Daten werden zentral erfasst und verwaltet. Die Nachvollziehbarkeit ist über ein Logfile sichergestellt.

Funktionsweise

Ein neu eingestellter Mitarbeiter bekommt weder einen Schlüssel, noch eine Zutrittskarte oder einen Code. Stattdessen zieht er an seinem ersten Arbeitstag z.B. seinen Zeigefinger über den Fingerscanner. Dabei werden die biometrischen Daten des Fingers nicht als digitales Foto, sondern als binärer Code von speziellen eindeutigen Fingermerkmalen im System gespeichert. Von diesem Zeitpunkt an ist sein Finger der Schlüssel. Gleichzeitig werden durch den Administrator die entsprechenden Zutrittsbereiche innerhalb des Unternehmens festgelegt. Für jede Berechtigung kann zudem eine bestimmte Uhrzeit definiert werden. Die Reinigungskraft kann z.B. das Büro nur zwischen 17 und 20h betreten. Bei ekey net 4.0 ist es nun ebenso möglich, Fingerprint mit RFID zu kombinieren. Der Fingerscanner dient dabei auch als Kartenleser. Externe Besucher, Lieferanten oder Kunden, bei denen die Fingeraufnahme nicht einfach möglich ist, bekommen so die Möglichkeit, das Gebäude zu betreten und Türen zu öffnen. Ein neues Lizenzmodell wird ebenfalls zum Einsatz kommen. Es ermöglicht eine Kostenreduzierung bei größeren Objekten und eine günstigere Lagerhaltung. Einfache Bedienung sowie zahlreiche weitere Features wie die Lernfingerfunktion, das Vier-Augen-Prinzip oder Portiermodus, sind Eigenschaften des ekey net 4.0. Neben der Funktionalität kommt aber auch das Design nicht zu kurz. Mit den verschiedenen Fingerscannervarianten wird die Absicherung von Innentüren mit dem neuen Fingerscanner im Schalterdesign oder der Eingangstür mit edlem Rohrgriff und darin integriertem Fingerscanner bewerkstelligt.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.