Rotierende Türme in Dubai und Moskau: Der Startschuss ist gefallen

Rotierende Türme in Dubai und Moskau:
Der Startschuss ist gefallen

Das Wohnzimmer im 60. bis 80. Stockwerk zum Sonnenuntergang einfach nach Westen drehen: Diesen Traum erfüllt schon bald der italienische Architekt Dr. David Fisher mit seinem Konzept der rotierenden Wohntürme, bei denen sich jede Etage einzeln um eine zentrale Achse dreht. Bis 2010 wird er in Dubai und bis 2011 in Moskau die weltweit ersten beweglichen Hochhäuser errichten.
Für die Automatisierung des Prototyps und der Gebäude entwickelt und liefert Rexroth die Antriebs- und Steuerungslösung für den Drehmechanismus der etwa 1.000m² großen Etagen. Die ‚Dynamische Architektur‘ bringt erstmals Bewegung in statische Gebäu­de. In einem ersten Schritt projektiert und liefert Rexroth die elektrischen Antriebe und die Steuerung für den lebensgroßen Prototyp mit zwei drehenden Etagen, der in Italien Mitte 2009 ausführlich getestet wird. Für den Bau dieser rotierenden Türme verbindet der Architekt die industriell vorgefertigten Etagen mit dem zentralen runden Kern des Gebäudes. Wie in einem Kugellager bewegen pro Etage bis zu 20 Hochleistungsantriebe die gesamt rund 500t schweren Stockwerke um die zentrale Achse. Die speziell auf diese Anwendung optimierte Steuerung synchronisiert die Antriebe auf wenige Millimeter genau. Bei normaler Fahrt mit 2°/min drehen sich die Etagen innerhalb von 180min einmal um die eigene Achse. Besonders Eilige können diese Zeit durch eine Höchstgeschwindigkeit von 4°/min halbieren. Für die rotierenden Türme ist eine gemischte Nutzung vorgesehen. Die ersten 20 Stockwerke des Turms in Dubai nehmen beispielswei­se Büros ein, es folgen 15 Stockwer­ke eines Sechs-Sterne-Hotels sowie 35 Etagen mit Luxusappartements. Bis zu dieser Höhe steuert die zentrale Hausverwaltung die Rotation der einzelnen Etagen. Die obersten zehn Etagen bilden jeweils eine einzige abgeschlossene Wohneinheit. Dort richtet jeder Eigentümer über Joystick oder per Sprachbefehl seine ‚Villa‘ individuell nach der Sonne oder dem Ausblick aus.

www.boschrexroth.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige