Raumautomations-system BAline

Raumautomations-system BAline

Modular und frei
programmierbar

Bedarfsgeregelte Raumautomationsfunktionen sind gemäß DIN EN 15232 die Voraussetzung für energieeffiziente Gebäude. Wer dabei auf modulare und frei programmierbare Systeme setzt, ist auch für künftige Anforderungen gut gerüstet. Die Gerätefamilie BAline vom Sonnenlichtmanager Warema ermöglicht den nahtlosen und auch nachträglichen Anschluss unterschiedlichster Raumautomationseinheiten wie Beleuchtung, Lüftung, Heizung, Klimaanlage und Sonnenschutzsystem. Abgerundet wird das System durch das benutzerfreundliche Raumbediensystem OptiControl. Dieses sorgt dafür, dass die erforderliche Behaglichkeit für die Benutzer stets durch minimalen Energieaufwand erreicht wird.
Von der Fachjury des Plus X Awards wurde bestätigt, dass das BAline-Gebäudeautomationssystem ein rundum gelungenes Produkt ist. Es konnte sowohl in der Kategorie ‚Funktionalität‘ wie auch in der Kategorie ‚Hohe Qualität‘ punkten. Mit geringem Aufwand können ganze Räume, Zonen oder ähnliche Strukturen als Automationseinheit in Netzwerke integriert werden. Die Kombination aus Modularität und freier Programmierung erlaubt, dass Raumautomationsfunktionen und Netzwerkintegration vollständig getrennt geplant und ausgeführt werden können. Auch spätere Anforderungen der Kunden können so leicht umgesetzt werden.

Frei konfigurierbare Software und umfangreiche Standardbibliothek

Bei der Projektierung von BAline MCM unterstützt die intuitiv zu bedienende Software BAline Studio. Steuerungsprogramme und zugehörige Parameter sind grafisch in Automationsfunktionen dargestellt. Auch die Verschaltung von Netzwerkvariablen, Automationsfunktionen, Aktoren und Sensoren zu komplexen Steuerungsprogrammen wird visualisiert. Die Steuerungsprogramme können simuliert werden und lassen sich über das Netzwerk oder per USB in den Controller laden. Der Online-Test im laufenden System unterstützt bei der Fehlersuche. Bereits die Standardbibliothek von BAline Studio enthält hierfür einen umfangreichen Satz an Automationsfunktionen. Hierzu gehört z.B. die BAline-Lamellennachführung für außenliegende Raffstoreanlagen, die über die Forderung der VDI 3813 hinausgeht. Innerhalb der Software wird auch das Kommunikationsinterface erstellt, ein separates Werkzeug ist nicht erforderlich. Mehrere Automationsfunktionen lassen sich in Makros zusammenfassen und als Einheit darstellen. Damit wird nicht nur die Übersichtlichkeit gewährleistet, sondern auch die Projektierungszeit verkürzt – denn Makros können wiederverwendet und weitergegeben werden.

Intelligente Raumbedienung stellt Nutzer in den Fokus

Das mit dem Plus X Award und dem Innovationspreis der Messe Stuttgart ausgezeichnete Raumbediensystem OptiControl steht für vollständige Regelung der Behaglichkeitskriterien im Raum ohne Entmündigung der Nutzer. Auf der intuitiv zu bedienenden Benutzeroberfläche werden statt einzelner Geräte die Faktoren Helligkeit, Wärme und Transparenz nach außen verändert. Das System entscheidet dann eigenständig über die zu verändernden Faktoren – unter Berücksichtigung der Energieeffizienz. Der Lichteinfall wird z.B. so geregelt, dass der Einsatz von Kunstlicht und Klimatisierung auf ein Minimum reduziert wird. Der Clou: Das System wählt die entsprechenden Parameter nicht nur in Abhängigkeit von der Tages- und Jahreszeit, sondern berücksichtigt auch die aktuellen Witterungsverhältnisse und zeigt über eine Art Energieampel die Veränderung beim Energieverbrauch an. Eine weitere Besonderheit des Systems ist die Eco-Taste. Wird diese Funktion gewählt, hält man den Energiebedarf jederzeit niedrig. OptiControl sorgt dafür, dass alle angeschlossenen Gewerke automatisch so aktiviert und eingestellt werden, dass die erforderliche Behaglichkeit in Gebäuden durch minimalen Energieaufwand erreicht wird. Das System ist für alle Gebäude geeignet, auch für den Einsatz in Räumen mit vielen unterschiedlichen Nutzern – wie in öffentlichen Einrichtungen, Hotels, Krankenhäusern, Schulen oder Altersheimen.

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
Warema Renkhoff SE
www.warema.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Raumautomations-system BAline

Modular und frei
programmierbar

Bedarfsgeregelte Raumautomationsfunktionen sind gemäß DIN EN 15232 die Voraussetzung für energieeffiziente Gebäude. Wer dabei auf modulare und frei programmierbare Systeme setzt, ist auch für künftige Anforderungen gut gerüstet. Die Gerätefamilie BAline vom Sonnenlichtmanager Warema ermöglicht den nahtlosen und auch nachträglichen Anschluss unterschiedlichster Raumautomationseinheiten wie Beleuchtung, Lüftung, Heizung, Klimaanlage und Sonnenschutzsystem. Abgerundet wird das System durch das benutzerfreundliche Raumbediensystem OptiControl. Dieses sorgt dafür, dass die erforderliche Behaglichkeit für die Benutzer stets durch minimalen Energieaufwand erreicht wird.
Von der Fachjury des Plus X Awards wurde bestätigt, dass das BAline-Gebäudeautomationssystem ein rundum gelungenes Produkt ist. Es konnte sowohl in der Kategorie ‚Funktionalität‘ wie auch in der Kategorie ‚Hohe Qualität‘ punkten. Mit geringem Aufwand können ganze Räume, Zonen oder ähnliche Strukturen als Automationseinheit in Netzwerke integriert werden. Die Kombination aus Modularität und freier Programmierung erlaubt, dass Raumautomationsfunktionen und Netzwerkintegration vollständig getrennt geplant und ausgeführt werden können. Auch spätere Anforderungen der Kunden können so leicht umgesetzt werden.

Frei konfigurierbare Software und umfangreiche Standardbibliothek

Bei der Projektierung von BAline MCM unterstützt die intuitiv zu bedienende Software BAline Studio. Steuerungsprogramme und zugehörige Parameter sind grafisch in Automationsfunktionen dargestellt. Auch die Verschaltung von Netzwerkvariablen, Automationsfunktionen, Aktoren und Sensoren zu komplexen Steuerungsprogrammen wird visualisiert. Die Steuerungsprogramme können simuliert werden und lassen sich über das Netzwerk oder per USB in den Controller laden. Der Online-Test im laufenden System unterstützt bei der Fehlersuche. Bereits die Standardbibliothek von BAline Studio enthält hierfür einen umfangreichen Satz an Automationsfunktionen. Hierzu gehört z.B. die BAline-Lamellennachführung für außenliegende Raffstoreanlagen, die über die Forderung der VDI 3813 hinausgeht. Innerhalb der Software wird auch das Kommunikationsinterface erstellt, ein separates Werkzeug ist nicht erforderlich. Mehrere Automationsfunktionen lassen sich in Makros zusammenfassen und als Einheit darstellen. Damit wird nicht nur die Übersichtlichkeit gewährleistet, sondern auch die Projektierungszeit verkürzt – denn Makros können wiederverwendet und weitergegeben werden.

Intelligente Raumbedienung stellt Nutzer in den Fokus

Das mit dem Plus X Award und dem Innovationspreis der Messe Stuttgart ausgezeichnete Raumbediensystem OptiControl steht für vollständige Regelung der Behaglichkeitskriterien im Raum ohne Entmündigung der Nutzer. Auf der intuitiv zu bedienenden Benutzeroberfläche werden statt einzelner Geräte die Faktoren Helligkeit, Wärme und Transparenz nach außen verändert. Das System entscheidet dann eigenständig über die zu verändernden Faktoren – unter Berücksichtigung der Energieeffizienz. Der Lichteinfall wird z.B. so geregelt, dass der Einsatz von Kunstlicht und Klimatisierung auf ein Minimum reduziert wird. Der Clou: Das System wählt die entsprechenden Parameter nicht nur in Abhängigkeit von der Tages- und Jahreszeit, sondern berücksichtigt auch die aktuellen Witterungsverhältnisse und zeigt über eine Art Energieampel die Veränderung beim Energieverbrauch an. Eine weitere Besonderheit des Systems ist die Eco-Taste. Wird diese Funktion gewählt, hält man den Energiebedarf jederzeit niedrig. OptiControl sorgt dafür, dass alle angeschlossenen Gewerke automatisch so aktiviert und eingestellt werden, dass die erforderliche Behaglichkeit in Gebäuden durch minimalen Energieaufwand erreicht wird. Das System ist für alle Gebäude geeignet, auch für den Einsatz in Räumen mit vielen unterschiedlichen Nutzern – wie in öffentlichen Einrichtungen, Hotels, Krankenhäusern, Schulen oder Altersheimen.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.