Resort setzt auf Gebäudeautomatisierung

Von neuen Technologien profitieren

Resort setzt auf
Gebäudeautomatisierung

Peter und Karin Hettegger führen ‚Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort‘ bereits in der dritten Generation. Ursprünglich als kleine Pension gegründet, hat sich das Hotel inzwischen zu einem der führenden Ferienresorts in der Region Großarltal entwickelt. 2017 hat sich Familie Hettegger dazu entschlossen, das Hotel umfassend zu sanieren und um einen Neubau zu erweitern. Um auch technologisch auf dem neuesten Stand zu sein, umfasste die Modernisierung auch die Installation einer modernen Gebäudesteuerung. Den passenden Technologiepartner hat das Hotel mit Peaknx gefunden.

 (Bild: Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort)

(Bild: Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort)

Das 4,5 Sterne Hotel befindet sich inmitten des Nationalparks Hohe Tauern im Großarltal, 70km südlich von Salzburg. Im Jahr 1979 als kleine Pension gegründet, hat sich der Familienbetrieb inzwischen zu einem Resort mit geräumigen Suiten entwickelt. „Für uns stehen die Zufriedenheit und das Wohlergehen unserer Gäste an erster Stelle“, sagt Juniorchefin Karin Hettegger. Innerhalb der letzten Jahre hat das Resort daher umfangreiche Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen vorgenommen. In zwei Bauabschnitten hat die Familie das Haupthaus kernsaniert und seinen Komplex um einen Neubau mit 35 Suiten ergänzt. Den zweiten Abschnitt der Umbauphase konnte das Hotel im Juli 2019 abschließen.

Controlpro im Rezeptionsbereich des Edelweiss Salzburg Mountain Resort Großarl (Bild: Peaknx)

Controlpro im Rezeptionsbereich des Edelweiss Salzburg Mountain Resort Großarl (Bild: Peaknx)

Innovative Raumaufteilung

Sowohl beim Um- als auch beim Neubau hat man darauf geachtet, dass sich das neu erbaute Hotelresort in die Naturlandschaft des Großarltals einfügt. Aufgrund der natürlichen Umgebung hat sich das Hotel für einen terrassenförmigen Zubau und die Verwendung von naturbelassenen Materialien wie Stein, Glas und Holz entschieden. Das Gesamtkonzept hat ‚Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort‘ in Zusammenarbeit mit dem Innenarchitekten Köck & Bachler aus Fieberbrunn in Österreich entwickelt. Durch die Modernisierung ist eine gemütliche Atmosphäre entstanden – mit modernem Touch.

Von neuen Technologien profitieren

Das moderne, gemütliche Design sollte sich nach der Modernisierung auch in der Bedienung, etwa von Lichtschaltern und der Lüftungsanlage, wiederfinden. „Inzwischen gibt es viele großartige, technische Möglichkeiten“, sagt Karin Hettegger. „Unsere Hotel-Modernisierung wollten wir als Chance ergreifen, gleich in neue, innovative Technologien zu investieren. Mit der KNX-Gebäudesteuerung bleiben wir auch in Zukunft flexibel und ausbaufähig, was uns gut gefallen hat.“ Aus diesem Grund suchte das Hotel nach entsprechenden Möglichkeiten und hat in Peaknx den passenden Partner gefunden. Empfohlen wurde das Unternehmen durch den Systemintegrator Antonio Schaupper von SmartHomeKrainer, der das Projekt im Resort umgesetzt hat. „Wir arbeiten bereits seit einigen Jahren mit Peaknx zusammen“, sagt Schaupper. „Damit das Hotel für die Zukunft gerüstet ist, haben wir bewusst Peaknx empfohlen, da wir genau wissen, dass die Entscheidung für eine Gebäudeautomatisierung eine langfristige Investition ist.“ Zu dem Portfolio des Herstellers zählen moderne, individuelle Front End Panels, über die Hausbesitzer – oder wie in diesem Fall Hotelmitarbeiter – alle Informationen zu ihren Gebäudefunktionen zentral abrufen können.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

DOGAWIST Investment GmbH
www.peaknx.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige